Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrochips aus Schülerhand

15.02.2008
Schülerwettbewerb Invent a Chip geht in die siebte Runde

"Wir laden den Nachwuchs zu einer spannenden Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Mikro- und Nanotechnologie ein", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan zum Start von "Invent a Chip".

Der Schülerwettbewerb für die Jahrgangsstufen 9 - 13 wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Branchenverband VDE veranstaltet und geht in diesem Jahr bereits in die siebte Runde. Bei der weltweit einmaligen Aktion entwerfen Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Mikrochip. Auf diese Weise sollen junge Menschen Zukunftstechnologien praktisch erfahren.

Mehr als 3.000 weiterführende und berufsbildende Schulen erhalten ab Mitte Februar die Unterlagen und Fragebögen für diesen Wettbewerb. "Deutschland soll auch weiterhin zu den führenden Bildungs- und Forschungsnationen gehören. Wir wollen die Kreativität junger Menschen mit diesem Wettbewerb unterstützen und ihre Potenziale erschließen. Gerade die Mikroelektronik als Innovationstreiber fast aller Wirtschaftsbereiche ist dafür bestens geeignet", sagte Schavan.

Im Fokus des Wettbewerbs stehen die Mikroelektronik und das Chipdesign nach eigenen Ideen der Teilnehmer. "Gefragt ist vor allem Innovationsgeist", erklärte Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Neben der Beantwortung von 20 Fragen aus der Welt der Chips entwickeln die Schülerteams mit Unterstützung von Profis auch ihren eigenen Mikrochip. Damit wollen wir den Jungen und Mädchen die Chance geben, einmal etwas ganz Neues auszuprobieren und unbekanntes Terrain zu erobern. Denn nur mit kreativem Nachwuchs kann Deutschland auch in Zukunft weltweit Spitzenplätze im Hightech-Bereich einnehmen. Als einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas ist es unser Ziel, die Akzeptanz der Mikroelektronik für die Informationsgesellschaft weiter zu steigern und vor allem junge Menschen für Zukunftstechnologien zu gewinnen."

Die Talentsuche hat sich bewährt. In den vergangenen Wettbewerben überzeugten die Ideen der Jugendlichen nicht nur die Fachwelt: Ob Garageneinparkhilfe, ein Ausgleichssystem für den Warentransport, das universelle Telefonbuch, der Taststock für Blinde oder ein Chip gegen den gefährlichen Sekundenschlaf am Steuer, oft stammen die Ideen aus dem direkten persönlichen Umfeld der Teilnehmer oder basieren auf deren eigenen Erfahrungen. Das Interesse der Jugendlichen ist groß. Mehr als 1.500 Mädchen und Jungen beteiligten sich im vergangenen Jahr an "Invent a Chip". Auch diesmal können sich die zwölf besten Teams auf einen dreitägigen Workshop an der Leibniz Universität Hannover freuen. Wer eine Chipidee einreicht und von der Jury ausgewählt wird, startet dort mit der Hilfe von Experten in die Praxisphase des Chipdesigns. Die besten Entwürfe werden schließlich am 3. November 2008 auf dem VDE-Kongress "Zukunftstechnologien: Innovationen - Märkte - Nachwuchs" in München Vertretern aus Politik, Unternehmen und Wirtschaft präsentiert.

Bis 31. März 2008 können Chipideen und Fragebögen abgegeben werden. Es gibt viele attraktive Preise zu gewinnen. Die Schulen mit dem besten Fragebogenrücklauf erhalten beispielsweise Geld für eine Schulparty oder die technische Ausstattung von Arbeitsräumen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Mikrochip Mikroelektronik Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie