Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Otto-Bayer-Preis" geht an Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München

30.01.2008
Prof. Dr. Thomas Carell für Arbeiten auf dem Gebiet der DNA-Reparatur geehrt

Bedeutender Wissenschaftspreis bereits zum 18. Mal vergeben / Bayer-Vorstandsvorsitzender Wenning: "Qualität der Forschung gehört zu den wichtigsten Standort-Vorteilen im globalen Wettbewerb"

Professor Dr. Thomas Carell vom Institut für Chemie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität wurde am 29. Januar in Berlin der diesjährige "Otto-Bayer-Preis", eine der bedeutendsten und angesehensten Ehrungen für Naturwissenschaftler in Deutschland, verliehen. Der 41-jährige Forscher erhielt die von der "Bayer Science & Education Foundation" vergebene Auszeichnung für seine bahnbrechenden Arbeiten zur DNA-Forschung, die Mutagenese, spontane Krebsentstehung und Alterungsprozesse verhindern können.

Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning und Dr. Wolfgang Plischke, im Bayer-Vorstand verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt, überreichten den mit 50.000 Euro dotierten Preis im Rahmen einer Festveranstaltung vor 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung im Berliner "ewerk".

... mehr zu:
»DNA

"Die Qualität der Forschung, geprägt durch Spitzenwissenschaftler, gehört zu den wichtigsten Standort-Vorteilen, über die unser Land im globalen Wettbewerb verfügt", sagte Wenning. Gerade im Zeitalter der Globalisierung komme der Forschung eine ganz herausragende Bedeutung zu. "Wenn Deutschland seine zukünftige technologische Leistungsfähigkeit nicht aufs Spiel setzen möchte, muss weiterhin intensiv in Bildung, Wissenschaft und Forschung investiert werden", erklärte der Bayer-Vorstandsvorsitzende. "Deshalb freut es uns, dass die Bundesregierung ein ebenso klares wie ehrgeiziges Programm in Form der Hightech-Strategie aufgelegt hat. Wir halten dies für einen wichtigen und wegweisenden Schritt."

Allerdings sei nicht nur der Staat, sondern auch die Wirtschaft gefordert, um die Innovationskraft des Landes zu stärken und auszubauen. Deshalb werde Bayer als forschungsorientiertes Unternehmen auch in diesem Jahr wieder 2,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgeben - davon 80 Prozent hierzulande.

Damit führe Bayer die Rangliste der Forschungsausgaben in der chemisch-pharmazeutischen Industrie an und gehöre zu den fünf forschungsintensivsten Unternehmen überhaupt in Deutschland.

Wenning würdigte die Leistungen des Preisträgers: "Professor Carell hat mit seinen Arbeiten den hohen Stand der naturwissenschaftlichen Forschung in Deutschland auf eindrucksvolle Weise belegt", sagte der Bayer-Chef, und betonte: "Die Ergebnisse externer Arbeit, insbesondere aus der Grundlagenforschung, leisten für unsere Aktivitäten immer wieder unverzichtbare Beiträge". Die Vergabe des "Otto-Bayer-Preises" betrachte das Unternehmen deshalb auch als Dank und Zeichen der engen Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

In einer Laudatio auf den Preisträger hob Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Generalsekretär des Europäischen Forschungsrats in Brüssel, die Bedeutung des Forschungsgebietes des Preisträgers hervor: "Zur Schadensminimierung hat die Natur selbst eine Reihe von wirksamen Mechanismen entwickelt, die ständig die DNA nach solchen Fehlern absuchen und sie beseitigen, was überhaupt erst unsere große Lebensspanne möglich macht. Thomas Carell ist es gelungen, die hochlabilen Zwischenprodukte der Wechselwirkung von DNA mit Sauerstoffradikalen oder UV-Licht auf raffinierte Art und Weise zu stabilisieren, gezielt in DNA einzubauen und damit ihre Wirkungsmechanismen zu verstehen."

Diese Forschungsergebnisse könnten größte praktische Bedeutung erlangen, wenn es beispielsweise darum gehe, chemische Verbindungen als Mutagene zu erkennen oder Resistenzentwicklungen von Arzneimitteln zu verstehen, deren Wirkungsweise - wie bei vielen Krebsmedikamenten - auf der Wechselwirkung mit der DNA beruhe.

Bayer-Vorstand Dr. Wolfgang Plischke skizzierte den erfolgreichen
Lebens- und Berufsweg des Geehrten, der 1966 im westfälischen Herford begann. "Ihre Neugier für Naturwissenschaften und Technik hat Ihr Großvater maßgeblich geweckt", berichtete Plischke, "denn in der Werkstatt des Elektromeisters haben Sie früh Elektrogeräte auseinandergebaut und deren Innenleben studiert."
1985 begann Carell sein Chemiestudium in Münster und setzte es ab
1989 in Heidelberg fort. Vier Jahre später wurde er in der Organischen Chemie bei Professor Heinz A. Staab am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über die Rolle von Porphyrinen bei Primärprozessen der Photosynthese promoviert. Danach folgte ein Post-Doc-Aufenthalt am Massachusetts Institute of Technology bei Prof. Dr. Julius Rebek mit Arbeiten auf dem Gebiet der kombinatorischen Chemie. Aus den USA wechselte er anschließend an die renommierte ETH Zürich, wo er begann, sich auf die DNA-Forschung zu konzentrieren, und habilitierte sich 1999 bereits im Alter von 33 Jahren. Kurze Zeit später erhielt Professor Carell einen Ruf auf ein Ordinariat an der Universität Marburg. Von dort wechselte er 2004 an die Ludwig-Maximilians-Universität in München auf den Lehrstuhl für Organische Chemie I. Im gleichen Jahr erhielt er den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Mit dem "Otto-Bayer-Preis" werden Wissenschaftler geehrt, die wegweisende Forschungsbeiträge auf innovativen Gebieten der Chemie und Biochemie erbracht haben. Er wird bereits seit 1984 im Andenken an den Preisstifter und Erfinder der Polyurethan-Chemie, Prof. Dr. Otto Bayer, verliehen. Der 1982 verstorbene ehemalige Forschungsleiter der Bayer AG (nicht verwandt mit dem Firmengründer) förderte einen intensiven Kontakt zu den Hochschulen und unterstützte die universitäre Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Vergeben wird der Preis von der "Bayer Science & Education Foundation", die neben herausragenden Forschungsleistungen auch die Förderung wissenschaftlicher Talente unterstützt. Außerdem werden nachhaltige Projekte an Schulen mit jährlichen Zuwendungen in einer Größenordnung von einer halben Million Euro gefördert.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in veröffentlichten Berichten beschrieben haben, die auf unserer Webseite zur Verfügung stehen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Dr. Katharina Jansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayer-ag.de

Weitere Berichte zu: DNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten