Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Innovationspreis für UKM-Forscher: „Blutgerinnung wird transparenter“

14.01.2008
Prof. Dr. Stefan W. Schneider entlockt dem „von-Willebrand-Faktor“ sein Geheimnis mittels neuer Mikrochip Technologie

Eine hohe Auszeichnung hat jetzt Prof. Dr. Stefan W. Schneider, Oberarzt an der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM) für ein fach- und ortsübergreifendes Forschungsprojekt erhalten, bei dem ein großes Rätsel der Blutgerinnung gelöst wurde. Zusammen mit seinen Kooperationspartnern aus Augsburg und Frankfurt ist er mit dem „Innovationspreis Medizintechnik“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet worden.

Im Mittelpunkt des preisgekrönten Projektes steht dabei der „von-Willebrand-Faktor“. Dabei handelt es sich um ein Eiweißmolekül mit außergewöhnlichen Fähigkeiten bei der Blutgerinnung. Genau diesem Molekül konnte Prof. Schneider im vergangenen Jahr gemeinsam mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen sein letztes Rätsel entlocken. Bei Verletzungen wird das Molekül nämlich aktiv. Die entscheidende Frage lautete: Was ist der exakte Grund für die Aktivierung des Moleküls?

Mit Hilfe der an der Universität Augsburg entwickelten Methode eines „Mikrofluidikchips“ als „künstlichem Blutgefäß“ konnte der Münsteraner Mediziner gemeinsam mit seinem Bruder Dr. Matthias W. Schneider, Physiker an der Augsburger Hochschule, das Rätsel lösen. Bei der so genannten „surface acousitc wave“-Technologie wird auf einer Chipoberfläche von nur einigen Millimetern durch akustische Oberflächenwellen eine Strömung in einem nur wenige Mikrometer breiten Kanal erzeugt. Zum Abschluss der Forschungsarbeit stand fest: Der „von-Willebrand Faktor“ wird durch höhere Fließgeschwindigkeiten des Blutes aktiviert. Die biologische Funktion des Eiweißmoleküls wird rein durch mechanische Kräfte in Gang gesetzt.

... mehr zu:
»Blutgerinnung »Molekül

Prof. Schneider: „Inaktiv ist der „von-Willebrand-Faktor“ eine wenige hundert Nanometer große Kugel, die man sich am besten als eine Art Mini-Wollknäuel vorstellen kann. Bei hohen Fließgeschwindigkeiten wird daraus ein bis zu einem Millimeter langer Faden.“ Und dieser Molekül-Faden ist extrem klebrig. Die Folge: Blutplättchen bleiben daran haften, ein kleiner Blutpfropfen wird gebildet und die Blutung wird gestoppt.

„Durch diese neue Chip-Technik wird die Blutgerinnung enorm transparenter“, blickt Schneider auf künftige Anwendungsmöglichkeiten des Forschungsprojektes. So könne etwa das individuelle Blutungsrisiko vor einer Operation, die Wirkung blutverdünnender Medikamente oder Störungen der Blutgerinnung bald zuverlässiger bestimmt werden. Neben Prof. Schneider und seinem Bruder waren auch Wissenschaftler aus Frankfurt und zwei Unternehmen an dem Projekt beteiligt.

Der „Innovationswettbewerb Medizintechnik“ wurde 2007 bereits zum neunten Mal durch das BMBF ausgerufen. Von insgesamt 92 Wettbewerbseinreichungen war das Forschungsprojekt über den „von-Willebrand-Faktor“ eines von nur vier Projekten, die ausgezeichnet wurden. Der Preis wurde im vergangenen Oktober verliehen. Die Arbeit wurde in der Zeitschrift Proc. Natl. Acad. Sci. 2007 publiziert.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Blutgerinnung Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie