Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ingenieur-Oscar" für Brückenprojekt in Ruanda

14.12.2007
Bauingenieurdiplomand der FH Aachen Sieger beim Mondialogo Engineering Award, dem ersten weltweiten Ideenwettbewerb für junge Ingenieure

Brücken bauen, Wege erleichtern und dabei Menschenleben retten - mit dieser Projektidee setzte sich Joachim Schneider, Diplomand am Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule (FH) Aachen, beim Finale des Mondialogo Engineering Award 2007 in Mumbai (Indien) gegen die Konkurrenz aus 30 Finalistenteams durch.

Gemeinsam mit Sandra Timmermann von der Universität Stuttgart und einem Studententeam des Kigali Institute of Science and Technology in Ruanda hatte der angehende Ingenieur die Idee, ein modulares Fußgängerbrückensystem zu entwickeln, das den Menschen auf dem Land den Weg zu Märkten, Einkaufszentren, Schulen und Krankenhäusern erleichtert. Weil Brücken fehlen, ertrinken beispielsweise in Ruanda Jahr für Jahr Menschen beim Durchwaten der zahlreichen Flüsse.

Unterstützt wurde das Projekt mit dem Titel "Design und Konstruktion von Brücken für die Landbevölkerung Ruandas" von der Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen, die bereits vergleichbare Projekte in Ruanda durchgeführt hat.
... mehr zu:
»Engineering

Aufgabe aller Teilnehmer des Mondialogo Engineering Wettbewerbs, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben wurde und an dem sich 809 Teams weltweit beteiligt hatten, war die Entwicklung eines technischen Projektes, das für die lokale Bevölkerung in Entwicklungsländern einen direkten, praktischen Nutzen hat.

Der Träger des Wettbewerbs, das Projekt "Mondialogo", eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der UNESCO und DaimlerChrysler, möchte mit der Ausschreibung Studierende aus industrialisierten und nicht industrialisierten Ländern dazu einladen, gemeinsam Ideen zu entwickeln, die die Lebensqualität in Entwicklungsländern verbessern und so der Realisierung der Millenniums-Entwicklungsziele der UNESCO dienen. Der erste weltweite Ideenwettbewerb für junge Ingenieure gilt in Folge seiner großen internationalen Beachtung bei der ersten Preisvergabe im Jahr 2005 als "Ingenieur-Oscar" und wurde im November 2007 von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" als "Ausgewählter Ort 2007" ausgezeichnet.

Mit dem Preisgeld von 20.000 Euro, das die zehn Gewinnerteams des Awards für ihre Arbeiten erhielten, möchte das Team um Joachim Schneider gemeinsam mit Mitarbeitern von "Ingenieure ohne Grenzen" an ausgewählten Standorten den Bau des Brückensystems finanzieren. Das System selbst hatte Joachim Schneider im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Fachhochschule Aachen konstruiert, betreut von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Vismann, Professor für Massivbau und Baustatik am Fachbereich Bauingenieurwesen. Mit viel persönlichem Engagement hatte der Bauingenieurstudent die Kontakte nach Ruanda geknüpft und das Projekt gemeinsam mit den Projektpartnern vorangetrieben. Wichtig war dem internationalen Ingenieurteam, für das Projekt ein System zu entwerfen, mit dem die Brücken schnell, kostengünstig, mit ungelerntem Personal und mit lokal verfügbaren Baustoffen an verschiedenen Standorten gebaut werden können. Auf der Grundlage einer Analyse des Bedarfs und der Bedingungen vor Ort wurde ein innovativer Brückenbausatz entwickelt, mit dem ohne große Vorkenntnisse eine Fußgängerbrücke aus einzelnen Modulen mit unterschiedlichen Spannweiten und für verschiedene Lasten zusammengesteckt werden kann.

Hilfe in diesem Bereich ist in Ruanda dringend nötig: In der zerklüfteten Landschaft des Staates bewegt sich die Landbevölkerung - auch über weite Entfernungen - meist zu Fuß fort. Gerade in der Regenzeit, in der starke Regenfälle auf die Region niedergehen, schwellen die vielen Wasserläufe, die durchquert werden müssen, unkontrollierbar an und reißen immer wieder Menschen mit sich und oft in den Tod. Mit dem Projekt, so sind sich die Entwickler sicher, können viele dieser Todesfälle in Zukunft verhindert werden.

Der Brückenbausatz ist bereits fertig; seit Oktober ist Joachim Schneider nun in Ruanda und fertigt vor Ort die lokalen Standortstudien an, damit der Bau der ersten Fußgängerbrücke bald starten kann.

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de
http://www.mondialogo.org/5.html?&L=3

Weitere Berichte zu: Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie