Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 120 Teilnehmer beim Bundeswettbewerb Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung

13.02.2008
Der vom Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam ausgeschriebene Bundeswettbewerb für Naturschutzgroßprojekte ist auf große Resonanz gestoßen. Bis zum Stichtag 31. Januar 2008 reichten 121 Bewerber ihre Ideenskizzen für neue, großräumige Naturschutzprojekte ein. Das sind mehr als doppelt so viele, wie zum Start des Wettbewerbs erwartet wurden.

"Ein solches Echo ist sensationell. Der Wettbewerb setzt damit neue Zeichen für einen integrierten, mit wirtschaftlicher Entwicklung verbundenen Naturschutz in Deutschland", sagte Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).

Die hohe Beteiligung stehe für ein starkes regionales Engagement im Naturschutz und zeige, welches Potenzial für innovative Konzepte in Deutschland vorhanden sei. Die Grundidee des Wettbewerbs, Naturschützer und Naturnutzer zur Entwicklung gemeinsamer Strategien zusammen zu bringen, könne schon jetzt als voller Erfolg gewertet werden, so Jessel.

"Offensichtlich erkennen viele Menschen die Chancen, die eine Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und regionaler Entwicklung eröffnet, für den Erhalt der Natur wie auch in ökonomischer Hinsicht", sagte die BfN-Präsidentin.

Der vom Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz in Kooperation mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium ausgeschriebene Wettbewerb soll neue zukunftsweisende Konzepte für Naturschutzgroßprojekte liefern, die zugleich wirtschaftliche Perspektiven für ländliche Regionen erschließen.

In der ersten Stufe des Wettbewerbs waren potentielle Teilnehmer aufgerufen, Ideenskizzen für ein neues Naturschutzgroßprojekt in ihrer Region einzureichen. Dabei mussten die Konzepte zu einem von drei Themenschwerpunkten passen, die bislang im BMU-Förderprogramm zu Naturschutzgroßprojekten unterrepräsentiert bzw. ganz neu sind: "Wälder", "Moore" oder "Urbane/industrielle Landschaften".

Auf der nun geschlossenen Bewerberliste sind alle Bundesländer außer Bremen mit Projekten vertreten. Eine besonders hohe Zahl von Beiträgen kommt jeweils aus Bayern und Niedersachsen. Fast zwei Drittel der Antragsteller sind private Träger wie Naturschutzverbände, Fördervereine, Planungsbüros oder Einzelpersonen. Die übrigen Projektvorschläge kommen von öffentlich-rechtlichen Trägern wie Landkreisen, Städten, Gemeinden und Zweckverbänden. Nach einer ersten Sichtung entfallen etwa 75 % der Ideenskizzen auf die Themenschwerpunkte "Wälder" und "Moore" und immerhin rund 25 % der Wettbewerbsbeiträge beziehen sich auf "Urbane/industrielle Landschaften". Dies ist umso bemerkenswerter, als es noch sehr wenige Erfahrungen mit dem großräumigen Naturschutz in urban und industriell genutzten Räumen gibt, auf die die Teilnehmer zurückgreifen könnten.

In den kommenden Wochen wird die Ermittlung der zehn besten Ideenskizzen erfolgen. Die abschließende Entscheidung einer interdisziplinär besetzten Jury ist für den 18. April 2008 vorgesehen. Das elfköpfige Gremium setzt sich aus Vertretern von Kommunen und Naturschutzverbänden, Land-, Forst- und Tourismuswirtschaft sowie Wissenschaft und Medien zusammen. Die Auswahl erfolgt auf der Grundlage einer fachlichen Vorprüfung durch die beiden Bundesministerien sowie das Bundesamt für Naturschutz. Die jeweils zuständigen Länderministerien werden ebenso daran beteiligt.

Alle zehn Preisträger erhalten eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro. Die Auszeichnung wird ihnen am 15. Mai 2008 im Rahmen eines Festaktes übergeben. Anschließend geht der Wettbewerb in eine zweite Phase: Die prämierten Teilnehmer sind aufgerufen, ihre Projektskizzen bis zum 31. Dezember 2008 im Detail auszuarbeiten. Die Jury wählt unter diesen Konzepten schließlich bis zu fünf Projekte aus, die bereits ab Mitte 2009 in die Förderung gehen und mit der Projektarbeit beginnen können.

Das Bundesumweltministerium wird allen neuen, aus dem Wettbewerb hervorgegangenen Naturschutzgroßprojekten über einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren mehrere Millionen Euro bereitstellen. Hinzu kommen Fördermittel aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für flankierende Vorhaben der ländlichen und regionalen Entwicklung in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren.

Der Wettbewerb ist Teil einer Optimierungsstrategie für das Bundesförderprogramm für Naturschutzgroßprojekte. Mit diesem Programm unterstützt der Bund seit 1979 ausgewählte Regionen dabei, besonders schützenswerte und gesamtstaatlich repräsentative Teile von Natur und Landschaft großräumig zu sichern. Bundesweit gibt es derzeit 29 laufende und 36 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte. Insgesamt wurden seit 1979 über 370 Millionen Euro Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb idee.natur -Zukunftspreis Naturschutz sind auf der Website www.idee-natur.de oder telefonisch bei der Geschäftsstelle des Wettbewerbs unter Tel.: 02233 481440 abrufbar.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Weitere Information unter www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.idee-natur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften