Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten in Nürnberg ausgezeichnet

22.01.2008
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist am Freitag der 5. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsredakteure von Schülerzeitungen und Campusmedien hatten im Herbst 2007 auf Fachmessen in Hannover, Düsseldorf und Nürnberg Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert. Die besten Artikel und Hörfunkbeiträge wurden jetzt in einer Feierstunde durch die Veranstalter und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Die eingereichten Beiträge deckten ein breites Themenspektrum von Energieeffizienz über Kunststoffproduktion bis hin zu ethischen Fragen der Technik ab. Die Preisträger kommen aus dem ganzen Bundesgebiet.


Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin in der Softwareentwicklung aus? Oder was hat Harry Potter mit Automatisierungstechnik zu tun? Das sind nur drei Fragen, denen sich Ende vergangenen Jahres Aussteller auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg, der Kunststoffmesse K in Düsseldorf oder der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Hannover stellen mussten. Gefragt wurden sie von Nachwuchsjournalisten, die für ihre Berichterstattung im Rahmen des Wettbewerbs Technikjournalismus recherchierten.

Der Wettbewerb Technikjournalismus des Dachverbandes der Elektronikindustrie ZVEI und dem Siemens Sektor Industry fand im Herbst 2007 inzwischen zum fünften Mal statt. Erneut waren journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinander zu setzen. Und das mit ausgesprochener Technikkenntnis und journalistischer Kompetenz. So fasst Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Fachverbandes Automation im ZVEI, seinen Eindruck zusammen. "Die eingereichten Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider."

Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen aber auch den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigen nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne könne das Projekt zur Nachwuchsförderung beitragen. "Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten", sagt Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Ein Aspekt war aus der Sicht des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus dabei besonders hervorzuheben: "Mit dem Wettbewerb Technikjournalismus gelingt es nachweislich, Mädchen und junge Frauen mit Automatisierungstechnik zusammen zu bringen", unterstreicht Thomas Fischer, der in Vertretung des Schirmherrn Staatssekretär Bernd Sibler die Ehrung vornahm.

Hauptsponsor und Organisator Siemens will zusammen mit dem ZVEI das Projekt nicht zuletzt wegen des Erfolges weiterführen. Sowohl die Industrie als auch die entsprechenden Fachredaktionen in Zeitschriften, Zeitungen und im Rundfunk sind auf technikinteressierte und qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen. "Wir müssen junge Menschen für Technik interessieren und die Möglichkeiten in den technischen Branchen aufzeigen. Und dazu nutzen wir die unterschiedlichsten Wege", beschreibt Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Motion Control. "Mit dem inzwischen etablierten Wettbewerb Technikjournalismus können wir als Branche Automatisierungstechnik den Blick hinter unsere Kulissen gewähren und zeigen, wie spannend, kreativ und vielfältig technische Berufe sind." Die Siemens AG hatte zum Beginn des neuen Geschäftsjahres fast 2500 Stellen alleine in Deutschland für Naturwissenschaftler und Ingenieure ausgeschrieben. "Die mit jedem Wettbewerbsdurchgang gestiegene Resonanz bestätigt uns", so Helmrich. "Wir wissen von Teilnehmern, die aufgrund der Teilnahme am Wettbewerb Praktika bei Siemens A&D absolviert hatten, dass sie sich inzwischen für Ingenieurwissenschaften oder Studiengänge im Technikjournalismus immatrikuliert haben."

Siemens lädt die Erstplatzierten der Wettbewerbskategorien erneut an die RTL-Journalistenschule nach Köln ein. Dort sammeln sie erste Erfahrungen in der TV-Redaktion. Darüber hinaus lobte der Branchenverband Deutsche Fachpresse Praktika in Fachpresseredaktionen aus. Die Fachzeitschriftenlandschaft in Deutschland befindet sich nach Verbandsangaben seit Jahren im Aufwärtstrend. Mit rund 3800 Titeln wurde 2006 der bisherige Höchststand erreicht. "Und für diese Redaktionen brauchen wir qualifizierte und engagierte Nachwuchsredakteure und Journalisten ", erläutert Michael Himmelstoß, Vorsitzender der Kommission Redaktion' des Verbandes.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "MC 1708" an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Infromationsnummer: I MC 200801.1708d

Volker M. Banholzer | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Technikjournalismus ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik