Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildliche Sammlung von Altlampen mit "Green Electronics"-Preis ausgezeichnet

29.02.2008
Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle erhalten den "Green Electronics-Preis" der Deutschen Umwelthilfe für verbraucherfreundliche Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe. Unternehmen in der Region Celle erhalten zeit- und kostensparende zusätzliche Rückgabemöglichkeit.

Die Deutschen kaufen zunehmend energieeffiziente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren - im Jahr 2006 waren es allein 150 Millionen.

Die im Fachjargon Gasentladungslampen genannten Lampen enthalten jedoch kleine Mengen Quecksilber und dürfen deshalb nicht in den Restmüll, sondern müssen nach dem Elektrogesetz (ElektroG) seit März 2006 von anderen Abfällen getrennt gesammelt und anschließend wiederverwendet oder umweltgerecht verwertet werden. Für ihre vorbildliche verbraucherfreundliche und erfolgreiche Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) den Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle gGmbH mit dem "Green Electronics-Preis Februar 2008" ausgezeichnet.

Seit Anfang des Jahres bieten der Abfallzweckverband und die Lebenshilfe in Celle in Zusammenarbeit mit der Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH eine kostenlose Rund-Um-Glücklich-Lösung für die Sammlung von Altlampen an. Kleinere - sogenannte haushaltsübliche - Mengen an Lampen können unentgeltlich bei den kommunalen Sammelstellen abgegeben werden. Zusätzlich nimmt die Lebenshilfe an ihren Sammelstellen in Altencelle und Bergen seit Januar auch größere Mengen ausgedienter Lampen kostenlos an und entlastet damit Unternehmen und Betriebe der Region. Wer nämlich in Celle mehr als 50 ausrangierte Lampen bei den kommunalen Wertstoffhöfen abgegeben hatte, musste bislang pro Lampe 50 Cent bezahlen. Für Unternehmen, die durchaus zwischen 300 und 500 Lampen auf einmal zurückgeben, war die ordnungsgemäße Entsorgung von Altlampen daher teuer und wurde zu einer unliebsamen Kostenfrage.

Die Lebenshilfe Celle gGmbH arbeitet bei der Sammlung mit dem Unternehmen Lightcycle zusammen, das für Sammelaktionen zum Beispiel in Betrieben oder Behörden Sammelkartons für bis zu 50 Leuchtstoffröhren oder 200 Energiesparlampen entwickelt hat und diese gern unentgeltlich zur Verfügung stellt. Die vollen Sammelkartons können kostenlos bei der Lebenshilfe Celle zurückgegeben werden. Auf Wunsch holt die Lebenshilfe die Sammelkartons für eine Servicegebühr von 10-30 Euro auch ab.

"Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle optimieren durch ihre vorbildliche Zusammenarbeit konstruktiv die Rückgabemöglichkeiten bei der Sammlung von Gasentladungslampen und bieten ein verbrauchernahes Rundumkonzept für die Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe", sagte Maria Elander, DUH-Projektleiterin für Kreislaufwirtschaft, auf der Auszeichnungsfeier. "Sie schaffen dadurch neue verbraucherfreundliche Lösungen für die Sammlung von Altlampen und tragen erheblich zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei."

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle hat zusammen mit dem Abfallratgeber einen von Lightcycle entwickelten Informations-Flyer über die Rückgabemöglichkeiten von Gasentladungslampen an 92.554 Haushalte in Stadt und Landkreis Celle verteilt. Der Kundenservice des Zweckverbandes hat zusätzlich zahlreiche Betriebe im Landkreis gesondert angeschrieben und über die neuen Rückgabemöglichkeiten bei der Lebenshilfe informiert.

"In der Vergangenheit waren die nächsten kostenlosen Abgabestellen für Altlampen aus Gewerbebetrieben in Salzwedel und Hannover und deswegen für die Betriebe in Celle nicht gerade um die Ecke. Jetzt übernehmen wir die Lampentransporte vom Endverbraucher - privat oder gewerblich - zur Lightcycle-Sammelstelle", erklärte Reinhard Klein, Geschäftsführer Lebenshilfe Celle. Das Projekt läuft zunächst probeweise über ein Jahr und ist sehr gut bei den Betrieben angekommen. Schon im ersten Monat wurden ganze 7.511 Lampen zurückgegeben. "Das ist eine erhebliche Steigerung gegenüber den Vorjahren. Die ersten Zahlen deuten auf eine bis zu fünffache Menge von zurückgegebenen Altlampen", sagte Klein.

Die Abfallwirtschaft Celle arbeitet seit 1994 im Bereich Elektroaltgeräte mit der Lebenshilfe Celle zusammen. "Wir haben eine pragmatische Lösung für die Altlampensammlung in Celle gesucht und freuen uns, die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Celle ausbauen und intensivieren zu können. Die ergänzende kostenlose Annahme von nicht-haushaltsüblichen Mengen Altlampen führt insgesamt zu einer erhöhten Akzeptanz und Nutzung der vorhandenen Sammelsysteme", betonte Henry Mäurer, Geschäftsführer des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Celle. In den Jahren 2000 bis 2006 ist aus den Abfallgebühren bereits die Verwertung von 92.374 Leuchtstoff- und Energiesparlampen finanziert worden. "Insoweit ist das Konzept mit der Lebenshilfe eine logische Fortsetzung der bisherigen Arbeit", so Mäurer weiter.

Zum Projekt "Green Electronics"
Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Electronics"
die Umsetzung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt darin, positive Initiativen vorzustellen, insbesondere die freiwilligen Aktivitäten von Handel und Handwerk.

Mit dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden, damit der Restmüll nach der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet wird. Das ElektroG schreibt vor, dass seit dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte sowie schadstoffhaltige Leuchtstoffröhren nicht mehr mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Die Rückgabe der Altgeräte aus privaten Haushalten in Städten und Gemeinden ist seitdem flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind Verwertungsquoten zwischen 70 und 80 Prozent vorgeschrieben, die Quoten für Wiederverwendung und stoffliche Verwertung liegen zwischen 50 und 80 Prozent.

In Deutschland fallen bislang jährlich riesige Mengen an Elektroaltgeräten an - Mengenschätzungen schwanken zwischen einer Million und 1,8 Millionen Tonnen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem seit Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Von fast 110 Millionen Gasentladungslampen, die nach Hochrechnungen im Jahr 2006 in Deutschland potenziell zur Entsorgung anfielen, wurden nur knapp 40 Millionen Altlampen ordnungsgemäß entsorgt - das entspricht einer Sammelquote von lediglich 37 Prozent.

Der Rest der quecksilberhaltigen Altlampen wurde über den Hausmüll oder andere nicht ordnungsgemäße Entsorgungswege abgegeben. So gehen wertvolle Rohstoffe verloren und Schadstoffe belasten die Umwelt.

Ulrike Fokken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik