Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer Gewinner, ob Erster oder nicht

19.02.2008
Am 14. Februar 2008 ermittelte eine Jury die Sieger von "Jugend forscht" der Region Hessen Süd. Auf dem Wettbewerb hatten junge und erfahrene Forscher die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen.

Es können zwar nicht alle Erster werden, Verlierer gibt es aber bei "Jugend forscht" nicht. Bereits wer teilnimmt, zeigt seine Fähigkeit, Probleme gezielt lösen zu können. Die Leistung eines jeden Teilnehmers, der sich engagiert und das gesellschaftliche Wissen vorantreiben will, ist anerkennenswert.

Der Regionalwettbewerb Hessen Süd ist ein gelungenes Beispiel für den Ideenreichtum und die Innovationskraft, die in dem Nachwuchs der Region steckt. Davon konnten sich auch die vielen Besucher während der öffentlichen Präsentation überzeugen. Mit den unterschiedlichsten Forschungsprojekten gingen die Nachwuchswissenschaftler an den Start. Dr. Dierk Molter betonte die Aktualität und die Realitätsnähe vieler Projekte.

"Die Jugendlichen forschen für die Verbesserung der Lebensqualität, für die Sicherheit und für den Erhalt der Umwelt", sagte der Stadtrat der Stadt Darmstadt nicht ohne Stolz. Er hob die Projekte in den Fachgebieten Technik und Physik als besonders passend zu Darmstadt hervor, vor allem wegen solcher bekannten Darmstädter Forschungseinrichtungen wie dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum und EUMETSAT.

Mit einer Demo-Tour gaben die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute den Jungforscher einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten, die sich ihnen künftig bieten könnten. Der Weg führte von handfesten physikalischen Eigenschaften einer Stimmgabel bis hin zur virtuellen Realität eines Autos. Das Fraunhofer SIT stellte den Handy-Geheimnismanager MobileSitter vor und lud Schüler dazu ein, die Software zu testen.

"Jugend forscht"

Die ersten Preise und somit die Teilnehmer des Landeswettbewerbes zu ermitteln, war keine leichte Aufgabe für die Jury. Nicht in allen Fachgebieten konnten die Juroren Gewinner ermitteln, in anderen wiederum zwei. Die Gewinner und die zum Landeswettbewerb zugelassenen Teilnehmer sind:

Arbeitswelt
"Das Darmstädter Lilium" von Florian Loch (15 Jahre), Markus Peier (17) und Aline Weinzierl (17)

"Der Super Clever Tarif" von Ricarda Rust (15)

Biologie
"Entwicklung einer Technik zur Immobilisierung von Zellen für die Lebendzellmikroskopie" von Katharina Gottschalk (19) und Maximilian Strauch (19)

"Ist der Informationsgehalt einer Ameisenspur von Biofaktoren abhängig?" von Janine Storms (20)

Physik
"Untersuchungen an Solarzellen und Ideen zur Effektivitätssteigerung" von Simon Bechtel (15) und Sebastian Scheubeck (15)
Technik
"Entwicklung eines sechsbeinigen Laufroboters" von Matthias Schnaubelt (18)
"Grundlegende Experimente zu beheizten Räumen" von Sören Gensmer (14) und Sebastian Vogt (16)

"Schüler experimentieren"

Bei den jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, für die es in Hessen keinen Landeswettbewerb gibt, fiel der Jury die Entscheidung nicht leichter. Die von Dr. Paul Schlöder verkündeten Gewinner sind:

Arbeitswelt
"Wie laut ist der ICE?" von Philipp Lindner (12)
Biologie
"Wo findet man Ultraschallgeräusche?" von Lukas Chalwatzis (11), Elias Chalwatzis (11) und Daniel Crusius (10)
Physik
"Die Heizwertmikrowelle" von Stella Buck (13) und Catharina Rische (13)
Technik
"Bau von einfachen U-Booten und Experimente zur gezielten Beeinflussung der Tauchzeit" von Svenja Bechtel (14) und Lukas Bechtel (12)

"Schwingen verboten! - Der elektrorheologische Resonanzdämpfer" von Elisa Kromer (14), Sarah Rosenblatt (13) und Aqsa Waris (14)

In der abschließenden Festveranstaltung dankten die drei Institutsleiter, Prof. Dr. Dieter W. Fellner vom Fraunhofer IGD, Prof. Dr. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF und Prof. Dr. Claudia Eckert vom Fraunhofer SIT wie auch Ulrike Frontzek vom Hessischen Kultusministerium allen Beteiligten und sprachen ihnen ein großes Lob aus. Die Patenbeauftragte Dr. Jutta Schaub und der Wettbewerbsleiter Dr. Paul Schlöder wünschten insbesondere den Teilnehmern der nächsten Runde und Vertretern der Region Hessen Süd viel Erfolg. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner von der Stiftung Jugend forscht e.V. betonte: "Es ist enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen durch Eltern und Lehrer unterstützt werden."

Auch die Schulen und die Betreuungslehrer kamen beim Regionalwettbewerb nicht zu kurz. Dank der Unterstützung durch Procter & Gamble verleiht der hessische Jugend forscht-Sponsorpool seit dem Jahr 2000 Preise für Schulen und Betreuungslehrer und unterstützt besonders aufwändige Projekte mit hohen Materialkosten und Geräten. Jede Schule erhielt für jeden ersten Preis eine Förderung von 50 Euro. Gewinner des Abends war die Lichtenbergschule in Darmstadt mit insgesamt sieben ersten Preisen und einer Gesamtförderung von 350 Euro. Dr. Martin Geider von der Lichtenbergschule wurde als bester Betreuungslehrer mit einem Jahresabo der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de
oder bei
Dr. Jutta Schaub
(Patenbeauftragte)
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Telefon: 06151 155-580
E-mail: jutta.schaub@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie