Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Teams im Roboter-Rennen zum Mond

22.02.2008
Gewinner erwarten 20 Mio. Dollar vom Google Lunar X Prize

Bereits zehn Teams haben sich für das Rennen um den Google Lunar X Prize (GLXP) registriert, wie die X Prize Foundation gestern, Donnerstag, bekannt gegeben hat. Ihr Ziel ist es, ein privat finanziertes robotisches Fahrzeug sicher auf dem Mond zu landen, auf dessen Oberfläche zumindest 500 Meter zurückzulegen und Fotos und Daten zu übertragen.

Dem Gewinner winken 20 Mio. Dollar für die Erfüllung der Aufgabe, die aber für Teilnehmer eher ein Zusatzanspron sein dürfte. "Unser Hauptziel ist nicht einen Profit zu machen, sondern die Forschung für zukünftige Projekte", meint Dumitru Popescu, Projektleiter der Aeronautics and Cosmonautics Romanian Association (ARCA), im pressetext-Gespräch.

Das am GLXP teilnehmende ARCA-Projekt sei "die Fortsetzung dessen, was wir bislang schon gemacht haben", so Popescu. Die Rakete HAAS, benannt nach dem österreichisch-rumänischen Raketenpionier Conrad Haas aus dem 16. Jahrhundert, soll von einem Trägerballon aus starten. "Grundsätzlich ist das Fahrzeug sehr ähnlich unserem suborbitalen System STABILO", erklärt Popescu. HAAS wird den "European Lunar Explorer" (ELE) in den Erdorbit bringen, von dem aus ELE die Reise zum Mond antritt. Dafür werde an der Weiterentwicklung von Treibstofftanks und Antriebssystemen gearbeitet. "Wir werden mit neuen Problemen der Flugdynamik umgehen müssen", nennt Popescu eine weitere Herausforderung. Auch im Bereich Elektronik müsse noch geforscht werden. ELE soll das eigentliche Mondlandemodul der ARCA-Mission, den European Lunar Lander, sicher ans Ziel bringen.

... mehr zu:
»AXP »ELE

Obwohl die ARCA-Webseite relativ viele Informationen zu den Ansätzen des Teams hat, glaubt Popescu nicht an Ideenklau durch Mitbewerber. "Wir arbeiten meistens sehr schnell", gibt er einen Grund dafür an. Außerdem sei es wohl effizienter für GLXP-Konkurrenten eigene Ideen weiterzuentwickeln. Das macht ganz eindeutig Micro-Space http://www.micro-space.com , das Erfahrung aus dem Rennen um den Ansari X Prize (AXP) für das erste wieder verwendbare bemannte Raumschiff einer Nicht-Regierungs-Organisation mitbringt. Im Vergleich zum AXP wächst das Teilnehmerfeld beim GLXP schnell, knapp sechs Monate nach der Ankündigung gibt es bereits zehn definitive Teilnehmer am Mond-Wettrennen. Um den AXP hatten sich in diesem Zeitraum nur zwei Teams beworben.

Einen interessanten Ansatz hat Team FREDNET http://www.frednet.com , das sich als Open-Source-Teilnehmer positioniert und Linux für die Weltraumerforschung nutzen will. Immerhin eines der Projekte, Team Italia, steht mit Amalia Ercoli Finzi vom Politecnico di Milano http://www.polimi.it unter der Leitung einer Frau. Die Konkurrenz dürfte noch deutlich größer werden, die X Prize Foundation meldet über 560 Interessenten aus mehr als 50 Ländern.

Um die 20 Mio. Dollar des GLXP zu gewinnen, muss ein Team die gestellte Aufgabe bis Ende 2012 erfüllen, bis Ende 2014 ist noch ein reduzierter Preis zu holen. Ferner sind fünf Mio. Dollar für das zweitplatzierte Team im Topf, weitere fünf Mio. werden für die Erfüllung von Zusatzaufgaben vergeben. Auch zusätzliche Preise sind möglich, etwa stellt Space Florida http://www.spaceflorida.gov zwei Mio. Dollar in Aussicht, sollte das Gewinner-Fahrzeug aus Florida starten. Den AXP hatte im Oktober 2004 Microsoft-Mitbegründer Paul Allen mit dem SpaceShipOne gewonnen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.googlelunarxprize.org
http://www.xprize.org
http://www.arcaspace.ro

Weitere Berichte zu: AXP ELE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie