Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekanntmachung: Ernst Schering Preis 2011 für Wegbereiter der Molekularen Endokrinologie

21.02.2011
Am 20. September 2011 verleiht die Schering Stiftung in Berlin den Ernst Schering Preis 2011 für international herausragende Leistungen im Bereich der medizinischen, biologischen und chemischen Grundlagenforschung an Professor Bert W. O’Malley, Tom Thompson Distinguished Service Professor und Lehrstuhlinhaber für Molekulare und Zelluläre Biologie am Baylor College of Medicine in Houston, Texas.

Professor O’Malley erhält den mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Wirkungsweise von Steroidhormonen und Kernrezeptoren sowie für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Genregulation, Steroidrezeptoren und transkriptionellen Koaktivatoren.

Darüber hinaus würdigt der Preis seinen Beitrag zum Konzept der „Team-Wissenschaft“; die von ihm betreuten Studenten und Postdocs, über 250 an der Zahl, sind heute weltweit als Professoren, Geschäftsführer oder Institutsvorstände tätig.

Über Bert W. O’Malleys Forschung zur Wirkungsweise von Hormonen und zur Genexpression

Professor O’Malleys Labor ist führend bei der Erforschung der Wirkung weiblicher Steroidhormone (Progesteron und Östrogen) sowie der grundlegenden Mechanismen zur Regulation der eukaryotischen Genexpression. O’Malleys bahnbrechenden Arbeiten verdanken wir die Erkenntnis, dass Steroidhormone und Kernrezeptoren primär auf der Ebene der Gentranskription zur Regulation der mRNA-Synthese wirken. Er beschrieb die Abfolge der molekularen Schritte vom Hormon zum Gen zum Protein und entdeckte die „Missing-Link-Regulatoren“ (Koaktivatoren/Korepressoren), welche die Transkriptionsanweisungen der Rezeptoren entziffern. Koaktivatoren fungieren als “Hauptregulatoren” von physiologischen und Krankheitsprozessen und haben großen Einfluss auf Gewebeentwicklung und -physiologie. Sie aktivieren Gen-Subfamilien, die im Zusammenspiel das Wachstum und den Stoffwechsel regulieren.

Unser Wissen um die Bedeutung von Koaktivatoren für die Stoffwechselgene wird immer umfangreicher, so gibt es z.B. Hinweise auf deren Rolle bei der Steuerung des Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsels. Funktionsstörungen der Koaktivatoren (oder Korepressoren) haben ernste Folgen. Es konnte nachgewiesen werden, dass erbliche Funktionsstörungen ursächlich sind bei der Differenzierung des Keimgewebes, bei Embryonen-sterblichkeit und Wachstumsretardierung, geistigen Entwicklungsstörungen, der Regulierung des Stoffwechsels und der Entwicklung zahlreicher Krebsarten. Diese Forschungsarbeiten führten darüber hinaus zum molekularen Verständnis der Wirkung von Hormonantagonisten und sind von großer Bedeutung für die Bereiche Endokrinologie, Fortpflanzung, genetische Erkrankungen sowie hormonelle Brust- und Prostatakrebsarten.

Über Bert O’Malley

O’Malley gilt als Vorreiter und einer der Hauptvertreter der Molekularen Endokrinologie und war maßgeblich an der Gründung der ersten Fachzeitschrift auf diesem Gebiet beteiligt. O’Malley wurde in Pittsburgh geboren und machte 1963 seinen Abschluss an der Medizinischen Fakultät der Universität Pittsburgh. Nach seiner Assistenzzeit am Medical Center der Universität Duke arbeitete er kurzzeitig an den National Institutes of Health (NIH) als Leiter der Abteilung für Molekularbiologie am National Institute of Child Health and Human Development (NICHD), bevor er als Lucius Birch Professor und Direktor des Zentrums für Reproduktionsbiologie an die Universität Vanderbilt wechselte. 1973 folgte er einem Ruf ans Baylor College of Medicine, wo er seitdem als Tom Thompson Professor und Lehrstuhlinhaber für Molekulare und Zelluläre Biologie tätig ist. Als eine der ersten Abteilungen ihrer Generation vereinte sie die aufstrebenden Forschungsdisziplinen Zellstruktur, Zellsignalisierung, Molekularbiologie und Entwicklungsbiologie unter einem Dach.

O’Malley erhielt für seine wissenschaftliche Arbeit zahlreiche Ehrendoktortitel und Auszeichnungen, darunter im Jahr 2007 den National Medal of Science Award. O’Malley ist Mitglied der National Academy of Sciences und des Institute of Medicine. Darüber hinaus ist er Fellow der American Academy of Arts and Sciences, der American Association for the Advancement of Science (AAAS) und der American Academy of Microbiology. Er ist Autor von über 650 Publikationen und Inhaber von 22 Patenten im Bereich der Genregulation, der Molekularen Endokrinologie und der Wirkungsweise von Steroidrezeptoren. Der auch für seine Lehrtätigkeit ausgezeichnete Forscher unterrichtet nach wie vor mehrere Kurse im Jahr und wird für seine administrativen Fähigkeiten und seinen Beitrag zum Bildungswesen geschätzt.

Die Schering Stiftung

Die unabhängige und gemeinnützige Schering Stiftung wurde 2002 durch die Schering AG, Berlin, gegründet und dient der Förderung von Wissenschaft und Kultur mit einem besonderen Fokus auf den Naturwissenschaften sowie der zeitgenössischen Kunst. Darüber hinaus fördert die Stiftung die wissenschaftliche und kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Einen wichtigen Schwerpunkt bildet die Förderung von Projekten in Grenzbereichen, insbesondere an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Das Stiftungsvermögen beträgt 35 Millionen Euro.

Der mit 50.000 Euro dotierte Ernst Schering Preis ist einer der renommiertesten deutschen Wissenschaftspreise. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und wird jährlich vergeben. Seit 2003 wird der Preis von der Schering Stiftung verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen auf internationaler Ebene im Bereich der medizinischen, biologischen und chemischen Grundlagenforschung.

WICHTIGE TERMINE IM ÜBERBLICK

Preisverleihung „Ernst Schering Preis 2011“
20. September 2011, 18.00 Uhr, Berlin, Teilnahme nur auf Einladung
Pressekonferenz mit den Preisträgern
20. September 2011, 11.00 Uhr
Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin
Die Einladungen zur Pressekonferenz werden Anfang September versandt.
Vorträge der Preisträger
Für den 21. September 2011 sind ein Vortrag vor Schülern in Berlin-Tegel (nicht öffentlich) sowie ein öffentlicher Vortrag für Wissenschaftler und Studenten in Kooperation mit dem Institut für Experimentelle Endokrinologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin geplant. Weitere Informationen erhalten Sie dazu demnächst auf der Website der Schering Stiftung.

BITTE RICHTEN SIE IHRE ANFRAGEN UND FOTOMATERIALWÜNSCHE AN:

Friederike Plucinski
Projektmanagerin
Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin
Tel.: +49-(0)30-20 62 29 60 | plucinski@scheringstiftung.de

Friederike Plucinski | idw
Weitere Informationen:
http://www.scheringstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften