Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen Euro - Förderung vereinbart

12.02.2008
Mit 10 Millionen Euro will das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig bis 2013 fördern. Das wurde jetzt in einer Zielvereinbarung zwischen SMWK und Universität Leipzig festgelegt.

Erstmalig wurde eine Zielvereinbarung zwischen der Universität Leipzig und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zur Förderung der Biotechnologie abgeschlossen. Bis 2013 will das Wissenschaftsministerium zehn Millionen Euro für die Förderung konkreter Projekte aus dem Europäischen Strukturfond für regionale Entwicklung (EFRE) ausgeben.

"Mit den Fördermitteln sollte es gelingen, das Forschungsprofil des BBZ weiter zu schärfen und ein Technologieportal "Wirkstoffe und Zellen als Produkte und Instrumente" zu entwickeln" sagt die Vorstandssprecherin Professor Dr. Andrea Robitzki.

Im Fokus der Zielvereinbarung steht das Thema "THERANOSTIK - Therapie und Diagnostik der Zukunft mit Spezialisierung, Visualisierung und Miniaturisierung: Wirkstoffe und Zellen als Produkte und Instrumente". Die Koordination des Projektes erfolgt im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum. Mit den hier zur Verfügung stehenden Technologielinien und -plattformen können Aufgabenstellungen bearbeitet werden, die sich von herkömmlichen Methoden und bisherigen Technologien unterscheiden. Verstärkt soll Know-how aus der Forschung und Anwendungen von komplexen methodischen Lösungen für Start-up-Unternehmen der Biotechnologie erbracht werden.

... mehr zu:
»BBZ »Biotechnologie »SMWK

"Die Zielvereinbarung bildet Fundament und Voraussetzung für die weitere zielgerichtete Förderung des BBZ an der Universität Leipzig durch das SMWK. Die Zielvereinbarung gibt den Weg frei, dem bislang sehr erfolgreichen Projekt Biotechnologie an der Universität Leipzig durch zusätzliche Fördermittel einen weiteren Schub verleihen zu können" so Staatssekretär Dr. Knut Nevermann, der für das Wissenschaftsministerium die Zielvereinbarung unterzeichnet hat. "Seit der Gründung des BBZ in Leipzig hat sich die wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des universitären Teils überaus positiv entwickelt und befindet sich weiter in einer Phase deutlichen Wachstums."

Die Vereinbarung definiert themengebundene Ziele, die bis 2013 zu erreichen sind. Mit der Durchführung von innovativen und kooperativen Verbundprojekten auf folgenden Gebieten soll in diesem Jahr begonnen werden:

· Forschung und Entwicklung und Validierung von Werkzeugen und Technologien für Hochdurchsatz-Screening / -Diagnostik und rationale Wirkstofffindung

· Entwicklung bioaktiver, intelligenter (Mikro) Implantate und Zelltransplantate zur Reparatur, Regeneration und Steuerung biologischer Prozesse

· genetische Neuprogrammierung von Zellen, Zelllinien und Stammzellen zur Behandlung von vererbten oder erworbenen Krankheiten

· Erforschung molekularer Ursachen und Entwicklung von Therapiestrategien für Infektionskrankheiten und Neurodegenerative Erkrankungen, insbesondere der Alzheimer-Krankheit.

"Mit seiner konsequenten Ausrichtung des BBZ auf die Entwicklung von Technologieplattformen wie Bioanalytik, Protein Engineering, Nanoelektronik und Zelltechnik sowie mit der Sicherung der Finanzierung war das BBZ sehr erfolgreich", lobt Uni-Rektor Professor Dr. Franz Häuser.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbz.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: BBZ Biotechnologie SMWK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie