Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil hat die besten Gründerteams prämiert

29.07.2010
Sieger und Ergebnisse des Münchener Business Plan Wettbewerbs 2010

Mit der Prämierung der drei besten Gründerteams fand das Wettbewerbsjahr 2010 des Münchener Business Plan Wettbewerbs am 28. Juli den feierlichen Abschluss. Der MBPW 2010 war mit insgesamt 253 Teilnehmer-Teams und über 2.300 Veranstaltungs-Besuchern einer der erfolgreichsten Jahrgänge.

In der finalen Stufe 3 des MBPW 2010 reichten 57 Teams ihre vollständigen Businesspläne ein. Fast 90 Prozent entwickelten technologiebasierte Konzepte, in den Branchen Chemie/Biologie/Life Science, Elektronik, Maschinenbau sowie Information und Kommunikation. Neun Teams wurden in der abschließenden Stufe 3 nominiert.

Die Prämierungsfeier mit rund 400 Gästen richtete der MBPW gemeinsam mit der LfA Förderbank Bayern aus. Wirtschaftsminister Martin Zeil betonte: "Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist für uns die zentrale Institution für die Unterstützung von Technologie-Gründungen in Südbayern. Er soll Start-ups in Zukunft noch intensiver, professioneller und zielgerichteter bei ihren Schritten zur Marktreife begleiten."

Gerd Rometsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern, zeigte sich erfreut über das hohe Technologie-Potenzial der Teilnehmer: „Bei den drei Siegern, aber auch vielen weiteren Teams wird deutlich, wie innovativ die südbayerischen Gründer sind. Mit einem fundierten Businessplan und einer durchdachten Finanzplanung wurden im Laufe des MBPW aus den Ideen Unternehmen mit großen Marktchancen.“

Die drei Siegerteams kommen aus den Branchen Maschinenbau und Chemie/Biologie/Life Science.

Die MWM Maschinenwerk Misselhorn GmbH auf Platz 1 widmet sich der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Wärmeenergie. Mit einer völlig neuen Antriebseinheit ist es erstmals möglich, Abwärme aus Industrieprozessen und geothermischen Anlagen auch auf niedrigem Temperaturniveau zur Energieerzeugung zu nutzen. Hinter dem jungen Unternehmen steckt eine innovative Familiengeschichte: im Team sind zwei Generationen der Familie Misselhorn vertreten, Geschäftsführer ist der Neffe des Erfinders.

Die Geschäftsidee von dynamic biosensors auf Platz 2 entstand aus einer mehrjährigen Forschungskooperation zwischen der TU München und Fujitsu laboratories ltd in Japan. Die dabei entwickelte Messmethode verbessert die Möglichkeiten zur Analyse von Proteinen, unerlässlich z.B. in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

Die Sheet Cast Technologies GmbH auf Platz 3 wendet sich an Automobilhersteller. Ihre Leichtbau-Verbundbremsscheibe ist besonders leistungsfähig, dabei aber einfach und kostengünstig auch in Großserien herzustellen. Das Team hat bereits vorher ein Unternehmen gegründet und will seinen Prototyp noch dieses Jahr bei einem Autobauer einsetzen.

Mit der Prämierung der Sieger endet die Wettbewerbssaison 2010. Ganzjährig bietet der MBPW innovativen Gründern und jungen Unternehmen in Südbayern eine intensive Begleitung an. Besonders beim Thema Kapitalsuche gibt es gerade im Moment großen Bedarf. „Viele Gründer haben zwar eine gute Idee, verstehen aber die Mechanismen des Kapitalmarkts noch nicht gut genug“, so Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des MBPW. „Wir helfen dabei, die richtige Art von Investoren zu finden und die gezielte Ansprache vorzubereiten.“ Im Finanzierungsnetzwerk des MBPW gibt es nicht nur Venture Capital Gesellschaften und öffentliche Kapitalgeber, sondern auch privat investierende Business Angels, zu denen der Zugang für Gründer ohne Kontakte besonders schwierig ist. Ziel des MBPW ist es, Start-ups zu ermöglichen, ihr Unternehmen schneller erfolgreich aufzubauen.

Der 15. Münchener Business Plan Wettbewerb MBPW 2011 startet am 28. Oktober 2010.

Die Sieger des MBPW 2010

Gerne stellen wir Hintergrundinformationen und Fotos zur Verfügung und vermitteln Kontakte zu Teams.

1. Platz, dotiert mit 15.000 Euro
MWM Maschinenwerk Misselhorn
Geschäftsidee: Die Maschinenwerk Misselhorn GmbH hat eine Antriebseinheit entwickelt, mit der es möglich wird, Wärmeenergie auf niedrigem Temperaturniveau (insbesondere unter 100°C) effizient zu verstromen. Dadurch kann bisher ungenutzt verpuffende Wärmeenergie aus Industrieprozessen oder geothermischen Anlagen wirtschaftlich rentabel verwertet werden. Möglich wird dies durch die Implementierung eines neuartigen, thermodynamischen Prozesses (Misselhorn-Prozess), der durch drei erteilte Patente geschützt ist und einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als die bekannten Verfahren (ORC, Kalina) aufweist.
Team: Peter Dumitsch, Christian Freese, Ernst August Misselhorn, Jürgen Misselhorn,
Dr. Mark Misselhorn
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen
2. Platz, dotiert mit 10.000 Euro
dynamic biosensors
Geschäftsidee: dynamic biosensors entwickelt eine neuartige Messmethode für die Proteinanalytik. Der Vorteil der Methode besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – und das labelfrei, parallel und in Echtzeit. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

dynamic biosensors bietet Dienstleistungen basierend auf dieser Messmethode an. Nach erreichter Produktreife wird in 2011 mit dem Vertrieb von Messgeräten und den zugehörigen Biochips begonnen.

Team: Kenji Arinaga, Dr. Jens Niemax, Dr. Ulrich Rant, Ralf Strasser
Branche: Chemie/Biologie/Life Science
Herkunft: TU München
3. Platz, dotiert mit 5.000 Euro
SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH
Geschäftsidee: Die SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH stellte sich der Herausforderung, die Gewichts- und Performancevorteile mehrteiliger Bremsscheiben mit einfacher und kostengünstiger Herstellbarkeit zu kombinieren. Durch den Einsatz von radialelastischen Stahleinlegern, welche als Bestandteile des Sandkerns in die Sandform eingelegt werden, konnte eine einzigartige aber auch großserientaugliche Leichtbau-Verbundbremsscheibe entwickelt werden. Die Produktionskosten konnten im Vergleich zu anderen, auf Verschiebung basierenden Metall-Verbundbremsscheiben, halbiert werden; der Gewichtsvorteil ist konkurrenzlos.
Team: Karlheinz Herzog, Holger Lathwesen
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen

Über den MBPW
Der MBPW ist die zentrale regionale Plattform für Gründung und Finanzierung von innovativen Unternehmen im Raum München und Südbayern. Hinter der Initiative stehen Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist einer der erfolgreichsten Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • MBPW GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise