Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs, Stoffwechsekrankheiten: Heinemann-Preise an zwei RUB-Forscher verliehen

17.12.2007
Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs
Stoffwechselkrankheiten bei Kindern verstehen

Über eine Finanzspritze von je 7500 Euro freuen sich Dr. Iris Tischoff und Dr. Harald Platta: Die beiden RUB-Forscher wurden bei der FoRUM-Tagung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit dem diesjährigen Förderpreis der von der Dresdner Bank Bochum betreuten Sophia & Fritz Heinemann Stiftung ausgezeichnet.

Iris Tischoff (Institut für Pathologie der RUB) erforscht die Ursachen der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ihre Erkenntnisse zielen auf neuen Therapieansätzen führen. Harald Platta (Institut für Physiologische Chemie, Abt. Systembiochemie der RUB) untersucht peroxisomale Stoffwechselkrankheiten, die innerhalb der ersten Lebensjahre zum Tod führen. Seine Arbeit ist für die pränatale Diagnostik und mögliche Gentherapien von Bedeutung.

Der lange Weg zum Tumor

Tumoren entstehen nicht nur durch Veränderungen der DNA-Struktur infolge von Mutationen oder Deletionen (Verlust von Gen-Sequenzen), sondern auch durch Veränderungen, die die Lesbarkeit des genetischen Code beeinflussen. Diese so genannten epigenetischen Faktoren verfälschen die Genregulation und Gentranskription. Zu diesen Mechanismen zählen die Histonmodifikation und DNA-Methylierung. Bei der DNA-Methylierung wird durch das Anfügen von Methyl-Gruppen an bestimmte Moleküle der DNA die Lesbarkeit der genetischen Information gestört und somit die Transkription wichtiger Gene ausgeschaltet, die das Wachstum von Zellen regulieren oder zu einer "Entgiftung" von Zellen führen. "Ziel des Projekt ist es, durch eine Modulation des epigenetischen Musters mit einer demethylierenden Substanz und einem Histondeacetylasehemmer in Pankreaskarzinomzelllinien neue Gene zu identifizieren, die an der Tumorentstehung von Pankreaskarzinomen beteiligt sind", erklärt Dr. Tischoff. Pankreaskarzinome haben mit einer durchschnittlichen Fünf-Jahres-Überlebensrate von weniger als vier Prozent eine sehr schlechte Prognose. Genaue Kenntnisse über epigenetische Mechanismen eröffnen neue therapeutische Angriffspunkte für den Einsatz demethylierender und histonhyperacetylierender Substanzen als Chemotherapeutika.

Molekulare Ursache von peroxisomalen Stoffwechselerkrankungen

Peroxisomen sind essentielle Bestandteile kernhaltiger Zellen, die eine Vielzahl von Enzymen enthalten und in entsprechend viele Stoffwechselwege und Entgiftungsreaktionen eingebunden sind. Zu den schwerwiegendsten Krankheiten, die mit einer gestörten Funktion der Peroxisomen einhergehen, zählt das Zellweger-Syndrom. Aufgrund der starken Beeinträchtigung fast aller Organsysteme sterben die Patienten in den ersten Lebensjahren. Die genetische Ursache liegt bei 80 Prozent aller Patienten in Mutationen der für die Biogenesefaktoren Pex1p und Pex6p codierenden Gene. Pex1p wurde 1991 als erster peroxisomaler Biogenesefaktor von Erdmann und Kunau an der RUB entdeckt, doch blieb seine Funktion lange unbekannt, so wie auch die Beobachtung unerklärt blieb, weshalb in Patientenzellen nur leere peroxisomale Membranstrukturen (sog. "Ghosts") ohne Matrix-Enzyme zu finden sind. In gesunden Zellen werden diese Matrix-Enzyme von einem löslichen Rezeptor im Zytosol (Zellflüssigkeit) erkannt und an die Membran der Peroxisomen dirigiert, worauf die Enzyme in die Matrix importiert werden und der Rezeptor recycelt wird. Dr. Harald Platta gelang es nun, ein in vitro System zu etablieren, welches die Identifizierung von Pex1p und Pex6p als Motorproteine für den Export des Rezeptors von der Membran zurück ins Zytosol ermöglichte. Zudem konnte er demonstrieren, dass dieser Reaktionsschritt ein Erkennungssignal (Ubiquitin) und Energie (ATP) benötigt. Die mutierten Biogenesefaktoren sind nicht mehr in der Lage, den Rezeptor zu exportieren, so dass der Import von Matrix-Enzymen zum Erliegen kommt, was letztlich zum Funktionsverlust der Peroxisomen führt. Das gewonnene zellbiologische Verständnis um die Funktionsweise von Pex1p/Pex6p ist von Bedeutung für die pränatale Diagnostik und bildet die Basis zur Entwicklung gentherapeutischer Ansätze.

Stiftung fördert Humanmedizin

Die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung fördert unter anderem Projekte auf dem Gebiet der Humanmedizin. Der Förderpreis soll als Anschubfinanzierung für junge Mediziner unter 30 Jahren dienen. Fritz Heinemann (1903-1975) war von 1952 bis 1969 Bochumer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Forschungsdekan, Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Postfach 100250, 44702 Bochum, Tel. 0234/97656-29, Fax: 0234/97656-19

Holger Gerstberger, Dresdner Bank AG, Postfach 100570, 44705 Bochum, forum@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüsenkrebs Biogenesefaktor Peroxisom RUB Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie