Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Händetrockner mit 650 km/h gewinnt Innovationspreis 2008 der Hoteliers und Gastronomen - in 10 Sekunden trockene Hände

15.02.2008
Das bisher Übliche: Elektrische Händetrockner arbeiten mit einer 60 Jahre alten Technik, die auf Verdunstung angewiesen ist, um Hände zu trocknen. Das Prozedere, bis die Hände fühlbar trocken sind, zieht sich hin.

Der neuartige Händetrockner Dyson Airblade bringt es auf 10 Sekunden und die Hände sind trocken, ganz ohne Einsatz von Hitze. Die Beschleunigung von zuvor gefilterter Luft sorgt für das Trocknen.

Erkenntnisse zu Händewaschen und -trocknen

Die "Geduldsprobe" vor bisheriger Händetrocknern führt dazu, dass die meisten Menschen ihre Hände nicht richtig trocknen. Unter 35 Jährige sind am ungeduldigsten. Das Forschungsinstitut British Market Research Bureau (BMRB) ermittelte, dass neun von zehn Frauen ihre Hände jedes Mal nach einer Toilettenbenutzung waschen, jedoch nur drei von vier Männern. 78 Prozent geben zu, dass ihre Hände nicht trocken sind, wenn sie die Toilette verlassen. Zwei Drittel der Befragten meinen, Händetrockner erfüllten nicht ihren Zweck. Bisher wird die Luft in öffentlichen Toiletten im Warmlufttrockner erhitzt und auf die frisch gewaschenen Hände geblasen. Jeder Nutzer reibt seine Hände aneinander, um den langwierigen Trocknungsprozess zu beschleunigen, aber Forscher der Charité Berlin setzen dagegen , dass dadurch Bakterien aus tieferen Hautschichten hervor befördert werden.

... mehr zu:
»Innovations-Preis

Feuchte Hände haben ein etwa 1.000fach höheres Risiko der Kreuzkontaminierung als trockene Hände.

Airblade durch "Gastro Innovations-Preis 2008" ausgezeichnet

Die Jury des "Gastro Innovations-Preises 2008" vergab den 1. Preis in der Kategorie Hotel- und Gaststättenausstattungen an den Airblade, überzeugt von der neuartigen Technologie, die statt Hitze die Luft dank eines digitalen Motors auf bis zu 650 km/h beschleunigt und in kleinsten Düsen die Hände "berieselt". Überreicht wurde der Preis vom Ministerpräsidenten Baden-Württembergs Günther Oettinger während der internationalen INTERGASTRA in Stuttgart. Ausgeschrieben wird der Preis von der Messe Stuttgart und des DEHOGA Baden-Württemberg.

Erich Geisser, Geschäftsführer Dyson Deutschland: "Meistens gibt man das Warten vor dem Warmlufttrockner auf, wischt sich die noch feuchten Hände an der Kleidung ab. Dem macht der Airblade ein Ende, in 10 Sekunden trockene Hände."

Andreas Finke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dyson.com

Weitere Berichte zu: Innovations-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften