Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutender europäischer Forschungspreis für Ilmenauer Physikprofessor

04.06.2010
Dem Ilmenauer Physikprofessor Thomas Klar ist vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) ein „ERC Starting Grant“ zuerkannt worden. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotiert.

Prof. Klar war mit seinem Projekt „Active NP - Active and Low Loss Nanophotonics“ erfolgreich. Die Nanophotonik befasst sich mit der Erforschung und Entwicklung neuartiger photonischer Bauteilkonzepte für innovative Anwendungen. Angesiedelt im Grenzgebiet zwischen Physik, Materialwissenschaften und Optoelektronik, strebt sie an, winzig kleine Schaltkreise nicht für elektrische Ströme, sondern für Licht zu liefern.

Der ERC Starting Grant wird jungen talentierten Nachwuchsforschern zuerkannt, um diesen zu ermöglichen, sich als innovative Wissenschaftler zu profilieren. Der Preis wird jährlich verliehen und ist unter Forschern sehr begehrt. Obwohl er erst seit drei Jahren vergeben wird, genießt er in Wissenschaftskreisen bereits höchste Reputation.

Für Prof. Thomas Klar hat der Erfolg, abgesehen von der akademischen Ehre, auch eine ganz praktische Seite: „Durch die großzügige finanzielle Ausstattung kann ich mich jetzt für fünf Jahre voll auf meine Forschung konzentrieren und muss mich nicht jedes Jahr neu darum kümmern, wo das Geld herkommt“. Das Preisgeld ermöglicht es Prof. Klar, ein Forschungsteam aufzubauen und an seinem Spezialthema, der Nanophotonik, zu forschen.

Prof. Thomas Klar arbeitet an einem Problem, das schon seit langem bekannt ist: Wie schon der Jenaer Physiker Ernst Abbe vor knapp 140 Jahren erkannt hat, ist es sehr schwierig, das Licht in einem Raumbereich zu konzentrieren, der kleiner ist als seine Wellenlänge. Dieses Limit gilt streng aber nur für dielektrische Materialien, also etwa Luft oder Glas. Wenn metallische Grenzflächen im Spiel sind, kann man wesentlich besser fokussieren, eben bis herab in den Bereich einiger Nanometer (einiger milliardstel Meter), daher der Name „Nanophotonik“. Nun hat die Methode, metallische Grenzflächen zu so starker Fokussierung zu benutzen, aber einen gravierenden Nachteil: Gerade für sichtbares Licht führen diese metallischen Strukturen zu sehr starken Verlusten. Somit haben eine Vielzahl von interessanten Forschungsergebnissen wie extrem hoch auflösende Mikroskoplinsen oder Laserresonatoren im Nanometerbereich bisher erst zu wenigen wirtschaftlich nutzbaren Anwendungen geführt. Genau hier setzt nun das Forschungsvorhaben von Klar an: Er plant, zusammen mit seinen Mitarbeitern, kleinste „Verstärker“ in die metallischen Nanostrukturen zu integrieren, so dass die Verluste wieder ausgeglichen werden können. Dies wäre einen Durchbruch in der Photonikforschung von Prof. Thomas Klar.

Kontakt:
Prof. Thomas Klar
TU Ilmenau, Fachgebiet Experimentalphysik II
Telefon: 03677 69-3670
E-Mail: thomas.klar@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops