Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil hat die besten Gründerteams prämiert

29.07.2010
Sieger und Ergebnisse des Münchener Business Plan Wettbewerbs 2010

Mit der Prämierung der drei besten Gründerteams fand das Wettbewerbsjahr 2010 des Münchener Business Plan Wettbewerbs am 28. Juli den feierlichen Abschluss. Der MBPW 2010 war mit insgesamt 253 Teilnehmer-Teams und über 2.300 Veranstaltungs-Besuchern einer der erfolgreichsten Jahrgänge.

In der finalen Stufe 3 des MBPW 2010 reichten 57 Teams ihre vollständigen Businesspläne ein. Fast 90 Prozent entwickelten technologiebasierte Konzepte, in den Branchen Chemie/Biologie/Life Science, Elektronik, Maschinenbau sowie Information und Kommunikation. Neun Teams wurden in der abschließenden Stufe 3 nominiert.

Die Prämierungsfeier mit rund 400 Gästen richtete der MBPW gemeinsam mit der LfA Förderbank Bayern aus. Wirtschaftsminister Martin Zeil betonte: "Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist für uns die zentrale Institution für die Unterstützung von Technologie-Gründungen in Südbayern. Er soll Start-ups in Zukunft noch intensiver, professioneller und zielgerichteter bei ihren Schritten zur Marktreife begleiten."

Gerd Rometsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern, zeigte sich erfreut über das hohe Technologie-Potenzial der Teilnehmer: „Bei den drei Siegern, aber auch vielen weiteren Teams wird deutlich, wie innovativ die südbayerischen Gründer sind. Mit einem fundierten Businessplan und einer durchdachten Finanzplanung wurden im Laufe des MBPW aus den Ideen Unternehmen mit großen Marktchancen.“

Die drei Siegerteams kommen aus den Branchen Maschinenbau und Chemie/Biologie/Life Science.

Die MWM Maschinenwerk Misselhorn GmbH auf Platz 1 widmet sich der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Wärmeenergie. Mit einer völlig neuen Antriebseinheit ist es erstmals möglich, Abwärme aus Industrieprozessen und geothermischen Anlagen auch auf niedrigem Temperaturniveau zur Energieerzeugung zu nutzen. Hinter dem jungen Unternehmen steckt eine innovative Familiengeschichte: im Team sind zwei Generationen der Familie Misselhorn vertreten, Geschäftsführer ist der Neffe des Erfinders.

Die Geschäftsidee von dynamic biosensors auf Platz 2 entstand aus einer mehrjährigen Forschungskooperation zwischen der TU München und Fujitsu laboratories ltd in Japan. Die dabei entwickelte Messmethode verbessert die Möglichkeiten zur Analyse von Proteinen, unerlässlich z.B. in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

Die Sheet Cast Technologies GmbH auf Platz 3 wendet sich an Automobilhersteller. Ihre Leichtbau-Verbundbremsscheibe ist besonders leistungsfähig, dabei aber einfach und kostengünstig auch in Großserien herzustellen. Das Team hat bereits vorher ein Unternehmen gegründet und will seinen Prototyp noch dieses Jahr bei einem Autobauer einsetzen.

Mit der Prämierung der Sieger endet die Wettbewerbssaison 2010. Ganzjährig bietet der MBPW innovativen Gründern und jungen Unternehmen in Südbayern eine intensive Begleitung an. Besonders beim Thema Kapitalsuche gibt es gerade im Moment großen Bedarf. „Viele Gründer haben zwar eine gute Idee, verstehen aber die Mechanismen des Kapitalmarkts noch nicht gut genug“, so Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des MBPW. „Wir helfen dabei, die richtige Art von Investoren zu finden und die gezielte Ansprache vorzubereiten.“ Im Finanzierungsnetzwerk des MBPW gibt es nicht nur Venture Capital Gesellschaften und öffentliche Kapitalgeber, sondern auch privat investierende Business Angels, zu denen der Zugang für Gründer ohne Kontakte besonders schwierig ist. Ziel des MBPW ist es, Start-ups zu ermöglichen, ihr Unternehmen schneller erfolgreich aufzubauen.

Der 15. Münchener Business Plan Wettbewerb MBPW 2011 startet am 28. Oktober 2010.

Die Sieger des MBPW 2010

Gerne stellen wir Hintergrundinformationen und Fotos zur Verfügung und vermitteln Kontakte zu Teams.

1. Platz, dotiert mit 15.000 Euro
MWM Maschinenwerk Misselhorn
Geschäftsidee: Die Maschinenwerk Misselhorn GmbH hat eine Antriebseinheit entwickelt, mit der es möglich wird, Wärmeenergie auf niedrigem Temperaturniveau (insbesondere unter 100°C) effizient zu verstromen. Dadurch kann bisher ungenutzt verpuffende Wärmeenergie aus Industrieprozessen oder geothermischen Anlagen wirtschaftlich rentabel verwertet werden. Möglich wird dies durch die Implementierung eines neuartigen, thermodynamischen Prozesses (Misselhorn-Prozess), der durch drei erteilte Patente geschützt ist und einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als die bekannten Verfahren (ORC, Kalina) aufweist.
Team: Peter Dumitsch, Christian Freese, Ernst August Misselhorn, Jürgen Misselhorn,
Dr. Mark Misselhorn
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen
2. Platz, dotiert mit 10.000 Euro
dynamic biosensors
Geschäftsidee: dynamic biosensors entwickelt eine neuartige Messmethode für die Proteinanalytik. Der Vorteil der Methode besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – und das labelfrei, parallel und in Echtzeit. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung.

dynamic biosensors bietet Dienstleistungen basierend auf dieser Messmethode an. Nach erreichter Produktreife wird in 2011 mit dem Vertrieb von Messgeräten und den zugehörigen Biochips begonnen.

Team: Kenji Arinaga, Dr. Jens Niemax, Dr. Ulrich Rant, Ralf Strasser
Branche: Chemie/Biologie/Life Science
Herkunft: TU München
3. Platz, dotiert mit 5.000 Euro
SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH
Geschäftsidee: Die SHEET CAST TECHNOLOGIES GmbH stellte sich der Herausforderung, die Gewichts- und Performancevorteile mehrteiliger Bremsscheiben mit einfacher und kostengünstiger Herstellbarkeit zu kombinieren. Durch den Einsatz von radialelastischen Stahleinlegern, welche als Bestandteile des Sandkerns in die Sandform eingelegt werden, konnte eine einzigartige aber auch großserientaugliche Leichtbau-Verbundbremsscheibe entwickelt werden. Die Produktionskosten konnten im Vergleich zu anderen, auf Verschiebung basierenden Metall-Verbundbremsscheiben, halbiert werden; der Gewichtsvorteil ist konkurrenzlos.
Team: Karlheinz Herzog, Holger Lathwesen
Branche: Maschinenbau
Herkunft: Privatwirtschaftliches Unternehmen

Über den MBPW
Der MBPW ist die zentrale regionale Plattform für Gründung und Finanzierung von innovativen Unternehmen im Raum München und Südbayern. Hinter der Initiative stehen Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist einer der erfolgreichsten Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • MBPW GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie