Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Erfolg im Dienstleistungssektor und Innovationsfähigkeit mit jährlich 38 Millionen Euro

20.02.2008
Schavan: "Wir wollen innovative Dienstleistungen stärken"

Mit dem Programm "Innovationen mit Dienstleistungen" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung jährlich mit bis zu 15 Millionen Euro innovative Dienstleistungen und erforscht die Voraussetzungen für Erfolg im Dienstleistungssektor.

"Mit den hieraus gewonnenen Erkenntnissen wollen wir innovative Dienstleistungen in Deutschland stärken und diese systematisch weiter entwickeln", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin. Das BMBF-Programm "Arbeiten-Lernen-Kompetenzen entwickeln - Innovationsfähigkeit in einer modernern Arbeitswelt" entwickelt ergänzend dazu Konzepte für die Selbstorganisation des Lernens in der Arbeitswelt sowie Instrumente für modernes Innovationsmanagement.

Dafür stehen jährlich gut 23 Millionen Euro zur Verfügung.

... mehr zu:
»Innovationsfähigkeit

Dienstleistungen sind ein wichtiger Wachstumsmotor für die Wirtschaft in Deutschland. Ideen hierfür müssen schnell in entsprechende Produkte und Verfahren umgesetzt werden. Kompetenzen und Qualifikationen von Beschäftigten und Führungskräften bilden eine wichtige Voraussetzung für diese Innovationen. Deshalb müssen Unternehmen die Qualifizierung und Kompetenzentwicklung ihrer Mitarbeiter zu einer strategischen Innovationsaufgabe machen. Strategische Partnerschaften mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen unterstützen Unternehmen bei dieser Herausforderung.

Ein herausragendes Beispiel für die Vernetzung von Wissenschaft und Dienstleistungswirtschaft und den Wissenstransfer in beide Richtungen ist der Open-School-Ansatz der Handelshochschule Leipzig. Im Mittelpunkt steht dabei die wissenschaftliche Analyse von Defiziten im Dienstleistungsmanagement insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen. Wissenschaftler und Unternehmensvertreter erarbeiten in gemeinsamen Projektgruppen praxisgerechte Problemlösungen und stellen diese über einen Kompetenzpool zur Verfügung.

Die Präsentation dieses Ansatzes bildet den Abschluss einer Reihe von sieben Innovationsforen im Rahmen einer Rundreise zu den Dienstleistungschampions Deutschlands. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Veranstaltungsreihe bietet eine Informationsplattform für Wirtschaft und Wissenschaft zu exzellenten Dienstleistungen sowie zum Erfahrungsaustausch zwischen unterschiedlichen Akteuren.

Ansprechpartner für die Veranstaltungsreihe ist Dr. Marcus Kölling von der
Handelshochschule Leipzig, E-Mail: Marcus.Koelling@hhl.de; Tel.: 0341/9851663.
Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie bei Herrn Dr. Gerhard Ernst, DLR PT AuD, http://pt-ad.pt-dlr.de/, Gerhard.Ernst@dlr.de, Tel: 0228/ 3821 130.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2241.php

Weitere Berichte zu: Innovationsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

17.10.2017 | Physik Astronomie

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten