Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten in Nürnberg ausgezeichnet

22.01.2008
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist am Freitag der 5. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsredakteure von Schülerzeitungen und Campusmedien hatten im Herbst 2007 auf Fachmessen in Hannover, Düsseldorf und Nürnberg Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert. Die besten Artikel und Hörfunkbeiträge wurden jetzt in einer Feierstunde durch die Veranstalter und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Die eingereichten Beiträge deckten ein breites Themenspektrum von Energieeffizienz über Kunststoffproduktion bis hin zu ethischen Fragen der Technik ab. Die Preisträger kommen aus dem ganzen Bundesgebiet.


Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin in der Softwareentwicklung aus? Oder was hat Harry Potter mit Automatisierungstechnik zu tun? Das sind nur drei Fragen, denen sich Ende vergangenen Jahres Aussteller auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg, der Kunststoffmesse K in Düsseldorf oder der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Hannover stellen mussten. Gefragt wurden sie von Nachwuchsjournalisten, die für ihre Berichterstattung im Rahmen des Wettbewerbs Technikjournalismus recherchierten.

Der Wettbewerb Technikjournalismus des Dachverbandes der Elektronikindustrie ZVEI und dem Siemens Sektor Industry fand im Herbst 2007 inzwischen zum fünften Mal statt. Erneut waren journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinander zu setzen. Und das mit ausgesprochener Technikkenntnis und journalistischer Kompetenz. So fasst Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Fachverbandes Automation im ZVEI, seinen Eindruck zusammen. "Die eingereichten Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider."

Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen aber auch den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigen nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne könne das Projekt zur Nachwuchsförderung beitragen. "Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten", sagt Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Ein Aspekt war aus der Sicht des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus dabei besonders hervorzuheben: "Mit dem Wettbewerb Technikjournalismus gelingt es nachweislich, Mädchen und junge Frauen mit Automatisierungstechnik zusammen zu bringen", unterstreicht Thomas Fischer, der in Vertretung des Schirmherrn Staatssekretär Bernd Sibler die Ehrung vornahm.

Hauptsponsor und Organisator Siemens will zusammen mit dem ZVEI das Projekt nicht zuletzt wegen des Erfolges weiterführen. Sowohl die Industrie als auch die entsprechenden Fachredaktionen in Zeitschriften, Zeitungen und im Rundfunk sind auf technikinteressierte und qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen. "Wir müssen junge Menschen für Technik interessieren und die Möglichkeiten in den technischen Branchen aufzeigen. Und dazu nutzen wir die unterschiedlichsten Wege", beschreibt Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Motion Control. "Mit dem inzwischen etablierten Wettbewerb Technikjournalismus können wir als Branche Automatisierungstechnik den Blick hinter unsere Kulissen gewähren und zeigen, wie spannend, kreativ und vielfältig technische Berufe sind." Die Siemens AG hatte zum Beginn des neuen Geschäftsjahres fast 2500 Stellen alleine in Deutschland für Naturwissenschaftler und Ingenieure ausgeschrieben. "Die mit jedem Wettbewerbsdurchgang gestiegene Resonanz bestätigt uns", so Helmrich. "Wir wissen von Teilnehmern, die aufgrund der Teilnahme am Wettbewerb Praktika bei Siemens A&D absolviert hatten, dass sie sich inzwischen für Ingenieurwissenschaften oder Studiengänge im Technikjournalismus immatrikuliert haben."

Siemens lädt die Erstplatzierten der Wettbewerbskategorien erneut an die RTL-Journalistenschule nach Köln ein. Dort sammeln sie erste Erfahrungen in der TV-Redaktion. Darüber hinaus lobte der Branchenverband Deutsche Fachpresse Praktika in Fachpresseredaktionen aus. Die Fachzeitschriftenlandschaft in Deutschland befindet sich nach Verbandsangaben seit Jahren im Aufwärtstrend. Mit rund 3800 Titeln wurde 2006 der bisherige Höchststand erreicht. "Und für diese Redaktionen brauchen wir qualifizierte und engagierte Nachwuchsredakteure und Journalisten ", erläutert Michael Himmelstoß, Vorsitzender der Kommission Redaktion' des Verbandes.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "MC 1708" an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Infromationsnummer: I MC 200801.1708d

Volker M. Banholzer | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Technikjournalismus ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften