Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ingenieur-Oscar" für Brückenprojekt in Ruanda

14.12.2007
Bauingenieurdiplomand der FH Aachen Sieger beim Mondialogo Engineering Award, dem ersten weltweiten Ideenwettbewerb für junge Ingenieure

Brücken bauen, Wege erleichtern und dabei Menschenleben retten - mit dieser Projektidee setzte sich Joachim Schneider, Diplomand am Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule (FH) Aachen, beim Finale des Mondialogo Engineering Award 2007 in Mumbai (Indien) gegen die Konkurrenz aus 30 Finalistenteams durch.

Gemeinsam mit Sandra Timmermann von der Universität Stuttgart und einem Studententeam des Kigali Institute of Science and Technology in Ruanda hatte der angehende Ingenieur die Idee, ein modulares Fußgängerbrückensystem zu entwickeln, das den Menschen auf dem Land den Weg zu Märkten, Einkaufszentren, Schulen und Krankenhäusern erleichtert. Weil Brücken fehlen, ertrinken beispielsweise in Ruanda Jahr für Jahr Menschen beim Durchwaten der zahlreichen Flüsse.

Unterstützt wurde das Projekt mit dem Titel "Design und Konstruktion von Brücken für die Landbevölkerung Ruandas" von der Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen, die bereits vergleichbare Projekte in Ruanda durchgeführt hat.
... mehr zu:
»Engineering

Aufgabe aller Teilnehmer des Mondialogo Engineering Wettbewerbs, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben wurde und an dem sich 809 Teams weltweit beteiligt hatten, war die Entwicklung eines technischen Projektes, das für die lokale Bevölkerung in Entwicklungsländern einen direkten, praktischen Nutzen hat.

Der Träger des Wettbewerbs, das Projekt "Mondialogo", eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der UNESCO und DaimlerChrysler, möchte mit der Ausschreibung Studierende aus industrialisierten und nicht industrialisierten Ländern dazu einladen, gemeinsam Ideen zu entwickeln, die die Lebensqualität in Entwicklungsländern verbessern und so der Realisierung der Millenniums-Entwicklungsziele der UNESCO dienen. Der erste weltweite Ideenwettbewerb für junge Ingenieure gilt in Folge seiner großen internationalen Beachtung bei der ersten Preisvergabe im Jahr 2005 als "Ingenieur-Oscar" und wurde im November 2007 von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" als "Ausgewählter Ort 2007" ausgezeichnet.

Mit dem Preisgeld von 20.000 Euro, das die zehn Gewinnerteams des Awards für ihre Arbeiten erhielten, möchte das Team um Joachim Schneider gemeinsam mit Mitarbeitern von "Ingenieure ohne Grenzen" an ausgewählten Standorten den Bau des Brückensystems finanzieren. Das System selbst hatte Joachim Schneider im Rahmen seiner Diplomarbeit an der Fachhochschule Aachen konstruiert, betreut von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Vismann, Professor für Massivbau und Baustatik am Fachbereich Bauingenieurwesen. Mit viel persönlichem Engagement hatte der Bauingenieurstudent die Kontakte nach Ruanda geknüpft und das Projekt gemeinsam mit den Projektpartnern vorangetrieben. Wichtig war dem internationalen Ingenieurteam, für das Projekt ein System zu entwerfen, mit dem die Brücken schnell, kostengünstig, mit ungelerntem Personal und mit lokal verfügbaren Baustoffen an verschiedenen Standorten gebaut werden können. Auf der Grundlage einer Analyse des Bedarfs und der Bedingungen vor Ort wurde ein innovativer Brückenbausatz entwickelt, mit dem ohne große Vorkenntnisse eine Fußgängerbrücke aus einzelnen Modulen mit unterschiedlichen Spannweiten und für verschiedene Lasten zusammengesteckt werden kann.

Hilfe in diesem Bereich ist in Ruanda dringend nötig: In der zerklüfteten Landschaft des Staates bewegt sich die Landbevölkerung - auch über weite Entfernungen - meist zu Fuß fort. Gerade in der Regenzeit, in der starke Regenfälle auf die Region niedergehen, schwellen die vielen Wasserläufe, die durchquert werden müssen, unkontrollierbar an und reißen immer wieder Menschen mit sich und oft in den Tod. Mit dem Projekt, so sind sich die Entwickler sicher, können viele dieser Todesfälle in Zukunft verhindert werden.

Der Brückenbausatz ist bereits fertig; seit Oktober ist Joachim Schneider nun in Ruanda und fertigt vor Ort die lokalen Standortstudien an, damit der Bau der ersten Fußgängerbrücke bald starten kann.

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de
http://www.mondialogo.org/5.html?&L=3

Weitere Berichte zu: Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften