Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Geowissenschaftler erhält "ERC Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats

22.10.2008
Dr. Dan Frost, Wissenschaftler am Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth, erhält einen "ERC Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats. Sein Projekt "Deep Earth Elastic Properties and a Universal Pressure Scale" wird dazu beitragen, dass seismische Daten mit einer bisher nicht gekannten Präzision interpretiert werden können. Daraus werden sich neue Erkenntnisse über Prozesse im Erdinneren gewinnen lassen.

Großer Erfolg für die geowissenschaftliche Hochdruck- und Hochtemperaturforschung in Bayreuth: Dr. Dan Frost, Wissenschaftler am Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth, gehört zu den Siegern im europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb um die "ERC Advanced Grants" des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC).

Mit diesen hochdotierten Preisen zeichnet der ERC herausragende Forscherpersönlichkeiten aus, die in den letzten zehn Jahren ausgezeichnete wissenschaftliche Beiträge in ihrem Fach geleistet haben und für besonders vielversprechende Projekte den erforderlichen Freiraum erhalten sollen. Dabei werden insbesondere grundlagenorientierte Forschungsvorhaben gefördert. Für sein Projekt "Deep Earth Elastic Properties and a Universal Pressure Scale" erhält Dr. Dan Frost für die nächsten 5 Jahre eine Fördersumme von insgesamt 2 Mio. Euro.

Dr. Dan Frost befasst sich in seinen Forschungsarbeiten mit physikalisch-chemischen Zuständen und Prozessen im Erdinneren, insbesondere im Erdmantel, der sich unterhalb der Erdkruste in einer Tiefe von ca. 40 bis zu 2.900 km erstreckt. Seine Untersuchungen zielen darauf ab, Antworten auf grundlegende Fragen bezüglich des Ursprungs von Vulkanismus, Erdbeben und tektonischen Prozessen zu ermöglichen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse über das Erdinnere stützen sich insbesondere auf die Messung von Geschwindigkeiten, mit denen Schallwellen durch die Schichten des Erdinneren übertragen werden. Um aus diesen Messdaten Rückschlüsse auf Temperaturen und mineralische Strukturen im Erdmantel gewinnen zu können, sind technisch anspruchsvolle Simulationen im Labor erforderlich. Von besonderer Bedeutung ist dabei die sog. "diamond anvil cell", eine Forschungsapparatur, in der Gesteinsproben zwischen zwei gegenüber liegenden Diamanten unter hohem Druck eingespannt werden. In den Laboratorien des Bayerischen Geoinstituts werden Mineralien extrem hohen Drücken bis zu 1.000.000 atm und Temperaturen bis zu 4.000 Grad Celsius ausgesetzt, so dass die experimentellen Simulationen den Echt-Bedingungen im Erdmantel sehr nahekommen. Dabei werden die Eigenschaften und Verhaltensweisen dieser Einkristall-Mineralien in Beziehung gesetzt zu der Geschwindigkeit, mit der im Labor erzeugte Schallwellen durch sie hindurch geleitet werden. Vor allem die elastischen Eigenschaften von Gesteinen im Erdinneren lassen sich auf diese Weise präzise bestimmen.

In diesem Zusammenhang wird Dr. Dan Frost ein neuartiges Verfahren entwickeln, das es erstmals ermöglicht, extrem hohe Drücke temperaturunabhängig zu messen. Dieses Verfahren erlaubt die Festlegung einer neuen, universell anwendbaren Skala für Druckmessungen. Es beruht auf der Kombination zweier Messmethoden, die in der Mineralphysik bisher unabhängig voneinander eingesetzt wurden, der Brillouin-Spektroskopie und der Einzelkristall-Röntgen-Diffraktion. "Auf diese Weise", so erläutert Dr. Frost, "können wir zuverlässig den im Labor gemessenen Druck zur Tiefe im Erdmantel in Beziehung setzen und eine Fülle seismischer Daten mit einer bisher nicht gekannten Präzision interpretieren. Daraus lassen sich neue Erkenntnisse über die Bedingungen und Prozesse gewinnen, die sich im Erdinneren abspielen und indirekt die Lebensbedingungen auf der Erde beeinflussen."

Dr. Dan Frost (37) ist seit 1998 am Bayerischen Geoinstitut, einer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Bayreuth, tätig. Nach seinem Bachelorexamen an der University of London promovierte er an der University of Bristol mit einer Arbeit zur Hochdruck- und Hochtemperaturforschung; 1996 folgte ein zweijähriger Forschungsaufenthalt als Postdoc am Geophysical Laboratory der Carnegie Institution of Washington. Dr. Dan Frost ist Träger der James B. Macelwane-Medaille der American Geophysical Union und der Max Hey-Medaille der Mineralogical Society of Great Britain and Ireland.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Dan Frost
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55-3737
E-Mail: dan.frost@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgi.uni-bayreuth.de
http://erc.europa.eu
http://www.uni-bayreuth.de/forschungseinrichtungen/schwerpunkte/hdht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie