Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Two Hebrew University scientists awarded Wolf Prizes

09.01.2008
Two Hebrew University of Jerusalem researchers, Prof. Howard Cedar and Prof. Aharon Razin, have been awarded the 2008 Wolf Prize in Medicine for their fundamental contributions to the control of gene expression and cancer research.

Minister of Education Prof. Yuli Tamir, chairperson of the Wolf Foundation Council, announced that the $100,000 prize, often referred to as Israel’s “Nobel Prize,” will be awarded to Professors Cedar and Razin of the Hebrew University-Hadassah Medical School ''for their fundamental contributions to our understanding of the role of DNA methylation in the biological function of higher organisms, with widespread impact on studies of development, control of gene expression and cancer research.''

DNA methylation (chemical changes in the DNA molecule) is a very basic aspect of animal cell biology involved in the regulation of a large number of physiological, developmental and pathological processes. The foundations of this field were laid, almost exclusively, through the work of Cedar and Razin.

Born in the US in 1943, Howard Cedar received his Ph.D. from New York University in 1970. From 1971 to 1973, he was a research associate at the National Institutes of Health in the US. Prof. Cedar has been associated with the Hebrew University of Jerusalem since 1973 in the Department of Cellular Biochemistry and Human Genetics at the Hebrew University-Hadassah Medical School. He is the incumbent of the Harry and Helen L. Brenner Chair in Molecular Biology and is a member of the Israel Academy of Sciences and Humanities.

Born in Israel in 1935, Aharon Razin received his Ph.D. in 1967, from the Hebrew University of Jerusalem. He was a research fellow at the California Institute of Technology in 1969/70. Since 1962, Prof. Razin has been affiliated with the Hebrew University of Jerusalem. From 1980 to 1984, he was head of the Department of Cellular Biochemistry and has been the Jacob Grunbaum Professor of Medical Sciences.

Cedar and Razin have both received the Israel Prize and are members of the European Molecular Biology Organization (EMBO) and the Human Genome Organization (HUGO).

The Israel-based Wolf Foundation was established by the late German-born inventor, diplomat and philanthropist, Dr. Ricardo Wolf. Five annual Wolf Prizes, of $100,000 in each area, have been awarded since 1978 to outstanding scientists and artists ''for achievements in the interest of mankind and friendly relations among peoples, irrespective of nationality, race, color, religion, sex or political view.'' To date, a total of 241 scientists and artists from 22 countries have been honored.

The prize will be presented by the president of Israel, Shimon Peres, at a special ceremony at the Knesset in Jerusalem on Sunday, May 25.

Jerry Barach | The Hebrew University of Jerusal
Weitere Informationen:
http://www.huji.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie