Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs, Stoffwechsekrankheiten: Heinemann-Preise an zwei RUB-Forscher verliehen

17.12.2007
Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs
Stoffwechselkrankheiten bei Kindern verstehen

Über eine Finanzspritze von je 7500 Euro freuen sich Dr. Iris Tischoff und Dr. Harald Platta: Die beiden RUB-Forscher wurden bei der FoRUM-Tagung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit dem diesjährigen Förderpreis der von der Dresdner Bank Bochum betreuten Sophia & Fritz Heinemann Stiftung ausgezeichnet.

Iris Tischoff (Institut für Pathologie der RUB) erforscht die Ursachen der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ihre Erkenntnisse zielen auf neuen Therapieansätzen führen. Harald Platta (Institut für Physiologische Chemie, Abt. Systembiochemie der RUB) untersucht peroxisomale Stoffwechselkrankheiten, die innerhalb der ersten Lebensjahre zum Tod führen. Seine Arbeit ist für die pränatale Diagnostik und mögliche Gentherapien von Bedeutung.

Der lange Weg zum Tumor

Tumoren entstehen nicht nur durch Veränderungen der DNA-Struktur infolge von Mutationen oder Deletionen (Verlust von Gen-Sequenzen), sondern auch durch Veränderungen, die die Lesbarkeit des genetischen Code beeinflussen. Diese so genannten epigenetischen Faktoren verfälschen die Genregulation und Gentranskription. Zu diesen Mechanismen zählen die Histonmodifikation und DNA-Methylierung. Bei der DNA-Methylierung wird durch das Anfügen von Methyl-Gruppen an bestimmte Moleküle der DNA die Lesbarkeit der genetischen Information gestört und somit die Transkription wichtiger Gene ausgeschaltet, die das Wachstum von Zellen regulieren oder zu einer "Entgiftung" von Zellen führen. "Ziel des Projekt ist es, durch eine Modulation des epigenetischen Musters mit einer demethylierenden Substanz und einem Histondeacetylasehemmer in Pankreaskarzinomzelllinien neue Gene zu identifizieren, die an der Tumorentstehung von Pankreaskarzinomen beteiligt sind", erklärt Dr. Tischoff. Pankreaskarzinome haben mit einer durchschnittlichen Fünf-Jahres-Überlebensrate von weniger als vier Prozent eine sehr schlechte Prognose. Genaue Kenntnisse über epigenetische Mechanismen eröffnen neue therapeutische Angriffspunkte für den Einsatz demethylierender und histonhyperacetylierender Substanzen als Chemotherapeutika.

Molekulare Ursache von peroxisomalen Stoffwechselerkrankungen

Peroxisomen sind essentielle Bestandteile kernhaltiger Zellen, die eine Vielzahl von Enzymen enthalten und in entsprechend viele Stoffwechselwege und Entgiftungsreaktionen eingebunden sind. Zu den schwerwiegendsten Krankheiten, die mit einer gestörten Funktion der Peroxisomen einhergehen, zählt das Zellweger-Syndrom. Aufgrund der starken Beeinträchtigung fast aller Organsysteme sterben die Patienten in den ersten Lebensjahren. Die genetische Ursache liegt bei 80 Prozent aller Patienten in Mutationen der für die Biogenesefaktoren Pex1p und Pex6p codierenden Gene. Pex1p wurde 1991 als erster peroxisomaler Biogenesefaktor von Erdmann und Kunau an der RUB entdeckt, doch blieb seine Funktion lange unbekannt, so wie auch die Beobachtung unerklärt blieb, weshalb in Patientenzellen nur leere peroxisomale Membranstrukturen (sog. "Ghosts") ohne Matrix-Enzyme zu finden sind. In gesunden Zellen werden diese Matrix-Enzyme von einem löslichen Rezeptor im Zytosol (Zellflüssigkeit) erkannt und an die Membran der Peroxisomen dirigiert, worauf die Enzyme in die Matrix importiert werden und der Rezeptor recycelt wird. Dr. Harald Platta gelang es nun, ein in vitro System zu etablieren, welches die Identifizierung von Pex1p und Pex6p als Motorproteine für den Export des Rezeptors von der Membran zurück ins Zytosol ermöglichte. Zudem konnte er demonstrieren, dass dieser Reaktionsschritt ein Erkennungssignal (Ubiquitin) und Energie (ATP) benötigt. Die mutierten Biogenesefaktoren sind nicht mehr in der Lage, den Rezeptor zu exportieren, so dass der Import von Matrix-Enzymen zum Erliegen kommt, was letztlich zum Funktionsverlust der Peroxisomen führt. Das gewonnene zellbiologische Verständnis um die Funktionsweise von Pex1p/Pex6p ist von Bedeutung für die pränatale Diagnostik und bildet die Basis zur Entwicklung gentherapeutischer Ansätze.

Stiftung fördert Humanmedizin

Die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung fördert unter anderem Projekte auf dem Gebiet der Humanmedizin. Der Förderpreis soll als Anschubfinanzierung für junge Mediziner unter 30 Jahren dienen. Fritz Heinemann (1903-1975) war von 1952 bis 1969 Bochumer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Forschungsdekan, Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Postfach 100250, 44702 Bochum, Tel. 0234/97656-29, Fax: 0234/97656-19

Holger Gerstberger, Dresdner Bank AG, Postfach 100570, 44705 Bochum, forum@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüsenkrebs Biogenesefaktor Peroxisom RUB Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise