Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sonne und den Erfolg im Fokus: Concentrix Solar erhält Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft 2007

21.01.2008
Der 28. Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft – Kategorie ‚Start-up Unternehmen’ – geht an die Concentrix Solar GmbH, die damit als das Unternehmen mit der erfolgversprechendsten Innovation ausgezeichnet wird.

Der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft wird seit 1980 jährlich ausgeschrieben und vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e. V. und der WirtschaftsWoche verliehen. Er ist damit weltweit die älteste Auszeichnung dieser Art. Schirmherr ist Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Michael Glos. Die Preisverleihung fand am 19. Januar in der Alten Oper in Frankfurt am Main statt.


Erste Kraftwerksinstallation der Concentrix Solar in Spanien.


Auf dem Siegertreppchen: Hansjörg Lerchenmüller (CEO) und Karl Friedrich Haarburger (COO) bei der Preisverleihung des 28. Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft in der Alten Oper in Frankfurt.

Der Preis wurde Concentrix für seine innovative Konzentrator-Photovoltaik-Technologie verliehen, welche im Vergleich zur herkömmlichen PV-Technologie fast doppelt so hohe Wirkungsgrade erreicht und abhängig vom Standort Kosteneinsparungen von 10–20% bei der Stromproduktion ermöglicht.

»Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg«, so Geschäftsführer Hansjörg Lerchenmüller, »es bestätigt uns in der Strategie diese Technologie für die Solarstromproduktion im großen Maßstab weiterzuentwickeln«. Der zentrale Unterschied im Vergleich zur herkömmlichen PV-Technologie liegt zum einen in den hohen erzielbaren Wirkungsgraden und zum anderen in der Verfolgung eines komplett neuen Konzeptes durch die optische Bündelung des Lichts auf die Solarzellen mittels sogenannter Fresnel-Linsen. Diese Fokussierung des Sonnenlichts macht eine Nachführung der Systeme erforderlich und setzt sonnige Standorte wie Südeuropa voraus.

Concentrix hat mit seiner FLATCON®-Technologie als eines der ersten Unternehmen hocheffiziente Solarzellen, die bisher nur im Weltraum eingesetzt wurden, in eine terrestrische Anwendung überführt. Diese hocheffizienten Solarzellen erreichen im Produktionsmittel heute schon Wirkungsgrade von 35 %. Für seinen Modulbau nutzt Concentrix bewährte Produktionstechniken der Leiterplatten- und Isolierglastechnik. Durch den Einsatz hocheffizienter Solarzellen, die Konzentration des Lichts und die hohe Präzision bei der Positionierung der Solarzellen erreicht Concentrix Modulwirkungsgrade über 26 %. Im Vergleich zur herkömmlichen Siliziumtechnologie konnte Concentrix den Modulwirkungsgrad nahezu verdoppeln.

Die Concentrix Solar GmbH wurde im Februar 2005 als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE gegründet. Seit Februar 2006 ist mit Good Energies einer der führenden strategischen Investoren im Bereich erneuerbare Energien an dem jungen Unternehmen beteiligt. Concentrix stellt Konzentrator-Kraftwerke für sonnenreiche Standorte her. Mittels einer Optik aus Fresnel-Linsen wird das Sonnenlicht auf eine kleine Hochleistungssolarzelle gebündelt. Diese Solarzellen wandeln das fast 500-fach konzentrierte Licht direkt in elektrische Energie um. Zur Herstellung der Konzentrator-Module betreibt Concentrix eine Pilot-Produktionslinie am Standort Freiburg mit einer nominalen Produktionskapazität von 1 MW. Mitte 2008 wird Concentrix eine 25 MW-Linie in Betrieb nehmen und damit diese neue Photovoltaik Technologie in die kommerzielle Serienfertigung führen.

Kontakt:
Concentrix Solar GmbH
Silke Hajunga (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Emmy-Noether-Str. 2 Tel.: 0761 / 214 108 24
79110 Freiburg Fax: 0761 / 214 108 29
E-Mail: hajunga@concentrix-solar.de

Karin Schneider M.A. | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.concentrix-solar.de

Weitere Berichte zu: Concentrix Innovationspreis SOLAR Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie