Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beamer to go

10.12.2010
OSRAM-Forscherteam mit Karl Heinz Beckurts-Preis für Pionierarbeiten zu grünen Halbleiterlasern für mobile Projektoren ausgezeichnet

Mit dem Smartphone im Meeting mal schnell die neuesten Charts an die Wand werfen oder Bilder vom letzten Urlaub gemeinsam mit Freunden anschauen – ultrakompakte Pico-Projektoren integriert in Handys oder Digitalkameras machen es möglich.

Voraussetzung für den Siegeszug solcher integrierten Überall-Projektoren sind hochkompakte Lichtquellen. Ein roter, ein blauer und ein grüner Laser - jeweils kaum größer als ein Stecknadelkopf und kostengünstig produzierbar – stehen schon seit langem auf der Wunschliste der Unterhaltungselektronikindustrie. Aufgrund der besonderen Strahleigenschaften von Lasern ermöglichen diese als Projektionslichtquelle eine unbegrenzte Tiefenschärfe und eine extrem hohe Bildauflösung, die noch über die der bereits am Markt befindlichen LED-Lösungen hinausgeht. Die geringe spektrale Bandbreite der Halbleiterlaser ermöglicht eine naturgetreue Darstellung von Farben wie auch gestochen scharfe Kontraste.

Während für rote und blaue Laser dieser Wunsch bereits erfüllt wurde, galten direkt grün leuchtende Halbleiterlaser lange Zeit als nicht realisierbar. Grünes Laserlicht, wie es etwa bei einigen Laserpointern zum Einsatz kommt, konnte bislang nur durch eine aufwändige Frequenzverdopplung aus unsichtbarer infraroter Laserstrahlung erzeugt werden.

Mit den neuesten Forschungsergebnissen steht nun jedoch auch die ersehnte dritte Farbe als kompakter Halbleiterlaser bereit. Der Durchbruch auf dem Gebiet der grünen Halbleiterlaser gelang Wissenschaftlern bei OSRAM Opto Semiconductors auf der Basis des InGaN-Materialsystems. Im internationalen Wettstreit sind sie mit diesen Ergebnissen ganz vorne mit dabei.

Für diese Pionierarbeiten wird dem Team um die Wissenschaftler Dr. Désirée Queren, Dr. Stephan Lutgen und Dr. Adrian Avramescu heute in München der renommierte Karl Heinz Beckurts-Preis verliehen. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Jury die herausragenden wissenschaftlichen und technischen Leistungen, von denen erkennbare Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Forschungsarbeiten zu blauen und grünen Laserdioden bei OSRAM OptoSemiconductors und die Untersuchung zur Miniaturisierung der Systeme für die mobile Laserprojektion mit dem Projekt MOLAS – Technologien für ultrakompakte und mobile Laser-Projektionssysteme – im Rahmen der Förderinitiative „Optische Komponenten und Systeme für Volumenmärkte“ des Förderprogramms „Optische Technologien“. Die geförderten Arbeiten schaffen die Grundlage dafür, dass mit dem RGB-Lasermodul eine zentrale Komponente der Pico-Projektoren aus Deutschland kommen wird. Insofern gilt „German Hightech inside“, auch wenn auf den Geräten die Namen skandinavischer, amerikanischer oder asiatischer Firmen zu finden sind. Auf solche Schlüsselkomponenten entfällt ein beträchtlicher Teil der Wertschöpfung, ihre Fertigung an Standorten in Deutschland schafft und sichert Arbeitsplätze und unterstreicht den in der Hightech-Strategie der Bundesregierung formulierten Anspruch Deutschlands, bei innovativen Technologien eine Führungsrolle zu übernehmen.

Diese herausragenden Ergebnisse sind ein weiterer Beleg für die erfolgreiche Stärkung der Innovationskraft deutscher Unternehmen durch eine gezielte Förderpolitik.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.osram.de
http://www.optischetechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik