Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beeindruckende Bilder aus dem All

18.09.2012
Bremer Umweltphysiker entwickelt neues Verfahren in der Erdfernerkundung und erhält dafür als erster deutscher Wissenschaftler den internationalen Len Curtis-Preis

Ob Sonnenfinsternis, Hurrikane, Sonnenaufgang über Europa oder Sand, der aus der Sahara über den Atlantik weht: Eine außergewöhnliche Sicht auf die Erde ermöglicht ein Verfahren, das Dr. Maximilian Reuter vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen entwickelt hat.

Für seine herausragende technische Publikation zu diesem Thema ist er jetzt in London mit dem Len Curtis-Preis der „Remote Sensing and Photogrammetry Society“ geehrt worden. Die Auszeichnung wird einmal im Jahr vergeben – nun zum ersten Mal an einen deutschen Wissenschaftler.

Bilder ermöglichen außergewöhnliche Perspektive auf die Erde

In seinem Beitrag „Moments from Space captured by MSG SEVIRI" beschreibt der 39-jährige Wissenschaftler ein neues Verfahren in der Erdfernerkundung. Es ermöglicht die Erzeugung von so genannten Echtfarben-Bildern der Erde – also Rasterbildern, die für jedes Pixel drei Farbwerte besitzen. „Auf Grund ihrer Farbtiefe wirken sie so realistisch wie ein Foto“, erklärt Reuter. Die Bilder basieren auf Daten des Messinstruments SEVIRI (Spinning Enhanced Visible and Infrared Imager) an Bord des europäischen Wettersatelliten MSG (Meteosat Second Generation) von der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT). Mit Hilfe seines neuen Verfahrens kann Reuter ein Satellitenbild der Erde zu einem beliebigen Zeitpunkt erstellen. "Moments from Space" heißen die Bilder deshalb, weil jedes von ihnen einen einmaligen Moment auf der Erde aus einer außergewöhnlichen Perspektive festhält.

So kann man zum Beispiel eindrucksvoll sehen, wie die Sonne jeden Morgen über der Erde aufgeht, oder die Entstehung und Zugbahn eines atlantischen Hurrikans verfolgen. „Diese außergewöhnliche Perspektive des geostationären Satelliten auf die Erde war bisher nur den Astronauten der NASA (National Aeronautics and Space Administration) der Apollo Mond-Missionen vorbehalten“, so Reuter. Ein mit diesem Verfahren erstelltes Bild der totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006 wurde von „NASA's Earth Science Picture of the Day“ zum zweitbesten Bild des Jahres 2011 gewählt (http://epod.usra.edu/blog/2011/08/total-solar-eclipse-from-the-perspective-of-sp...).

Weitere Informationen und Beispielbilder gibt es im Internet unter http://www.moments-from-space.com. Für wissenschaftliche und andere Publikationen stellt Maximilian Reuter Bilder der Erde auf Nachfrage kostenlos bereit. Für private Nutzer sind sie kostenpflichtig.

Zur Person:

Maximilian Reuter hat an der FU Berlin Physik studiert. Nach seiner Promotion war er am Institut für Weltraumwissenschaften der FU Berlin und anschließend beim Deutschen Wetterdienst in der Abteilung „Satellite Application Facility on Climate Monitoring“ in Offenbach tätig. Seit 2007 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umweltphysik der Uni Bremen und spezialisiert auf die Fernerkundung von Kohlendioxid vom Satelliten, Strahlungstransport und Wolken.

Achtung Redaktionen:
In der Uni-Pressestelle erhalten Sie ein Foto des Preisträgers sowie Beispielbilder seines Verfahrens aus dem All. Kontakt unter E-Mail: presse@uni-bremen.de oder Telefon: 0421 218-60150. Weitere Informationen und Beispielbilder unter http://www.moments-from-space.com.

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.moments-from-space.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit