Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekanntgabe der BALZAN Preisträger 2012 am 10. September in Mailand

19.07.2012
Die Preisträger der vier Balzan Preise 2012 für
- Theorie und Philosophie des Rechts
- Musikwissenschaft
- Wissenschaften der festen Erde, unter besonderer Berücksichtigung interdisziplinärer Forschungsbeiträge
und
- Epigenetik
werden offiziell am Montag, dem 10. September 2012 um 18.00 Uhr in Mailand bei der Fondazione Corriere della Sera bekannt gegeben. Die Veranstaltung wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein und findet im Buzzati-Saal, Via Balzan 3, statt.

Nach einer Eröffnungsrede des Präsidenten der Internationalen Balzan Stiftung "Preis", Bruno Bottai, wird der Präsident des Preisverleihungskomitees, Salvatore Veca, die Preisträger bekannt geben und die Begründungen lesen. Anschließend werden Hintergründe zu den vier Preisträgern von den folgenden Mitgliedern des Preisverleihungskomitees vorgestellt werden: Antonio Padoa Schioppa, Gottfried Scholz, Enric Banda und Marc Van Montagu.

Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt in der ersten Septemberhälfte eines jeden Jahres. Die anschließende Preisverleihung findet jedes Jahr im November statt, wobei sich Rom und Bern als Verleihungsort abwechseln. In Rom erfolgt die Preisverleihung in Anwesenheit des italienischen Staatspräsidenten und in Bern in Anwesenheit eines Mitglieds des Bundesrates, üblicherweise des Vorstehers des Eidgenössischen Departements des Innern.

Die Preisverleihung 2012 wird in Rom stattfinden.

Die Internationale Balzan Stiftung wurde im Jahr 1957 gegründet und hat ihre Sitze in zwei Städten. Die Internationale Balzan Stiftung "Preis" in Mailand, unter dem Vorsitz des Botschafters Bruno Bottai, bestimmt durch das Preisverleihungskomitee die Preisgebiete und wählt die Kandidaten aus. Die Internationale Balzan Stiftung "Fonds" in Zürich, unter dem Vorsitz von Achille Casanova, verwaltet den Nachlass von Eugenio Balzan.

HINTERGRUND ZU DEN PREISGEBIETEN (in Englisch)

THE SUBJECT AREAS FOR THE 2012 BALZAN PRIZE

JURISPRUDENCE

In the public sphere regarding the knowledge of the most broad legal issues, many distinctions are blurred, such as confusion over the terms "rights" and "law", particularly in the context of their use in the media. If this ambiguity is due to the pervasiveness of the use of political language in explaining the basic concepts that govern society, it is therefore down to philosophers (and theorists of law) to clarify what constitutes such rights (both abstract and universal) and to define in theory what is the law (both its concrete basis and handed down practice). In embodying this sentiment in an interdisciplinary context the International Balzan Foundation has attempted to unify philosophy and specific legal theory in promoting an overarching analysis of the law. In a multicultural world where there is an ethical, social, legal and historical prerogative to eliminate flaws in systems that hitherto seemed solid, there is a pressing need for an up to date definition of the law. One must, therefore, once again turn to philosophy and to theoretical observation to find a rigorous way to define common practice. The 2012 Balzan Prize for Jurisprudence may therefore be considered a summary of precedents, which have ranged from the field of history (Norberto Bobbio, Michael Stolleis) through theory (Jean Rivero, Pierre Lalive d´Epinay), to practice (Paul Reuter and Rosalyn Higgins, among the first to assume senior UN positions, the latter becoming President of the International Court of Justice in The Hague).

Previous Balzan Prizewinners for Law

1981 Reuter, France, International Public Law
1986 Rivero, France, Basic Human Rights
1990 Lalive d´Epinay, Switzerland, Private International Law
1994 Bobbio, Italy, Law and Political Science
2000 Stolleis, Germany, Legal History since 1500
2007 Higgins, UK, International Law since 1945
MUSICOLOGY
The phenomenon of music has in modern times been enriched by numerous contributions - some quite unexpected. This has resulted in the emergence of new musical disciplines: ethnomusicology, the related music archeology and also musical therapy, which now join the more classical elements of philology, history, acoustics, aesthetics and didactics. New genres and, especially, the contact with and the analysis of non-European cultures have had an exponential effect in generating new facets in the musical prism. From the mid-twentieth century onward, particularly with the pioneering academic work of Curt Sachs and the innovative compositions of Béla Bartók, the study of music has been enriched by detailed research and copious documentation of the field. These are the characteristics which have been combined to set the complex parameters which will determine the awarding of the 2012 Balzan Prize. The fact that, in matters of chronological sequence, music has been awarded a Balzan Prize only on three separate occasions does not so much reflect a lack of consideration of the subject, but rather the necessity of an arduous, complex and extremely detailed evaluation of a field of artistic creation that has myriad facets, for the purposes of fairly and accurately determining the award of a Balzan Prize. However, this difficulty was addressed in 2001 by focusing on musical studies rather than actual musical creation, and thus one should appreciate the fact that the research projects are now a significant element of the Balzan Prize, as Ludwig Finscher (2006) has amply demonstrated in his minutely detailed publication project. One should also bear in mind that the Balzan Prize has been awarded to two of the greatest musical personalities of the twentieth century: Paul Hindemith and György Ligeti.

Previous Balzan Prizewinners for Music and Musical Studies

1962 Hindemith, Germany, Music
1991 Ligeti, Austria/Hungary/Romania, Music
2006 Finscher, Germany, History of Western Music since 1600
SOLID EARTH SCIENCES, WITH EMPHASIS ON INTERDISCIPLINARY RESEARCH
Earth Sciences, in its most broad interpretation, is in the first instance derived from geology, and then on a wider level encompasses the contributions of physics, chemistry, biology, also relies on significant inputs from the fields of engineering and meteorology. The field is thus already an obvious example of the interdisciplinary nature that constitutes one of the essential vocations of a Balzan Prize. Therefore it has been revived as a subject in 2012, focusing specifically on the aspects concerning Solid Earth Sciences. The previous Balzan Prizes awarded in the field of Solid Earth Sciences have particular relevance for the development of this science. The Prizewinners include Dan McKenzie, Frederick Vine and Drummond Matthews, whose research resulted in the theory of plate tectonics, James Freeman Gilbert, who produced significant new studies and models regarding the deeper layers of the Earth´s crust, and Russell Hemley and Ho-kwang Mao, responsible for fundamental advances, both theoretical and experimental, in the field of minerals subjected to extreme physical conditions. The contributions Hemley and Mao, who have completed their extensive program of research endeavours in relation to their Balzan Research Project, have provided new bases for studies in other disciplines (e.g., astronomy, in terms of the internal structure of planets), boosting an interdisciplinary approach as highlighted again this year.

Previous Balzan Prizewinners in the Earth Sciences

1981 McKenzie, Matthews, Vine, UK, Geology and Geophysics
1986 Revelle, USA, Oceanography/Climatology
1990 Gilbert, USA, Geophysics (Solid Earth)
1996 Eliassen, Norway, Meteorology
1998 Craig, USA, Geochemistry
2001 Lorius, France, Climatology
2002 Le Pichon, France, Geology
2005 Hemley and Mao, USA-USA/China, Mineral Physics
2008 Broecker, USA, Science of Climate Change
EPIGENETICS
This discipline is at the cutting edge of modern science and deals with the modification of the expression of genes due to interaction with the environment, without any change to the DNA sequence. The environment impacts on the degree of activity of genes, not their actual structure. External factors to the cell may be introduced into the DNA markers, which can then deactivate or activate a gene and thereby inhibit or trigger the synthesis of a protein. It is one of the latest branches of study delineated in molecular biology. Determination of inherited traits is one of the central lines of epigenetic research, and is important because it highlights social factors. Current studies have focused in particular on neurons, where stress, depression and long-term drug use may change the activity of genes and thus affect brain function. Such changes in the behaviour of the subject may remain over a lifetime and therefore affect any offspring. Such a branch of innovative research represents an element of a discipline that the Balzan Prize has always tried to sustain. The Balzan Prize has in previous years highlighted the contributions of numerous eminent scientists in promoting the development of these studies.

Previous Balzan Prizewinners for Genetics and Molecular Biology

1984 Wright, USA, Genetics
1991 Maynard Smith, UK, Genetics and Evolution
1994 Couteaux, France, Biology - Cell Structure (Nervous System)
1999 Cavalli-Sforza, USA/Italy, Science of Human Origins
2001 Changeux, France, Cognitive Neurosciences
2002 Gehring, Switzerland, Developmental Biology
2003 Wen-Hsiung Li, USA/Taiwan, Genetics and Evolution
2006 Meyerowitz and Somerville, USA-Canada, Plant Molecular Genetics
2010 Yamanaka, Japan, Stem Cells: Biology and Potential Applications
2011 Lande, UK/USA, Theoretical Biology or Bioinformatics
Hier können Sie Informationen downloaden: www.balzan.org
Medienkontakte:
deutsche und französische Schweiz
Kathrin Ott - Balzan Stiftung "Fonds" - Zürich T +41 44 201 48 22 E balzan@balzan.ch
Deutschland und Österreich
Till C. Jelitto: PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung - Wien T +43 1 505 70 44 E jelitto@prd.at
Mag. Margot Pechtigam
PR-Assistentin & Office Managerin
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
T +43 1 505 70 44
F +43 1 505 50 83
E pechtigam@prd.at
Mariannengasse 8
1090 Vienna, Austria
http://www.prd.at

Margot Pechtigam | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.balzan.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise