Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Teams im Roboter-Rennen zum Mond

22.02.2008
Gewinner erwarten 20 Mio. Dollar vom Google Lunar X Prize

Bereits zehn Teams haben sich für das Rennen um den Google Lunar X Prize (GLXP) registriert, wie die X Prize Foundation gestern, Donnerstag, bekannt gegeben hat. Ihr Ziel ist es, ein privat finanziertes robotisches Fahrzeug sicher auf dem Mond zu landen, auf dessen Oberfläche zumindest 500 Meter zurückzulegen und Fotos und Daten zu übertragen.

Dem Gewinner winken 20 Mio. Dollar für die Erfüllung der Aufgabe, die aber für Teilnehmer eher ein Zusatzanspron sein dürfte. "Unser Hauptziel ist nicht einen Profit zu machen, sondern die Forschung für zukünftige Projekte", meint Dumitru Popescu, Projektleiter der Aeronautics and Cosmonautics Romanian Association (ARCA), im pressetext-Gespräch.

Das am GLXP teilnehmende ARCA-Projekt sei "die Fortsetzung dessen, was wir bislang schon gemacht haben", so Popescu. Die Rakete HAAS, benannt nach dem österreichisch-rumänischen Raketenpionier Conrad Haas aus dem 16. Jahrhundert, soll von einem Trägerballon aus starten. "Grundsätzlich ist das Fahrzeug sehr ähnlich unserem suborbitalen System STABILO", erklärt Popescu. HAAS wird den "European Lunar Explorer" (ELE) in den Erdorbit bringen, von dem aus ELE die Reise zum Mond antritt. Dafür werde an der Weiterentwicklung von Treibstofftanks und Antriebssystemen gearbeitet. "Wir werden mit neuen Problemen der Flugdynamik umgehen müssen", nennt Popescu eine weitere Herausforderung. Auch im Bereich Elektronik müsse noch geforscht werden. ELE soll das eigentliche Mondlandemodul der ARCA-Mission, den European Lunar Lander, sicher ans Ziel bringen.

... mehr zu:
»AXP »ELE

Obwohl die ARCA-Webseite relativ viele Informationen zu den Ansätzen des Teams hat, glaubt Popescu nicht an Ideenklau durch Mitbewerber. "Wir arbeiten meistens sehr schnell", gibt er einen Grund dafür an. Außerdem sei es wohl effizienter für GLXP-Konkurrenten eigene Ideen weiterzuentwickeln. Das macht ganz eindeutig Micro-Space http://www.micro-space.com , das Erfahrung aus dem Rennen um den Ansari X Prize (AXP) für das erste wieder verwendbare bemannte Raumschiff einer Nicht-Regierungs-Organisation mitbringt. Im Vergleich zum AXP wächst das Teilnehmerfeld beim GLXP schnell, knapp sechs Monate nach der Ankündigung gibt es bereits zehn definitive Teilnehmer am Mond-Wettrennen. Um den AXP hatten sich in diesem Zeitraum nur zwei Teams beworben.

Einen interessanten Ansatz hat Team FREDNET http://www.frednet.com , das sich als Open-Source-Teilnehmer positioniert und Linux für die Weltraumerforschung nutzen will. Immerhin eines der Projekte, Team Italia, steht mit Amalia Ercoli Finzi vom Politecnico di Milano http://www.polimi.it unter der Leitung einer Frau. Die Konkurrenz dürfte noch deutlich größer werden, die X Prize Foundation meldet über 560 Interessenten aus mehr als 50 Ländern.

Um die 20 Mio. Dollar des GLXP zu gewinnen, muss ein Team die gestellte Aufgabe bis Ende 2012 erfüllen, bis Ende 2014 ist noch ein reduzierter Preis zu holen. Ferner sind fünf Mio. Dollar für das zweitplatzierte Team im Topf, weitere fünf Mio. werden für die Erfüllung von Zusatzaufgaben vergeben. Auch zusätzliche Preise sind möglich, etwa stellt Space Florida http://www.spaceflorida.gov zwei Mio. Dollar in Aussicht, sollte das Gewinner-Fahrzeug aus Florida starten. Den AXP hatte im Oktober 2004 Microsoft-Mitbegründer Paul Allen mit dem SpaceShipOne gewonnen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.googlelunarxprize.org
http://www.xprize.org
http://www.arcaspace.ro

Weitere Berichte zu: AXP ELE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie