Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 120 Teilnehmer beim Bundeswettbewerb Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung

13.02.2008
Der vom Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam ausgeschriebene Bundeswettbewerb für Naturschutzgroßprojekte ist auf große Resonanz gestoßen. Bis zum Stichtag 31. Januar 2008 reichten 121 Bewerber ihre Ideenskizzen für neue, großräumige Naturschutzprojekte ein. Das sind mehr als doppelt so viele, wie zum Start des Wettbewerbs erwartet wurden.

"Ein solches Echo ist sensationell. Der Wettbewerb setzt damit neue Zeichen für einen integrierten, mit wirtschaftlicher Entwicklung verbundenen Naturschutz in Deutschland", sagte Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).

Die hohe Beteiligung stehe für ein starkes regionales Engagement im Naturschutz und zeige, welches Potenzial für innovative Konzepte in Deutschland vorhanden sei. Die Grundidee des Wettbewerbs, Naturschützer und Naturnutzer zur Entwicklung gemeinsamer Strategien zusammen zu bringen, könne schon jetzt als voller Erfolg gewertet werden, so Jessel.

"Offensichtlich erkennen viele Menschen die Chancen, die eine Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und regionaler Entwicklung eröffnet, für den Erhalt der Natur wie auch in ökonomischer Hinsicht", sagte die BfN-Präsidentin.

Der vom Bundesumweltministerium und dem Bundesamt für Naturschutz in Kooperation mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium ausgeschriebene Wettbewerb soll neue zukunftsweisende Konzepte für Naturschutzgroßprojekte liefern, die zugleich wirtschaftliche Perspektiven für ländliche Regionen erschließen.

In der ersten Stufe des Wettbewerbs waren potentielle Teilnehmer aufgerufen, Ideenskizzen für ein neues Naturschutzgroßprojekt in ihrer Region einzureichen. Dabei mussten die Konzepte zu einem von drei Themenschwerpunkten passen, die bislang im BMU-Förderprogramm zu Naturschutzgroßprojekten unterrepräsentiert bzw. ganz neu sind: "Wälder", "Moore" oder "Urbane/industrielle Landschaften".

Auf der nun geschlossenen Bewerberliste sind alle Bundesländer außer Bremen mit Projekten vertreten. Eine besonders hohe Zahl von Beiträgen kommt jeweils aus Bayern und Niedersachsen. Fast zwei Drittel der Antragsteller sind private Träger wie Naturschutzverbände, Fördervereine, Planungsbüros oder Einzelpersonen. Die übrigen Projektvorschläge kommen von öffentlich-rechtlichen Trägern wie Landkreisen, Städten, Gemeinden und Zweckverbänden. Nach einer ersten Sichtung entfallen etwa 75 % der Ideenskizzen auf die Themenschwerpunkte "Wälder" und "Moore" und immerhin rund 25 % der Wettbewerbsbeiträge beziehen sich auf "Urbane/industrielle Landschaften". Dies ist umso bemerkenswerter, als es noch sehr wenige Erfahrungen mit dem großräumigen Naturschutz in urban und industriell genutzten Räumen gibt, auf die die Teilnehmer zurückgreifen könnten.

In den kommenden Wochen wird die Ermittlung der zehn besten Ideenskizzen erfolgen. Die abschließende Entscheidung einer interdisziplinär besetzten Jury ist für den 18. April 2008 vorgesehen. Das elfköpfige Gremium setzt sich aus Vertretern von Kommunen und Naturschutzverbänden, Land-, Forst- und Tourismuswirtschaft sowie Wissenschaft und Medien zusammen. Die Auswahl erfolgt auf der Grundlage einer fachlichen Vorprüfung durch die beiden Bundesministerien sowie das Bundesamt für Naturschutz. Die jeweils zuständigen Länderministerien werden ebenso daran beteiligt.

Alle zehn Preisträger erhalten eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro. Die Auszeichnung wird ihnen am 15. Mai 2008 im Rahmen eines Festaktes übergeben. Anschließend geht der Wettbewerb in eine zweite Phase: Die prämierten Teilnehmer sind aufgerufen, ihre Projektskizzen bis zum 31. Dezember 2008 im Detail auszuarbeiten. Die Jury wählt unter diesen Konzepten schließlich bis zu fünf Projekte aus, die bereits ab Mitte 2009 in die Förderung gehen und mit der Projektarbeit beginnen können.

Das Bundesumweltministerium wird allen neuen, aus dem Wettbewerb hervorgegangenen Naturschutzgroßprojekten über einen Zeitraum von bis zu 12 Jahren mehrere Millionen Euro bereitstellen. Hinzu kommen Fördermittel aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für flankierende Vorhaben der ländlichen und regionalen Entwicklung in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren.

Der Wettbewerb ist Teil einer Optimierungsstrategie für das Bundesförderprogramm für Naturschutzgroßprojekte. Mit diesem Programm unterstützt der Bund seit 1979 ausgewählte Regionen dabei, besonders schützenswerte und gesamtstaatlich repräsentative Teile von Natur und Landschaft großräumig zu sichern. Bundesweit gibt es derzeit 29 laufende und 36 erfolgreich abgeschlossene Naturschutzgroßprojekte. Insgesamt wurden seit 1979 über 370 Millionen Euro Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb idee.natur -Zukunftspreis Naturschutz sind auf der Website www.idee-natur.de oder telefonisch bei der Geschäftsstelle des Wettbewerbs unter Tel.: 02233 481440 abrufbar.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Weitere Information unter www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.idee-natur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie