Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TopTherm-Plus mit „Efficiency-Label“ ausgezeichnet

13.12.2007
Ökologischer Nutzen von Klimageräten von Fraunhofer und TÜV Nord bestätigt

Das „Efficiency-Label“ kennzeichnet jetzt Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte, die nachweislich den Vorgaben nach EN ISO 14021 entsprechen. Diese umweltbezogene Anbieter­erklärung wurde in Zusammenarbeit mit Fraunhofer-IPA entwickelt und durch den TÜV Nord geprüft. Kunden können sich somit auf die Gesamt-Effizienz der Rittal-Lösungen verlassen.

Über Energie-Effizienz zu sprechen, ist die eine Seite. Sie unter Beweis zu stellen, die andere. Als weltweit führender Hersteller für System-Klimatisierung stellt sich Rittal nicht nur der Herausforderung und Verantwortung in der Zukunft. Das Technologieunternehmen beweist schon heute, dass die Entwicklungen der letzten Jahre zu einer überdurchschnittlichen Energie-Effizienz geführt haben.

Um Energie- und Gesamteffizienz der Kühlsysteme von Rittal zusätzlich einer neutralen, externen Beurteilung zu unterziehen, arbeitet Rittal eng mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automation (IPA) und dem TÜV Nord zusammen. Damit Kunden jetzt auf einen Blick erkennen können, welchen ökologischen Nutzen Rittal Kühlgeräte haben, wurde ein „Efficiency-Label“ entwickelt. Mit diesem Symbol sind zukünftig alle Rittal Produkte gekennzeichnet, die nachweislich den Vorgaben nach EN ISO 14021 entsprechen. Kunden können sich somit auf die Gesamt-Effizienz der Rittal-Lösungen verlassen.

... mehr zu:
»Energie-Effizienz

Die Umweltaussagen entwickelte Rittal gemeinsam mit dem Fraunhofer-IPA. Die Überprüfbarkeit der umweltbezogenen Anbietererklärung wurde sichergestellt, indem man reproduzierbare Bewertungsverfahren wie die DIN 3168 in Kombination mit dem ASHRAE-Test (ASHRAE Standard 52.2) anwendete. Diese kombinierten Prüfungen führten die DMT GmbH und der TÜV Nord gemeinsam durch.

Die Energie-Effizienz bei Rittal hat mehrere Dimensionen. Deshalb hat das Unternehmen das „Efficiency-Label“ durch drei Bereichskennzeichnungen ergänzt:

ENERGY:
reduzierter Energieverbrauch durch Verbesserung des Wirkungsgrades
WASTE:
reduzierter Verbrauch zum Beispiel von Filtermedien durch den Einsatz abfallmindernder Nanotechnologie
PERFORMANCE:
dauerhaft hoher Wirkungsgrad bei belasteter Umgebungsluft durch Nanotechnologie
Die High-Performance-Cooling-Systeme Rittal TopTherm-Plus erfüllen alle drei Anforderungen des neuen „Efficiency-Labels“.

Im Zentrum der Entwicklungsziele von Rittal steht stets die Steigerung der Gesamt-Effizienz der Rittal Produkte und letztlich das Total Benefit of Usership (TBU). Dabei legt das Unternehmen bei der Entwicklung von Innovationen und der Ausgestaltung von Services großen Wert auf die Vorteile (benefits), die den Kunden durch die Nutzung (usership) der Rittal Produkte entstehen. Ziel ist es, für Kunden einen Mehrwert zu schaffen, der deutliche Wettbewerbsvorteile schafft.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Phone: +49(2772) 505-2693 · Fax: +49 (2772) 505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Energie-Effizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie