Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Otto-Bayer-Preis" geht an Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München

30.01.2008
Prof. Dr. Thomas Carell für Arbeiten auf dem Gebiet der DNA-Reparatur geehrt

Bedeutender Wissenschaftspreis bereits zum 18. Mal vergeben / Bayer-Vorstandsvorsitzender Wenning: "Qualität der Forschung gehört zu den wichtigsten Standort-Vorteilen im globalen Wettbewerb"

Professor Dr. Thomas Carell vom Institut für Chemie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität wurde am 29. Januar in Berlin der diesjährige "Otto-Bayer-Preis", eine der bedeutendsten und angesehensten Ehrungen für Naturwissenschaftler in Deutschland, verliehen. Der 41-jährige Forscher erhielt die von der "Bayer Science & Education Foundation" vergebene Auszeichnung für seine bahnbrechenden Arbeiten zur DNA-Forschung, die Mutagenese, spontane Krebsentstehung und Alterungsprozesse verhindern können.

Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning und Dr. Wolfgang Plischke, im Bayer-Vorstand verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt, überreichten den mit 50.000 Euro dotierten Preis im Rahmen einer Festveranstaltung vor 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung im Berliner "ewerk".

... mehr zu:
»DNA

"Die Qualität der Forschung, geprägt durch Spitzenwissenschaftler, gehört zu den wichtigsten Standort-Vorteilen, über die unser Land im globalen Wettbewerb verfügt", sagte Wenning. Gerade im Zeitalter der Globalisierung komme der Forschung eine ganz herausragende Bedeutung zu. "Wenn Deutschland seine zukünftige technologische Leistungsfähigkeit nicht aufs Spiel setzen möchte, muss weiterhin intensiv in Bildung, Wissenschaft und Forschung investiert werden", erklärte der Bayer-Vorstandsvorsitzende. "Deshalb freut es uns, dass die Bundesregierung ein ebenso klares wie ehrgeiziges Programm in Form der Hightech-Strategie aufgelegt hat. Wir halten dies für einen wichtigen und wegweisenden Schritt."

Allerdings sei nicht nur der Staat, sondern auch die Wirtschaft gefordert, um die Innovationskraft des Landes zu stärken und auszubauen. Deshalb werde Bayer als forschungsorientiertes Unternehmen auch in diesem Jahr wieder 2,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgeben - davon 80 Prozent hierzulande.

Damit führe Bayer die Rangliste der Forschungsausgaben in der chemisch-pharmazeutischen Industrie an und gehöre zu den fünf forschungsintensivsten Unternehmen überhaupt in Deutschland.

Wenning würdigte die Leistungen des Preisträgers: "Professor Carell hat mit seinen Arbeiten den hohen Stand der naturwissenschaftlichen Forschung in Deutschland auf eindrucksvolle Weise belegt", sagte der Bayer-Chef, und betonte: "Die Ergebnisse externer Arbeit, insbesondere aus der Grundlagenforschung, leisten für unsere Aktivitäten immer wieder unverzichtbare Beiträge". Die Vergabe des "Otto-Bayer-Preises" betrachte das Unternehmen deshalb auch als Dank und Zeichen der engen Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

In einer Laudatio auf den Preisträger hob Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Generalsekretär des Europäischen Forschungsrats in Brüssel, die Bedeutung des Forschungsgebietes des Preisträgers hervor: "Zur Schadensminimierung hat die Natur selbst eine Reihe von wirksamen Mechanismen entwickelt, die ständig die DNA nach solchen Fehlern absuchen und sie beseitigen, was überhaupt erst unsere große Lebensspanne möglich macht. Thomas Carell ist es gelungen, die hochlabilen Zwischenprodukte der Wechselwirkung von DNA mit Sauerstoffradikalen oder UV-Licht auf raffinierte Art und Weise zu stabilisieren, gezielt in DNA einzubauen und damit ihre Wirkungsmechanismen zu verstehen."

Diese Forschungsergebnisse könnten größte praktische Bedeutung erlangen, wenn es beispielsweise darum gehe, chemische Verbindungen als Mutagene zu erkennen oder Resistenzentwicklungen von Arzneimitteln zu verstehen, deren Wirkungsweise - wie bei vielen Krebsmedikamenten - auf der Wechselwirkung mit der DNA beruhe.

Bayer-Vorstand Dr. Wolfgang Plischke skizzierte den erfolgreichen
Lebens- und Berufsweg des Geehrten, der 1966 im westfälischen Herford begann. "Ihre Neugier für Naturwissenschaften und Technik hat Ihr Großvater maßgeblich geweckt", berichtete Plischke, "denn in der Werkstatt des Elektromeisters haben Sie früh Elektrogeräte auseinandergebaut und deren Innenleben studiert."
1985 begann Carell sein Chemiestudium in Münster und setzte es ab
1989 in Heidelberg fort. Vier Jahre später wurde er in der Organischen Chemie bei Professor Heinz A. Staab am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über die Rolle von Porphyrinen bei Primärprozessen der Photosynthese promoviert. Danach folgte ein Post-Doc-Aufenthalt am Massachusetts Institute of Technology bei Prof. Dr. Julius Rebek mit Arbeiten auf dem Gebiet der kombinatorischen Chemie. Aus den USA wechselte er anschließend an die renommierte ETH Zürich, wo er begann, sich auf die DNA-Forschung zu konzentrieren, und habilitierte sich 1999 bereits im Alter von 33 Jahren. Kurze Zeit später erhielt Professor Carell einen Ruf auf ein Ordinariat an der Universität Marburg. Von dort wechselte er 2004 an die Ludwig-Maximilians-Universität in München auf den Lehrstuhl für Organische Chemie I. Im gleichen Jahr erhielt er den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Mit dem "Otto-Bayer-Preis" werden Wissenschaftler geehrt, die wegweisende Forschungsbeiträge auf innovativen Gebieten der Chemie und Biochemie erbracht haben. Er wird bereits seit 1984 im Andenken an den Preisstifter und Erfinder der Polyurethan-Chemie, Prof. Dr. Otto Bayer, verliehen. Der 1982 verstorbene ehemalige Forschungsleiter der Bayer AG (nicht verwandt mit dem Firmengründer) förderte einen intensiven Kontakt zu den Hochschulen und unterstützte die universitäre Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Vergeben wird der Preis von der "Bayer Science & Education Foundation", die neben herausragenden Forschungsleistungen auch die Förderung wissenschaftlicher Talente unterstützt. Außerdem werden nachhaltige Projekte an Schulen mit jährlichen Zuwendungen in einer Größenordnung von einer halben Million Euro gefördert.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in veröffentlichten Berichten beschrieben haben, die auf unserer Webseite zur Verfügung stehen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Dr. Katharina Jansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayer-ag.de

Weitere Berichte zu: DNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE