Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsidentin des Global Nature Fund mit dem Umweltpreis „Trophée de Femmes 2007/08“ ausgezeichnet

15.02.2008
Marion Hammerl wird heute in Stuttgart für ihren ehrenamtlichen Einsatz im Weltseenschutz von der Fondation Yves Rocher ausgezeichnet. Die Umweltstiftung Global Nature Fund und die Mitglieder des internationalen Living Lakes-Netzwerks freuen sich mit ihrer Präsidentin.

Der Preis, der zum sechsten Mal an engagierte Frauen verliehen wird, hat das Ziel, Frauen und ihr außergewöhnliches Engagement im Bereich Umwelt- und Naturschutz zu würdigen. Die Stiftung Fondation Yves Rocher, die unter dem Dach des Institut de France mit verwaltet wird, engagiert sich in zahlreichen Projekten für die Umwelt.

Eine Jury aus Mitgliedern der Fondation Yves Rocher sowie Vertretern der Zeitschriften Freundin und natur+kosmos wählt Frauen aus, die Projekte initiieren, Menschen für Natur- und Umweltschutz motivieren oder sich für den Artenschutz einsetzen. Umwelterziehung und Nachhaltigkeit der Projekte sowie das Engagement auf nationaler oder internationaler Ebene sind hierbei wichtige Kriterien.

Alle diese Vorgaben erfüllt Marion Hammerl, die sich seit zwanzig Jahren dem Umwelt- und Naturschutz verschrieben hat. Als Mitbegründerin verschiedener Organisationen wie Fundación Global Nature in Spanien, Ecotrans (Netzwerk für Tourismus und Umwelt) und Ecocamping (Umweltmanagement auf Campingplätzen) setzt sie Zeichen im Umweltschutz. Seit zehn Jahren ist sie Geschäftsführerin der Bodensee-Stiftung, gegründet für den Schutz von Natur und Umwelt in der Bodensee-Region. Seit dem Jahr 2002 setzt sich Marion Hammerl als Präsidentin ehrenamtlich bei der Umweltstiftung Global Nature Fund ein und betreut weltweit Projekte im Rahmen des Living Lakes-Netzwerks.

... mehr zu:
»Naturschutz

Der berufliche Werdegang von Marion Hammerl, Jahrgang 1956, war nicht von Anfang an durch den Umweltschutz geprägt. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre verlegte sie ihren Wohnsitz nach Madrid. Dort arbeitete sie bei der Zeitschrift „Quercus“, dem ältesten Magazin für Naturschutz in Spanien. Ab 1991 war sie Leiterin der Geschäftsstelle der Fundación Global Nature und später Vertreterin in der internationalen Arbeitsgruppe der spanischen Umweltorganisationen. Mit ihrer Rückkehr nach Deutschland 1997 wurde sie Geschäftsführerin der Bodensee-Stiftung. Damit waren die Weichen für eine enge Zusammenarbeit mit dem Global Nature Fund gestellt. Mit ihrem Engagement beispielsweise für den Chapala See in Mexiko oder im Lateinamerikanischen Living Lakes-Netzwerk unterstützt sie unsere Arbeit maßgeblich.

Der Global Nature Fund und die Mitglieder des Living Lakes-Netzwerks freuen sich gemeinsam mit Marion Hammerl über diese wichtige Auszeichnung aus Frankreich.

Das Living Lakes-Netzwerk ist ein Bündnis von über 50 Partnern, hauptsächlich NGO’s, das sich weltweit an Seen und Feuchtgebieten für den Schutz der Lebensräume und der Trinkwasserressourcen und für eine nachhaltige Entwicklung in Seenregionen einsetzt. Der Global Nature Fund wird mit seinem Projekt Living Lakes von internationalen Unternehmen wie Unilever, Daimler, Deutsche Lufthansa, T-Mobile, Ziemann, Sika und Osram unterstützt.

Weitere Informationen:
Global Nature Fund, Fritz–Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Germany,
Geschäftsführer Udo Gattenlöhner, Tel.: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 0, Fax: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 88;

E-Mail: gattenloehner@globalnature.org

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Berichte zu: Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie