Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutender Diabetes-Forschungspreis für Leipziger Wissenschaftler

26.05.2015

Für seine Arbeiten zur Rolle des Fettgewebes bei der Entstehung von Stoffwechselkrankheiten wie Typ 2 Diabetes erhält Prof. Matthias Blüher den diesjährigen Minkowski-Preis der European Association for the Study of Diabetes (EASD). Er gilt als wichtigste Auszeichnung der europäischen Diabetesforschung für Nachwuchswissenschaftler und ist mit 20.000 Euro dotiert. Seit 1966 haben nur fünf Deutsche diese Auszeichnung erhalten. Blüher ist Wissenschaftler an der Universitätsmedizin Leipzig und am Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) in München. Letzteres ist eines der Helmholtz-Gesundheitszentren, dem die Universität Leipzig seit 2015 angehört.

Der Endokrinologe Matthias Blüher und sein Team schlagen eine Brücke zwischen der Grundlagenforschung und der Übertragung von Studienergebnissen auf den Menschen. Während eines Forschungsaufenthalts am Joslin Diabetes Center der Harvard Medical School im amerikanischen Boston zeigte Blüher, dass die nachlassende Insulinwirkung (Insulinresistenz) im Fettgewebe bei Mäusen zu einem Schutz vor Gewichtszunahme und sogar zu einer verlängerten Lebenserwartung beitragen kann.


Portrait von Prof. Matthias Blüher in der Adipositas-Ambulanz

Foto: Universität Leipzig/Christian Hüller

In Leipzig etablierte Blüher eine der weltweit größten humanen Fettgewebebanken. Sie ist Grundlage für wichtige Forschungsergebnisse zu Fettgewebshormonen wie Vaspin, Progranulin oder Chemerin und ihrem Einfluss auf den Stoffwechsel. Mit Hilfe der umfangreichen Proben fanden die Forscher heraus, dass eine gestörte Fettgewebsfunktion mit Insulinresistenz und Stoffwechselerkrankungen zusammen hängt.

Bislang nur 5 deutsche Preisträger

Der 44-jährige Blüher ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs "Mechanismen der Adipositas" (SFB 1052), ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Großprojekt an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Außerdem leitet er klinische Studien am Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, ist zukünftiger Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft und im wissenschaftlichen Beirat verschiedener Fachzeitschriften (wie Diabetologia, International Journal of Obesity, Molecular Metabolism und Obesity Facts).

Von der Deutschen Diabetes Gesellschaft erhielt Blüher bereits 2008 den renommierten Ferdinand-Bertram-Preis für seine herausragenden Arbeiten. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit betreut er Patienten mit Adipositas und Stoffwechselkrankheiten am Universitätsklinikum Leipzig und der interdisziplinären IFB Ambulanz.

Der gebürtige Leipziger ist erst der fünfte Deutsche, der den Minkowski-Preis erhält. Zu ihnen gehört auch Prof. Michael Stumvoll, heute - ebenfalls in Leipzig - wissenschaftlicher Leiter des IFB und Vorstandsmitglied im SFB.

Der Minkowski-Preis wird am 17. September 2015 bei der 51. Jahrestagung des EASD in Stockholm (Schweden) verliehen. Benannt ist er nach dem deutschen Internisten Oskar Minkowski, der 1889 die Rolle der Bauchspeicheldrüse bei der Entstehung von Diabetes zeigen konnte. Erstmals 1966 vergeben geht der Preis jährlich an junge Forscher, deren Arbeiten das Verständnis der Diabetesursachen maßgeblich fördern.

Doris Gabel
Weitere Informationen:

Prof. Dr. Matthias Blüher
Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie
Forschungslabor
Telefon: +49 341 97-15984
E-Mail: matthias.blueher@medizin.uni-leipzig.de
Web: http://endokrinologie.uniklinikum-leipzig.de/


Prof. Dr. Michael Stumvoll
Telefon: +49 341 97-13380
E-Mail: michael.stumvoll@medizin.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie