Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Be Wireless“ – intelligente drahtlose Technologien und Anwendungen gesucht

11.06.2012
Berlin, Brandenburg und BeWiTEC starten Best-Practice Wettbewerb – 30.000 Euro Preisgelder

Gemeinsam mit dem Berliner Wireless Transfer- und Entwicklungs-Center (BeWiTEC) rufen die Länder Berlin und Brandenburg zum Best-Practice Wettbewerb „Be Wireless“ auf. Bewerben können sich Unternehmen, kulturelle Einrichtungen, Einzelpersonen sowie Institutionen aus Berlin-Brandenburg, aber auch Interessenten, die eine Unternehmensgründung in Berlin-Brandenburg umsetzen möchten oder hier eine Betriebsstätte haben.

Prämiert werden bereits realisierte intelligente Praxislösungen, Produkte und Prototypen mit Referenzcharakter auf Basis drahtloser Technologien und Anwendungen. Für die besten Projekte winken Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro. Der Wettbewerb findet im Rahmen der Wettbewerbsreihe „Made to Create“ der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft statt. Teilnahmeschluss zum Einreichen der Projektvorschläge ist der 31.7.2012.

Die besten Wireless Anwendungen aus Berlin und Brandenburg

Gesucht werden Produkte, Anwendungen und Services, die auf Basis drahtloser Technologien (WLAN, RFID/NFC, Bluetooth, 3G, LTE, ZigBee, EnOcean) arbeiten. Das können regional-spezifische Lösungen sein, oder Soft- und Hardwareentwicklungen für spezielle Nutzergruppen, wie z. B. Touristen, Menschen mit Behinderungen, Studierende oder Kulturinteressierte, die in den folgenden Anwendungsfeldern beispielhaft eingesetzt werden:

Wirtschaft & Gesellschaft, Transport & Verkehr, IT-Sicherheit, Telekommunikation, Öffentlicher Sektor, Gesundheitswirtschaft, Bildung & Training, Kultur & Medien.

Mit dem Wettbewerb werden Praxislösungen ausgezeichnet, die bereits umgesetzt worden sind und exemplarischen Charakter haben. Die also auch von anderen Anwendern adaptiert oder im Bereich der Hardwareentwicklungen eingesetzt werden können. Das sind zum Beispiel: Anwendungssoftware, Businesssoftware, Dienstleistungen, Hardwareentwicklung oder mobile Applikationen.

Wettbewerbseinreichungen aus anderen Anwendungsgebieten und Lösungsbereichen sind aber nicht ausgeschlossen.

Wer kann mitmachen?

Teilnahmeberechtigt für den Wettbewerb „BeWireless“ sind:

• Unternehmen (Einreichungen von kleinen und mittleren Unternehmen sind ausdrücklich erwünscht),
• Öffentliche und private Forschungseinrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen, Hochschulen, Forschungsinstitute, An-Institute, Weiterbildungseinrichtungen u. ä.),
• Unternehmensgründer aus der Region.
• Einzelpersonen,
sofern sie ihren Sitz, mindestens jedoch eine Betriebsstätte, in Berlin-Brandenburg haben.

Alle Einreichungen, die die formalen Bedingungen erfüllen, werden anhand der eingereichten Unterlagen und auf Basis bestimmter Auswahlkriterien beurteilt und in einer nichtöffentlichen Jurysitzung abschließend entschieden. Unmittelbar nach der Juryentscheidung werden alle Teilnehmenden schriftlich benachrichtigt. Das Teilnehmerformular und der Wettbewerbsaufruf können im Internet unter http://bewitec.htw-berlin.de/wettbewerb heruntergeladen werden.

Insgesamt werden bei dem Wettbewerb Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro vergeben. 1. Platz: 10.000 Euro, 2. Platz: 6.000 Euro, 3. Platz: 4.000 Euro und eine weitere Sonderpreiskategorie für Studenten, Betriebsschüler und Personen in Ausbildung im Gesamtrahmen von max. 10.000 Euro. Ergänzt werden die Preisgelder durch weitere Sachpreise.

Die drei besten Projekte werden außerdem in Form einer Pressemitteilung und im Rahmen der Konferenz Wireless Communication and Information im Oktober 2012 öffentlich vorgestellt und geehrt. Zusätzlich werden die Preisträger zu einem Vortrag auf der Tagung eingeladen.

Hintergrund des Wettbewerbs

Durch wachsende Mobilität wird auch die Nachfrage nach mobilen Informationssystemen und mobiler Breitbandversorgung in den nächsten Jahren weiterhin massiv ansteigen und einen wesentlichen Aspekt der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beeinflussen. Dabei wird insbesondere auch die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft maßgeblich von mobilen Unternehmensanwendungen und der Unterstützung mobiler Geschäftsprozesse abhängen.

Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg mit ihrer großen Dichte an Museen, Bibliotheken, öffentlichen Einrichtungen, Medien und Unternehmen der Kultur- und Kreativindustrie bietet hier ein besonders großes Marktpotenzial. Denn in Berlin und Brandenburg weisen der innovative Einsatz moderner Technologien und die Verbreitung drahtloser und intelligenter vernetzter Informations- und Kommunikationstechnologien große Potenziale auf. Hier bietet der Wettbewerb eine gute Plattform, um Nutzen und Zukunftsfähigkeit der Technologien und Lösungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Über Projekt Zukunft
Projekt Zukunft ist die landesweite Senatsinitiative für den Strukturwandel Berlins zur Informations- und Wissensgesellschaft. Ziel ist die Entwicklung der Stadt zu einem international anerkannten, wettbewerbsfähigen und attraktiven Standort. Projekt Zukunft fördert die Zukunftsbranchen der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft und vernetzt sie mit Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Durch Strategien, Initiativen und Projekte, Public-Private-Partnerships, Veranstaltungen, Informationskampagnen und Publikationen unterstützt Projekt Zukunft technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen und verbessert so die Rahmenbedingungen für die Wachstumsfelder der Stadt.
Internet www.projektzukunft.berlin.de
Facebook: www.facebook.com/projektzukunft
Twitter: http://twitter.com/zukunftberlin
Kontakt:
Senatsverwaltung für Wirtschaft,
Technologie und Forschung
Referat Kommunikation, Medien, Kulturwirtschaft
Ingrid Walther
Tel.: 030 / 9013 – 7477
E-Mail: projekt-zukunft@senwtf.berlin.de
Öffentlichkeitsarbeit:
index – Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Franziska Berge / Anselm Brinker
Tel.: 030 / 390 88 - 300
E-Mail: projektzukunft@index.de

Ingrid Walther | index -Agentur
Weitere Informationen:
http://www.projektzukunft.berlin.de
http://bewitec.htw-berlin.de/wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften