Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband zeichnet vier Hochschulen für ihre herausragenden Qualitätsmanagement-Konzepte aus

15.01.2008
Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung haben die TU Braunschweig, die Hochschule Fulda, die Universität Mainz und die Fachhochschule Münster als Pilothochschulen für das Programm "Qualitätsmanagement an Hochschulen" ausgewählt.

Der vom Stifterverband eingesetzte Expertenbeirat bescheinigte diesen Hochschulen, die besten Konzepte für den Auf- und Ausbau eines Qualitätsmanagements an ihrer Hochschule vorgelegt zu haben. Die vier Hochschulen, die sich unter 68 teilnehmenden Hochschulen durchgesetzt haben, werden bis 2010 mit jeweils 300.000 Euro gefördert.

Das Programm unterstützt die Hochschulen beim Aufbau eines integrierten Qualitätsmanagements. Ziel ist es, die Qualitätssicherung und -entwicklung in den Hochschulen fest zu verankern. Nach Auffassung des Beirates müssen die Standards für Qualität in den Hochschulen definiert und gelebt und dürfen nicht von außen bestimmt werden.

"Die große Resonanz auf unser Programm zeigt, wie ernst Hochschulen mittlerweile ein leistungsfähiges Qualitätsmanagement nehmen", sagte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands. Viele der teilnehmenden Hochschulen hätten durch realistische und ambitionierte Konzepte überzeugt. "Alle vier Siegerhochschulen werden mit schlüssigen Konzepten eine bessere Steuerung der Hochschule erreichen und die bestehenden QM-Ansätze in ein einheitliches System integrieren", begründet Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Vorsitzende des Beirats, die Auswahl der Hochschulen.

... mehr zu:
»Qualitätsmanagement

Die Siegerhochschulen im Urteil des Beirats:

Die Technische Universität Braunschweig steht beim Qualitätsmanagement noch am Anfang. Sie hat sich jedoch in beeindruckender Weise auf den Weg gemacht und konnte in kurzer Zeit schon Erfolge vorweisen. Durch ein sehr pragmatisches und effizientes Konzept, das auf einer realistischen Status-Beschreibung basiert, überzeugte sie den Beirat.

Die Hochschule Fulda kann bereits auf Vorarbeiten zurückgreifen, die jetzt zu einem vorbildhaften, strategischen Qualitätsmanagement ausgebaut werden sollen. Der Beirat hob als besonders positiv hervor, dass die Hochschule durch das Qualitätsmanagement ihre Geschäftsprozesse vereinfachen, Ressourcen einsparen und ihr organisatorisches Wissen vertiefen kann.

Die Universität Mainz kann auf ein erfolgreiches Qualitätssicherungssystem aufbauen. Besonders interessant ist nach Einschätzung des Beirats das Vorhaben der Hochschule, in den nächsten Jahren Evaluation und Steuerung stärker zu verbinden. Dabei werden auch Forschungsfragen zu den kausalen Zusammenhängen beim Management von Qualität berücksichtigt.

Die Fachhochschule Münster zeichnet sich durch eine ausgeprägte Qualitätskultur aus. Der Antrag "Qualität bewegt" beinhaltet schon im Titel das Ziel, die Hochschule mit Qualitätsmanagement strategieorientiert zu steuern. Die in einzelnen Fachbereichen bereits erprobten Qualitätsinstrumente sollen auf die ganze Hochschule übertragen werden. Das Projekt wird vom Beirat als besonders modellhaft angesehen.

Die Mitglieder des Beirats:

Dzwonnek, Dorothee, Generalsekretärin, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn (Beiratsvorsitz)

Daniel, Prof. Dr. Hans-Dieter, Leiter der Evaluationsstelle, Universität Zürich

Frieden, Dr. Helmut, Corporate Vice President, Symrise AG, Holzminden

Findlay, Dr. Peter, Assistant Director, Quality Assurance Agency for Higher Education, United Kingdom

Hopbach, Dr. Achim, Geschäftsführer, Akkreditierungsrat, Bonn

Hornbostel, Prof. Dr. Stefan, Leiter, Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), Bonn

Michaelis, Prof. Dr. Jörg, ehemaliger Präsident, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Nickel, Dr. Sigrun, Projektleiterin, CHE Consult GmbH, Gütersloh

Schlereth, Dieter, Geschäftsführer Personal, Deloitte & Touche GmbH, Düsseldorf

Schnauber, Prof. Dr.-Ing. Herbert, stellv. Präsident, Deutsche Gesellschaft für Qualität, Hilchenbach

Wacker, Prof. Dr. Elisabeth, Professorin für Rehabilitationssoziologie, Universität Dortmund, Leiterin AG "Qualitätsmanagement" (Programm "Die deregulierte Hochschule")

Ansprechpartner:
Dr. Mathias Winde, Programmleiter Hochschulen
Telefon: (030) 322 982 - 501
E-Mail: mathias.winde@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise