Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. schreibt zum zweiten Mal Preis für Publikumsjournalisten aus

28.01.2008
Früherkennung und Lebenssituation Betroffener in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken
Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB) zeichnet zum zweiten Mal Publikumsjournalisten aus, die durch kreative Arbeiten mit außergewöhnlicher Qualität dazu beitragen, die Erkrankung Morbus Bechterew in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der Preis soll Journalisten zur Auseinandersetzung mit der Krankheit anregen und eine breite Zielgruppe über Symptome und die oftmals beeinträchtigte Lebenssituation Betroffener aufklären.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2008. Akzeptiert werden Beiträge, die zwischen dem 1. Juli 2007 und dem 30. Juni 2008 in deutschen, öffentlich zugänglichen Medien erschienen sind.

Der Publikumsjournalistenpreis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird mit je 2.500 Euro in den Bereichen Print/Online-Medien sowie Hörfunk/Fernsehen vergeben. Die Beiträge können einerseits einen persönlichen Blickwinkel haben und sich mit dem Leben Betroffener sowie den Auswirkungen der Krankheit auf ihre "normale" Lebensführung befassen, oder aber Fortschritte in der medizinischen Forschung und Therapie darstellen. Besonderen Wert wird auf sorgfältig recherchierte Beiträge gelegt, die sich dem Thema allgemeinverständlich aber dennoch informativ widmen.

Eingereicht werden können unabhängige Berichte, Reportagen oder Kommentare aus Printmedien, dem Hörfunk oder Fernsehen sowie anderen elektronischen Medien. Die in Druck- oder Onlinemedien erschienenen Beiträge dürfen eine Mindestlänge von 2.000 Zeichen nicht unterschreiten. TV- und Hörfunkbeiträge werden ab einer Länge von 90 Sekunden akzeptiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury bestehend aus Experten, Betroffenen und Journalisten. Die Preisträger werden im August 2008 informiert. Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew ist Initiator und Stifter des Preises und wird diesen im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) im September 2008 in Berlin verleihen. Der Geschäftsbereich Immunologie der Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden, unterstützt dieses Projekt durch die Bereitstellung des Preisgeldes.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie im Internet unter www.bechterew.de. Bewerbungen sind schriftlich und vollständig an die Geschäftsstelle der DVMB einzureichen.

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB)
Bundesverband
Kennwort: Journalistenpreis
Metzgergasse 16
97421 Schweinfurt
Hintergrundinformation Morbus Bechterew
Morbus Bechterew ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die vor allem die Wirbelsäule befällt und dort zu Versteifungen und Deformationen führt. Im Gegensatz zu vielen anderen rheumatischen Erkrankungen tritt Morbus Bechterew vor allem bei jungen Erwachsenen auf. Gewöhnlich beginnt die Erkrankung bereits vor dem 35. Lebensjahr. Morbus Bechterew ist gerade in den frühen Stadien schwierig zu diagnostizieren und ist daher eine der am häufigsten übersehenen Ursachen für chronische Rückenschmerzen bei jungen Erwachsenen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bechterew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie