Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Teams im Roboter-Rennen zum Mond

22.02.2008
Gewinner erwarten 20 Mio. Dollar vom Google Lunar X Prize

Bereits zehn Teams haben sich für das Rennen um den Google Lunar X Prize (GLXP) registriert, wie die X Prize Foundation gestern, Donnerstag, bekannt gegeben hat. Ihr Ziel ist es, ein privat finanziertes robotisches Fahrzeug sicher auf dem Mond zu landen, auf dessen Oberfläche zumindest 500 Meter zurückzulegen und Fotos und Daten zu übertragen.

Dem Gewinner winken 20 Mio. Dollar für die Erfüllung der Aufgabe, die aber für Teilnehmer eher ein Zusatzanspron sein dürfte. "Unser Hauptziel ist nicht einen Profit zu machen, sondern die Forschung für zukünftige Projekte", meint Dumitru Popescu, Projektleiter der Aeronautics and Cosmonautics Romanian Association (ARCA), im pressetext-Gespräch.

Das am GLXP teilnehmende ARCA-Projekt sei "die Fortsetzung dessen, was wir bislang schon gemacht haben", so Popescu. Die Rakete HAAS, benannt nach dem österreichisch-rumänischen Raketenpionier Conrad Haas aus dem 16. Jahrhundert, soll von einem Trägerballon aus starten. "Grundsätzlich ist das Fahrzeug sehr ähnlich unserem suborbitalen System STABILO", erklärt Popescu. HAAS wird den "European Lunar Explorer" (ELE) in den Erdorbit bringen, von dem aus ELE die Reise zum Mond antritt. Dafür werde an der Weiterentwicklung von Treibstofftanks und Antriebssystemen gearbeitet. "Wir werden mit neuen Problemen der Flugdynamik umgehen müssen", nennt Popescu eine weitere Herausforderung. Auch im Bereich Elektronik müsse noch geforscht werden. ELE soll das eigentliche Mondlandemodul der ARCA-Mission, den European Lunar Lander, sicher ans Ziel bringen.

... mehr zu:
»AXP »ELE

Obwohl die ARCA-Webseite relativ viele Informationen zu den Ansätzen des Teams hat, glaubt Popescu nicht an Ideenklau durch Mitbewerber. "Wir arbeiten meistens sehr schnell", gibt er einen Grund dafür an. Außerdem sei es wohl effizienter für GLXP-Konkurrenten eigene Ideen weiterzuentwickeln. Das macht ganz eindeutig Micro-Space http://www.micro-space.com , das Erfahrung aus dem Rennen um den Ansari X Prize (AXP) für das erste wieder verwendbare bemannte Raumschiff einer Nicht-Regierungs-Organisation mitbringt. Im Vergleich zum AXP wächst das Teilnehmerfeld beim GLXP schnell, knapp sechs Monate nach der Ankündigung gibt es bereits zehn definitive Teilnehmer am Mond-Wettrennen. Um den AXP hatten sich in diesem Zeitraum nur zwei Teams beworben.

Einen interessanten Ansatz hat Team FREDNET http://www.frednet.com , das sich als Open-Source-Teilnehmer positioniert und Linux für die Weltraumerforschung nutzen will. Immerhin eines der Projekte, Team Italia, steht mit Amalia Ercoli Finzi vom Politecnico di Milano http://www.polimi.it unter der Leitung einer Frau. Die Konkurrenz dürfte noch deutlich größer werden, die X Prize Foundation meldet über 560 Interessenten aus mehr als 50 Ländern.

Um die 20 Mio. Dollar des GLXP zu gewinnen, muss ein Team die gestellte Aufgabe bis Ende 2012 erfüllen, bis Ende 2014 ist noch ein reduzierter Preis zu holen. Ferner sind fünf Mio. Dollar für das zweitplatzierte Team im Topf, weitere fünf Mio. werden für die Erfüllung von Zusatzaufgaben vergeben. Auch zusätzliche Preise sind möglich, etwa stellt Space Florida http://www.spaceflorida.gov zwei Mio. Dollar in Aussicht, sollte das Gewinner-Fahrzeug aus Florida starten. Den AXP hatte im Oktober 2004 Microsoft-Mitbegründer Paul Allen mit dem SpaceShipOne gewonnen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.googlelunarxprize.org
http://www.xprize.org
http://www.arcaspace.ro

Weitere Berichte zu: AXP ELE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie