Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendmeereswettbewerb "Forschen auf See" in ganz Norddeutschland

25.01.2008
Jugendliche aus ganz Norddeutschland haben ab sofort die Chance, ihr eigenes Forschungsabenteuer beim Meereswettbewerb zu erleben.

Mit einem selbst ausgedachten Forschungsprojekt können sich Jugendliche ab der neunten Klasse für eine der sieben begehrten Forschungsexpeditionen in den Sommerferien an Bord des Forschungs- und Medienschiffes ALDEBARAN beim Hamburger Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) bewerben.

Der Meereswettbewerb findet 2008 bereits zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg statt. Unter fachlicher Anleitung eines Wissenschaftlers, mit einem kleinen Labor und wissenschaftlichen Geräten gehen die Jugendlichen an Bord spannenden Meeresthemen auf den Grund.

Durch die modernen Multimedia Einrichtungen an Bord der ALDEBARAN sind die Forschungsexpeditionen für die Öffentlichkeit am Radio, Fernsehgerät oder über das Internet erlebbar.

Die Schwerpunkte für die Forschungsexpeditionen kommen aus dem Themenspektrum des Zentrums für Marine und Atmosphärische Wissenschaften, das sich mit zahlreichen Aspekten der "Erdsystemforschung" beschäftigt. Schülerteams aus den fünf norddeutschen Bundesländern können sich ein eigenes Forschungsprojekt in den Bereichen Meeresbiologie, Meteorologie, Klimaforschung und Meeresphysik ausdenken und bis zum 28. März 2007 beim ZMAW einreichen.

Die Gewinner des Meereswettbewerbes 2007 haben sich beispielsweise mit den Folgen des globalen Klimawandels auf eingeschleppte Organismen in der Ostsee beschäftigt.

Die neue Ausschreibung sowie die Tagebücher der vergangenen Wettbewerbe gibt es ab sofort im Internet unter www.meereswettbewerb.de. "Mit dem Meereswettbewerb "Forschen auf See" wollen wir ein Zeichen setzen für die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses an den Hochschulen", so Prof. Dr. Martin Claußen, Sprecher des ZMAW und des neu etablierten KlimaCampus Hamburg.

Aus den eingesandten Projektvorschlägen wählt eine Jury aus namhaften Wissenschaftlern sieben Gewin-nerteams aus, die dann gemeinsam mit ihrem Wissenschaftspaten ihre einwöchige Forschungsexpedition vorbereiten. Die drei erfolgreichsten Forscherteams des Wettbewerbes "Forschen auf See 2008" werden prämiert. Alle Teams und haben die Möglichkeit ihr Projekt anschließend auch bei "Jugend forscht" oder "Schüler experimentieren" einzureichen. Der Wettbewerb finanziert sich aus Mitteln der Universität und Sponsoren. Weitere Informationen sowie die aktuellen Ausschreibungen findet man auf der Internetseite www.meereswettbewerb.de.

Das Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) in Hamburg ist ein Zusammenschluss aus dem Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie, sechs Instituten der Universität Hamburg sowie dem GKSS Forschungszentrum Geesthacht. Gemeinsam mit ihren außeruniversitären Partnern baut die Universität derzeit das ZMAW zu einem KlimaCampus Hamburg und Exzellenz-Zentrum für Klimaforschung aus.

Institutionelle Partner:
Behörde für Bildung und Sport, Hamburg (BBS)
Universität Hamburg.
Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (DKRZ)
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG)
Förderer und Sponsoren:
ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Medien & Mehr Werbeagentur
Förderverein für Meeresforschung und Umweltjournalismus e.V.
Jan Luiken Oltmann Gruppe GmbH & Co. KG
Weitere Informationen über:
Pressestelle im
Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften
Bundesstrasse 53, 20146 Hamburg
Telefon 040 42838 - 4237
Fax: 040 42838 - 5235, Email: info(at)zmaw.de
ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Deichstrasse 48-50
D-20459 Hamburg
Telefon 040 32 57 21 0, Fax: 040 32 57 21 21
Email: buero(at)aldebaran.org

Dr. Annette Kirk | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.meereswettbewerb.de
http://www.zmaw.de
http://www.aldebaran.org

Weitere Berichte zu: Forschungsexpedition Marine Meereswettbewerb ZMAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten