Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten in Nürnberg ausgezeichnet

22.01.2008
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist am Freitag der 5. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsredakteure von Schülerzeitungen und Campusmedien hatten im Herbst 2007 auf Fachmessen in Hannover, Düsseldorf und Nürnberg Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert. Die besten Artikel und Hörfunkbeiträge wurden jetzt in einer Feierstunde durch die Veranstalter und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Die eingereichten Beiträge deckten ein breites Themenspektrum von Energieeffizienz über Kunststoffproduktion bis hin zu ethischen Fragen der Technik ab. Die Preisträger kommen aus dem ganzen Bundesgebiet.


Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin in der Softwareentwicklung aus? Oder was hat Harry Potter mit Automatisierungstechnik zu tun? Das sind nur drei Fragen, denen sich Ende vergangenen Jahres Aussteller auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg, der Kunststoffmesse K in Düsseldorf oder der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Hannover stellen mussten. Gefragt wurden sie von Nachwuchsjournalisten, die für ihre Berichterstattung im Rahmen des Wettbewerbs Technikjournalismus recherchierten.

Der Wettbewerb Technikjournalismus des Dachverbandes der Elektronikindustrie ZVEI und dem Siemens Sektor Industry fand im Herbst 2007 inzwischen zum fünften Mal statt. Erneut waren journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinander zu setzen. Und das mit ausgesprochener Technikkenntnis und journalistischer Kompetenz. So fasst Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Fachverbandes Automation im ZVEI, seinen Eindruck zusammen. "Die eingereichten Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider."

Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen aber auch den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigen nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne könne das Projekt zur Nachwuchsförderung beitragen. "Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten", sagt Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Ein Aspekt war aus der Sicht des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus dabei besonders hervorzuheben: "Mit dem Wettbewerb Technikjournalismus gelingt es nachweislich, Mädchen und junge Frauen mit Automatisierungstechnik zusammen zu bringen", unterstreicht Thomas Fischer, der in Vertretung des Schirmherrn Staatssekretär Bernd Sibler die Ehrung vornahm.

Hauptsponsor und Organisator Siemens will zusammen mit dem ZVEI das Projekt nicht zuletzt wegen des Erfolges weiterführen. Sowohl die Industrie als auch die entsprechenden Fachredaktionen in Zeitschriften, Zeitungen und im Rundfunk sind auf technikinteressierte und qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen. "Wir müssen junge Menschen für Technik interessieren und die Möglichkeiten in den technischen Branchen aufzeigen. Und dazu nutzen wir die unterschiedlichsten Wege", beschreibt Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Motion Control. "Mit dem inzwischen etablierten Wettbewerb Technikjournalismus können wir als Branche Automatisierungstechnik den Blick hinter unsere Kulissen gewähren und zeigen, wie spannend, kreativ und vielfältig technische Berufe sind." Die Siemens AG hatte zum Beginn des neuen Geschäftsjahres fast 2500 Stellen alleine in Deutschland für Naturwissenschaftler und Ingenieure ausgeschrieben. "Die mit jedem Wettbewerbsdurchgang gestiegene Resonanz bestätigt uns", so Helmrich. "Wir wissen von Teilnehmern, die aufgrund der Teilnahme am Wettbewerb Praktika bei Siemens A&D absolviert hatten, dass sie sich inzwischen für Ingenieurwissenschaften oder Studiengänge im Technikjournalismus immatrikuliert haben."

Siemens lädt die Erstplatzierten der Wettbewerbskategorien erneut an die RTL-Journalistenschule nach Köln ein. Dort sammeln sie erste Erfahrungen in der TV-Redaktion. Darüber hinaus lobte der Branchenverband Deutsche Fachpresse Praktika in Fachpresseredaktionen aus. Die Fachzeitschriftenlandschaft in Deutschland befindet sich nach Verbandsangaben seit Jahren im Aufwärtstrend. Mit rund 3800 Titeln wurde 2006 der bisherige Höchststand erreicht. "Und für diese Redaktionen brauchen wir qualifizierte und engagierte Nachwuchsredakteure und Journalisten ", erläutert Michael Himmelstoß, Vorsitzender der Kommission Redaktion' des Verbandes.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "MC 1708" an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Infromationsnummer: I MC 200801.1708d

Volker M. Banholzer | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Technikjournalismus ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften