Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Naturschützer aufgepasst: „Zeigt der Welt die Vielfalt der Natur“

11.02.2008
Wettbewerb von DBU, National Geographic und NICK belohnt Engagement – Sigmar Gabriel ist Schirmherr
Die Mädchen der Ortswehr Moisburg aus der Gesamtgemeinde Hollenstedt bei Hamburg fischen kleine Wassertiere aus dem Wasser. Sie geben Auskunft über die Wasserqualität des Baches.

Sich für die Umwelt einsetzen, ins Fernsehen kommen und dabei auch noch Geld gewinnen! Für Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren kann das wahr werden: mit dem Ideenwettbewerb „Entdecke die Vielfalt der Natur!“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und zusammen mit National Geographic, National Geographic World und dem Fernsehkindersender NICK sucht die DBU Jugendliche, die mit ihrer Klasse, einem Verein oder als Jugendgruppe im Naturschutz aktiv werden. Die Aktionen werden mit Geld- und Sachpreisen belohnt und können außerdem einem internationalen Publikum vorgestellt werden: auf der Konferenz zur biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen (UN) vom 19. bis 30. Mai in Bonn. Für die Präsentation auf der UN-Konferenz können Interessierte ihre Ideen bis zum 16. März bei der DBU einreichen. Für den allgemeinen Wettbewerb läuft die Bewerbungsfrist noch bis zum 19. Oktober.

16.000 Pflanzen-, Pilz- und Tierarten weltweit vom Aussterben bedroht
Die biologische Vielfalt sei weltweit gefährdet: mehr als 16.000 Pflanzen-, Pilz- und Tierarten seien vom Aussterben bedroht und mit ihnen ihre Lebensräume, so die DBU. Neben der menschlichen Übernutzung der Ökosysteme etwa durch Fischfangflotten seien vor allem der zunehmende Siedlungs- und Straßenbau, die Verschmutzung von Luft, Meeren, Flüssen und Böden sowie der Klimawandel für die Zerstörung der Natur verantwortlich. Auf der neunten UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt berät die Weltgemeinschaft, welche Maßnahmen zu treffen sind, um den anhaltenden Raubbau an der Natur zu stoppen. Aber nicht nur die Experten, sondern auch Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, auf den Verlust unserer Natur aufmerksam zu machen.

Vereine, Naturschutzgruppen und Umweltbildungszentren stehen im Wettbewerb als Ansprechpartner bereit

Eine Reihe von Vereinen, Naturschutzgruppen und Umweltbildungszentren stehen den jungen Aktiven als Ansprechpartner für Projekte im Wettbewerb bereit. Auf der Internetseite www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de sind ihre Adressen verzeichnet. Umweltminister Gabriel: „Bereits auf dem eigenen Schulhof, hinter dem Vereinsheim oder auf der nahe gelegenen Wiese lässt sich die Vielfalt der Natur fabelhaft entdecken. Erforscht sie und zeigt sie in Bonn der Welt!“. Die DBU ruft weitere Akteure in der Umweltbildung dazu auf, Kooperationspartner des Wettbewerbs zu werden. Das Engagement soll nicht zum eigenen Nachteil sein, denn die Medienpartner National Geographic und der Fernsehsender Nick werden über die Jugendgruppen und ihre Partner berichten.

Eine Reihe von Aktionsideen finden sich auf der Webseite
Welche Beeren, Blätter und Pilze finden sich im nächsten Waldstück? Welche Früchte und Pflanzen nutzen die Menschen schon seit Jahrhunderten – nicht nur als Nahrung? Auch bei einem Spaziergang mit Familie und Freunden könnten Kinder die Natur erleben, schlägt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde vor. Mit den gesammelten Wald-Köstlichkeiten lasse sich auch ein Picknick im Grünen veranstalten. Was die Kinder und Jugendlichen zum Thema vorstellen wollen – einige Aktionsideen und weitere Infos finden sich auf der Webseite des Wettbewerbs: www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de.
... mehr zu:
»DBU »NICK

Die Junge Naturschützer werden mit bis zu 3.000 Euro belohnt

Die Teilnehmer könnten die Ergebnisse ihres Naturengagements durch Radiointerviews, Zeitungsartikel, Fotos, eine Internetseite oder sogar durch einen Film veröffentlichen und so einem breiten Publikum zugänglich machen, so Brickwedde. Über besonders gelungene Projekte werde der Jugendfernsehsender NICK berichten. Eine Jury werde schließlich aus allen Teilnehmern die besten Aktionen auswählen und Preisgelder bis zu 3.000 Euro vergeben. Auch das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) belohne die jungen Umweltschützer mit einem Aufenthalt in einer deutschen Jugendherberge im Wert von 3.000 Euro. Zusätzlich unterstütze der Abendteurer Arved Fuchs den Wettbewerb und werde eine der Jugendgruppen besuchen. Dabei bewerte die Jury nach künstlerischen oder wissenschaftlichen Kriterien. Brickwedde: „Wir wollen versuchen, die junge Generation für die Natur zu begeistern. Denn man schützt nur das, was man kennt und liebt!“ Wer mit der Bewerbung besonders schnell ist, könne doppelt belohnt werden: Die Gruppen nehmen nicht nur am Wettbewerb teil, sondern haben auch bei der internationalen Konferenz in Bonn die Chance, ihre Projekte zu präsentieren.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 91007/16): Vera Pfister, Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, Telefon: 0541-9633932, Telefax:0541-9633990

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU NICK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz