Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil hat die besten Gründerteams prämiert

29.07.2010
Sieger und Ergebnisse des Münchener Business Plan Wettbewerbs 2010

Mit der Prämierung der drei besten Gründerteams fand das Wettbewerbsjahr 2010 des Münchener Business Plan Wettbewerbs am 28. Juli den feierlichen Abschluss. Der MBPW 2010 war mit insgesamt 253 Teilnehmer-Teams und über 2.300 Veranstaltungs-Besuchern einer der erfolgreichsten Jahrgänge.

In der finalen Stufe 3 des MBPW 2010 reichten 57 Teams ihre vollständigen Businesspläne ein. Fast 90 Prozent entwickelten technologiebasierte Konzepte, in den Branchen Chemie/Biologie/Life Science, Elektronik, Maschinenbau sowie Information und Kommunikation. Neun Teams wurden in der abschließenden Stufe 3 nominiert.

Die Prämierungsfeier mit rund 400 Gästen richtete der MBPW gemeinsam mit der LfA Förderbank Bayern aus. Wirtschaftsminister Martin Zeil betonte: "Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist für uns die zentrale Institution für die Unterstützung von Technologie-Gründungen in Südbayern. Er soll Start-ups in Zukunft noch intensiver, professioneller und zielgerichteter bei ihren Schritten zur Marktreife begleiten."

Gerd Rometsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern, zeigte sich erfreut über das hohe Technologie-Potenzial der Teilnehmer: „Bei den drei Siegern, aber auch vielen weiteren Teams wird deutlich, wie innovativ die südbayerischen Gründer sind. Mit einem fundierten Businessplan und einer durchdachten Finanzplanung wurden im Laufe des MBPW aus den Ideen Unternehmen mit großen Marktchancen.“

Die drei Siegerteams kommen aus den Branchen Maschinenbau und Chemie/Biologie/Life Science.

Die MWM Maschinenwerk Misselhorn GmbH auf Platz 1 widmet sich der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Wärmeenergie. Mit einer völlig neuen Antriebseinheit ist es erstmals möglich, Abwärme aus Industrieprozessen und geothermischen Anlagen auch auf niedrigem Temperaturniveau zur Energieerzeugung zu nutzen. Hinter dem jungen Unternehmen steckt eine innovative Familiengeschichte: im Team sind zwei Generationen der Familie Misselhorn vertreten, Geschäftsführer ist der Neffe des Erfinders.

Die Geschäftsidee von dynamic biosensors auf Platz 2 entstand aus einer mehrjährigen Forschungskooperation zwischen der TU München und Fujitsu laboratories ltd in Japan. Die dabei entwickelte Messmethode verbessert die Möglichkeiten zur Analyse von Proteinen, unerlässlich z.B. in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

Die Sheet Cast Technologies GmbH auf Platz 3 wendet sich an Automobilhersteller. Ihre Leichtbau-Verbundbremsscheibe ist besonders leistungsfähig, dabei aber einfach und kostengünstig auch in Großserien herzustellen. Das Team hat bereits vorher ein Unternehmen gegründet und will seinen Prototyp noch dieses Jahr bei einem Autobauer einsetzen.

Mit der Prämierung der Sieger endet die Wettbewerbssaison 2010. Ganzjährig bietet der MBPW innovativen Gründern und jungen Unternehmen in Südbayern eine intensive Begleitung an. Besonders beim Thema Kapitalsuche gibt es gerade im Moment großen Bedarf. „Viele Gründer haben zwar eine gute Idee, verstehen aber die Mechanismen des Kapitalmarkts noch nicht gut genug“, so Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des MBPW. „Wir helfen dabei, die richtige Art von Investoren zu finden und die gezielte Ansprache vorzubereiten.“ Im Finanzierungsnetzwerk des MBPW gibt es nicht nur Venture Capital Gesellschaften und öffentliche Kapitalgeber, sondern auch privat investierende Business Angels, zu denen der Zugang für Gründer ohne Kontakte besonders schwierig ist. Ziel des MBPW ist es, Start-ups zu ermöglichen, ihr Unternehmen schneller erfolgreich aufzubauen.

Der 15. Münchener Business Plan Wettbewerb MBPW 2011 startet am 28. Oktober 2010.

Die Sieger des MBPW 2010

Gerne stellen wir Hintergrundinformationen und Fotos zur Verfügung und vermitteln Kontakte zu Teams.

1. Platz, dotiert mit 15.000 Euro
MWM Maschinenwerk Misselhorn
Geschäftsidee: Die Maschinenwerk Misselhorn GmbH hat eine Antriebseinheit entwickelt, mit der es möglich wird, Wärmeenergie auf niedrigem Temperaturniveau (insbesondere unter 100°C) effizient zu verstromen. Dadurch kann bisher ungenutzt verpuffende Wärmeenergie aus Industrieprozessen oder geothermischen Anlagen wirtschaftlich rentabel verwertet werden. Möglich wird dies durch die Implementierung eines neuartigen, thermodynamischen Prozesses (Misselhorn-Prozess), der durch drei erteilte Patente geschützt ist und einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als die bekannten Verfahren (ORC, Kalina) aufweist.
Team: Peter Dumitsch, Christian Freese, Ernst August Misselhorn, Jürgen Misselhorn,
Dr. Mark Misselhorn
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen
2. Platz, dotiert mit 10.000 Euro
dynamic biosensors
Geschäftsidee: dynamic biosensors entwickelt eine neuartige Messmethode für die Proteinanalytik. Der Vorteil der Methode besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – und das labelfrei, parallel und in Echtzeit. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

dynamic biosensors bietet Dienstleistungen basierend auf dieser Messmethode an. Nach erreichter Produktreife wird in 2011 mit dem Vertrieb von Messgeräten und den zugehörigen Biochips begonnen.

Team: Kenji Arinaga, Dr. Jens Niemax, Dr. Ulrich Rant, Ralf Strasser
Branche: Chemie/Biologie/Life Science
Herkunft: TU München
3. Platz, dotiert mit 5.000 Euro
SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH
Geschäftsidee: Die SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH stellte sich der Herausforderung, die Gewichts- und Performancevorteile mehrteiliger Bremsscheiben mit einfacher und kostengünstiger Herstellbarkeit zu kombinieren. Durch den Einsatz von radialelastischen Stahleinlegern, welche als Bestandteile des Sandkerns in die Sandform eingelegt werden, konnte eine einzigartige aber auch großserientaugliche Leichtbau-Verbundbremsscheibe entwickelt werden. Die Produktionskosten konnten im Vergleich zu anderen, auf Verschiebung basierenden Metall-Verbundbremsscheiben, halbiert werden; der Gewichtsvorteil ist konkurrenzlos.
Team: Karlheinz Herzog, Holger Lathwesen
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen

Über den MBPW
Der MBPW ist die zentrale regionale Plattform für Gründung und Finanzierung von innovativen Unternehmen im Raum München und Südbayern. Hinter der Initiative stehen Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist einer der erfolgreichsten Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • MBPW GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie