Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildliche Sammlung von Altlampen mit "Green Electronics"-Preis ausgezeichnet

29.02.2008
Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle erhalten den "Green Electronics-Preis" der Deutschen Umwelthilfe für verbraucherfreundliche Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe. Unternehmen in der Region Celle erhalten zeit- und kostensparende zusätzliche Rückgabemöglichkeit.

Die Deutschen kaufen zunehmend energieeffiziente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren - im Jahr 2006 waren es allein 150 Millionen.

Die im Fachjargon Gasentladungslampen genannten Lampen enthalten jedoch kleine Mengen Quecksilber und dürfen deshalb nicht in den Restmüll, sondern müssen nach dem Elektrogesetz (ElektroG) seit März 2006 von anderen Abfällen getrennt gesammelt und anschließend wiederverwendet oder umweltgerecht verwertet werden. Für ihre vorbildliche verbraucherfreundliche und erfolgreiche Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) den Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle gGmbH mit dem "Green Electronics-Preis Februar 2008" ausgezeichnet.

Seit Anfang des Jahres bieten der Abfallzweckverband und die Lebenshilfe in Celle in Zusammenarbeit mit der Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH eine kostenlose Rund-Um-Glücklich-Lösung für die Sammlung von Altlampen an. Kleinere - sogenannte haushaltsübliche - Mengen an Lampen können unentgeltlich bei den kommunalen Sammelstellen abgegeben werden. Zusätzlich nimmt die Lebenshilfe an ihren Sammelstellen in Altencelle und Bergen seit Januar auch größere Mengen ausgedienter Lampen kostenlos an und entlastet damit Unternehmen und Betriebe der Region. Wer nämlich in Celle mehr als 50 ausrangierte Lampen bei den kommunalen Wertstoffhöfen abgegeben hatte, musste bislang pro Lampe 50 Cent bezahlen. Für Unternehmen, die durchaus zwischen 300 und 500 Lampen auf einmal zurückgeben, war die ordnungsgemäße Entsorgung von Altlampen daher teuer und wurde zu einer unliebsamen Kostenfrage.

Die Lebenshilfe Celle gGmbH arbeitet bei der Sammlung mit dem Unternehmen Lightcycle zusammen, das für Sammelaktionen zum Beispiel in Betrieben oder Behörden Sammelkartons für bis zu 50 Leuchtstoffröhren oder 200 Energiesparlampen entwickelt hat und diese gern unentgeltlich zur Verfügung stellt. Die vollen Sammelkartons können kostenlos bei der Lebenshilfe Celle zurückgegeben werden. Auf Wunsch holt die Lebenshilfe die Sammelkartons für eine Servicegebühr von 10-30 Euro auch ab.

"Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle und die Lebenshilfe Celle optimieren durch ihre vorbildliche Zusammenarbeit konstruktiv die Rückgabemöglichkeiten bei der Sammlung von Gasentladungslampen und bieten ein verbrauchernahes Rundumkonzept für die Sammlung von Altlampen aus privaten Haushalten und Gewerbe", sagte Maria Elander, DUH-Projektleiterin für Kreislaufwirtschaft, auf der Auszeichnungsfeier. "Sie schaffen dadurch neue verbraucherfreundliche Lösungen für die Sammlung von Altlampen und tragen erheblich zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei."

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle hat zusammen mit dem Abfallratgeber einen von Lightcycle entwickelten Informations-Flyer über die Rückgabemöglichkeiten von Gasentladungslampen an 92.554 Haushalte in Stadt und Landkreis Celle verteilt. Der Kundenservice des Zweckverbandes hat zusätzlich zahlreiche Betriebe im Landkreis gesondert angeschrieben und über die neuen Rückgabemöglichkeiten bei der Lebenshilfe informiert.

"In der Vergangenheit waren die nächsten kostenlosen Abgabestellen für Altlampen aus Gewerbebetrieben in Salzwedel und Hannover und deswegen für die Betriebe in Celle nicht gerade um die Ecke. Jetzt übernehmen wir die Lampentransporte vom Endverbraucher - privat oder gewerblich - zur Lightcycle-Sammelstelle", erklärte Reinhard Klein, Geschäftsführer Lebenshilfe Celle. Das Projekt läuft zunächst probeweise über ein Jahr und ist sehr gut bei den Betrieben angekommen. Schon im ersten Monat wurden ganze 7.511 Lampen zurückgegeben. "Das ist eine erhebliche Steigerung gegenüber den Vorjahren. Die ersten Zahlen deuten auf eine bis zu fünffache Menge von zurückgegebenen Altlampen", sagte Klein.

Die Abfallwirtschaft Celle arbeitet seit 1994 im Bereich Elektroaltgeräte mit der Lebenshilfe Celle zusammen. "Wir haben eine pragmatische Lösung für die Altlampensammlung in Celle gesucht und freuen uns, die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Celle ausbauen und intensivieren zu können. Die ergänzende kostenlose Annahme von nicht-haushaltsüblichen Mengen Altlampen führt insgesamt zu einer erhöhten Akzeptanz und Nutzung der vorhandenen Sammelsysteme", betonte Henry Mäurer, Geschäftsführer des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Celle. In den Jahren 2000 bis 2006 ist aus den Abfallgebühren bereits die Verwertung von 92.374 Leuchtstoff- und Energiesparlampen finanziert worden. "Insoweit ist das Konzept mit der Lebenshilfe eine logische Fortsetzung der bisherigen Arbeit", so Mäurer weiter.

Zum Projekt "Green Electronics"
Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Electronics"
die Umsetzung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt darin, positive Initiativen vorzustellen, insbesondere die freiwilligen Aktivitäten von Handel und Handwerk.

Mit dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden, damit der Restmüll nach der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet wird. Das ElektroG schreibt vor, dass seit dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte sowie schadstoffhaltige Leuchtstoffröhren nicht mehr mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Die Rückgabe der Altgeräte aus privaten Haushalten in Städten und Gemeinden ist seitdem flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind Verwertungsquoten zwischen 70 und 80 Prozent vorgeschrieben, die Quoten für Wiederverwendung und stoffliche Verwertung liegen zwischen 50 und 80 Prozent.

In Deutschland fallen bislang jährlich riesige Mengen an Elektroaltgeräten an - Mengenschätzungen schwanken zwischen einer Million und 1,8 Millionen Tonnen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese Altgeräte in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem seit Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Von fast 110 Millionen Gasentladungslampen, die nach Hochrechnungen im Jahr 2006 in Deutschland potenziell zur Entsorgung anfielen, wurden nur knapp 40 Millionen Altlampen ordnungsgemäß entsorgt - das entspricht einer Sammelquote von lediglich 37 Prozent.

Der Rest der quecksilberhaltigen Altlampen wurde über den Hausmüll oder andere nicht ordnungsgemäße Entsorgungswege abgegeben. So gehen wertvolle Rohstoffe verloren und Schadstoffe belasten die Umwelt.

Ulrike Fokken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie