Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer Gewinner, ob Erster oder nicht

19.02.2008
Am 14. Februar 2008 ermittelte eine Jury die Sieger von "Jugend forscht" der Region Hessen Süd. Auf dem Wettbewerb hatten junge und erfahrene Forscher die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen.

Es können zwar nicht alle Erster werden, Verlierer gibt es aber bei "Jugend forscht" nicht. Bereits wer teilnimmt, zeigt seine Fähigkeit, Probleme gezielt lösen zu können. Die Leistung eines jeden Teilnehmers, der sich engagiert und das gesellschaftliche Wissen vorantreiben will, ist anerkennenswert.

Der Regionalwettbewerb Hessen Süd ist ein gelungenes Beispiel für den Ideenreichtum und die Innovationskraft, die in dem Nachwuchs der Region steckt. Davon konnten sich auch die vielen Besucher während der öffentlichen Präsentation überzeugen. Mit den unterschiedlichsten Forschungsprojekten gingen die Nachwuchswissenschaftler an den Start. Dr. Dierk Molter betonte die Aktualität und die Realitätsnähe vieler Projekte.

"Die Jugendlichen forschen für die Verbesserung der Lebensqualität, für die Sicherheit und für den Erhalt der Umwelt", sagte der Stadtrat der Stadt Darmstadt nicht ohne Stolz. Er hob die Projekte in den Fachgebieten Technik und Physik als besonders passend zu Darmstadt hervor, vor allem wegen solcher bekannten Darmstädter Forschungseinrichtungen wie dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum und EUMETSAT.

Mit einer Demo-Tour gaben die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute den Jungforscher einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten, die sich ihnen künftig bieten könnten. Der Weg führte von handfesten physikalischen Eigenschaften einer Stimmgabel bis hin zur virtuellen Realität eines Autos. Das Fraunhofer SIT stellte den Handy-Geheimnismanager MobileSitter vor und lud Schüler dazu ein, die Software zu testen.

"Jugend forscht"

Die ersten Preise und somit die Teilnehmer des Landeswettbewerbes zu ermitteln, war keine leichte Aufgabe für die Jury. Nicht in allen Fachgebieten konnten die Juroren Gewinner ermitteln, in anderen wiederum zwei. Die Gewinner und die zum Landeswettbewerb zugelassenen Teilnehmer sind:

Arbeitswelt
"Das Darmstädter Lilium" von Florian Loch (15 Jahre), Markus Peier (17) und Aline Weinzierl (17)

"Der Super Clever Tarif" von Ricarda Rust (15)

Biologie
"Entwicklung einer Technik zur Immobilisierung von Zellen für die Lebendzellmikroskopie" von Katharina Gottschalk (19) und Maximilian Strauch (19)

"Ist der Informationsgehalt einer Ameisenspur von Biofaktoren abhängig?" von Janine Storms (20)

Physik
"Untersuchungen an Solarzellen und Ideen zur Effektivitätssteigerung" von Simon Bechtel (15) und Sebastian Scheubeck (15)
Technik
"Entwicklung eines sechsbeinigen Laufroboters" von Matthias Schnaubelt (18)
"Grundlegende Experimente zu beheizten Räumen" von Sören Gensmer (14) und Sebastian Vogt (16)

"Schüler experimentieren"

Bei den jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, für die es in Hessen keinen Landeswettbewerb gibt, fiel der Jury die Entscheidung nicht leichter. Die von Dr. Paul Schlöder verkündeten Gewinner sind:

Arbeitswelt
"Wie laut ist der ICE?" von Philipp Lindner (12)
Biologie
"Wo findet man Ultraschallgeräusche?" von Lukas Chalwatzis (11), Elias Chalwatzis (11) und Daniel Crusius (10)
Physik
"Die Heizwertmikrowelle" von Stella Buck (13) und Catharina Rische (13)
Technik
"Bau von einfachen U-Booten und Experimente zur gezielten Beeinflussung der Tauchzeit" von Svenja Bechtel (14) und Lukas Bechtel (12)

"Schwingen verboten! - Der elektrorheologische Resonanzdämpfer" von Elisa Kromer (14), Sarah Rosenblatt (13) und Aqsa Waris (14)

In der abschließenden Festveranstaltung dankten die drei Institutsleiter, Prof. Dr. Dieter W. Fellner vom Fraunhofer IGD, Prof. Dr. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF und Prof. Dr. Claudia Eckert vom Fraunhofer SIT wie auch Ulrike Frontzek vom Hessischen Kultusministerium allen Beteiligten und sprachen ihnen ein großes Lob aus. Die Patenbeauftragte Dr. Jutta Schaub und der Wettbewerbsleiter Dr. Paul Schlöder wünschten insbesondere den Teilnehmern der nächsten Runde und Vertretern der Region Hessen Süd viel Erfolg. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner von der Stiftung Jugend forscht e.V. betonte: "Es ist enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen durch Eltern und Lehrer unterstützt werden."

Auch die Schulen und die Betreuungslehrer kamen beim Regionalwettbewerb nicht zu kurz. Dank der Unterstützung durch Procter & Gamble verleiht der hessische Jugend forscht-Sponsorpool seit dem Jahr 2000 Preise für Schulen und Betreuungslehrer und unterstützt besonders aufwändige Projekte mit hohen Materialkosten und Geräten. Jede Schule erhielt für jeden ersten Preis eine Förderung von 50 Euro. Gewinner des Abends war die Lichtenbergschule in Darmstadt mit insgesamt sieben ersten Preisen und einer Gesamtförderung von 350 Euro. Dr. Martin Geider von der Lichtenbergschule wurde als bester Betreuungslehrer mit einem Jahresabo der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de
oder bei
Dr. Jutta Schaub
(Patenbeauftragte)
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Telefon: 06151 155-580
E-mail: jutta.schaub@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen