Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. schreibt zum zweiten Mal Preis für Publikumsjournalisten aus

28.01.2008
Früherkennung und Lebenssituation Betroffener in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken
Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB) zeichnet zum zweiten Mal Publikumsjournalisten aus, die durch kreative Arbeiten mit außergewöhnlicher Qualität dazu beitragen, die Erkrankung Morbus Bechterew in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der Preis soll Journalisten zur Auseinandersetzung mit der Krankheit anregen und eine breite Zielgruppe über Symptome und die oftmals beeinträchtigte Lebenssituation Betroffener aufklären.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2008. Akzeptiert werden Beiträge, die zwischen dem 1. Juli 2007 und dem 30. Juni 2008 in deutschen, öffentlich zugänglichen Medien erschienen sind.

Der Publikumsjournalistenpreis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird mit je 2.500 Euro in den Bereichen Print/Online-Medien sowie Hörfunk/Fernsehen vergeben. Die Beiträge können einerseits einen persönlichen Blickwinkel haben und sich mit dem Leben Betroffener sowie den Auswirkungen der Krankheit auf ihre "normale" Lebensführung befassen, oder aber Fortschritte in der medizinischen Forschung und Therapie darstellen. Besonderen Wert wird auf sorgfältig recherchierte Beiträge gelegt, die sich dem Thema allgemeinverständlich aber dennoch informativ widmen.

Eingereicht werden können unabhängige Berichte, Reportagen oder Kommentare aus Printmedien, dem Hörfunk oder Fernsehen sowie anderen elektronischen Medien. Die in Druck- oder Onlinemedien erschienenen Beiträge dürfen eine Mindestlänge von 2.000 Zeichen nicht unterschreiten. TV- und Hörfunkbeiträge werden ab einer Länge von 90 Sekunden akzeptiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury bestehend aus Experten, Betroffenen und Journalisten. Die Preisträger werden im August 2008 informiert. Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew ist Initiator und Stifter des Preises und wird diesen im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) im September 2008 in Berlin verleihen. Der Geschäftsbereich Immunologie der Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden, unterstützt dieses Projekt durch die Bereitstellung des Preisgeldes.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie im Internet unter www.bechterew.de. Bewerbungen sind schriftlich und vollständig an die Geschäftsstelle der DVMB einzureichen.

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB)
Bundesverband
Kennwort: Journalistenpreis
Metzgergasse 16
97421 Schweinfurt
Hintergrundinformation Morbus Bechterew
Morbus Bechterew ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die vor allem die Wirbelsäule befällt und dort zu Versteifungen und Deformationen führt. Im Gegensatz zu vielen anderen rheumatischen Erkrankungen tritt Morbus Bechterew vor allem bei jungen Erwachsenen auf. Gewöhnlich beginnt die Erkrankung bereits vor dem 35. Lebensjahr. Morbus Bechterew ist gerade in den frühen Stadien schwierig zu diagnostizieren und ist daher eine der am häufigsten übersehenen Ursachen für chronische Rückenschmerzen bei jungen Erwachsenen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bechterew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie