Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerisches Geoinstitut: 5 Millionen Euro für neue Großforschungsprojekte

06.08.2013
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert drei Großforschungsprojekte des Bayerischen Geoinstituts (BGI) der Universität Bayreuth aus seinem Programm "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten".

Die dreijährige Förderung bis 2016 beläuft sich insgesamt auf mehr als 5 Millionen Euro. Forschungspartner sind die Forschungs-Neutronenquelle FRM II in Garching, das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY bei Hamburg sowie das Europäische Zentrum für Synchrotronstrahlung (ESRF) in Grenoble.

Die drei neuen Projekte sind im Bereich der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung angesiedelt. Sie zielen darauf ab, die gemeinsame Infrastruktur für Hochdruckexperimente weiter auszubauen und neue Verfahren zu entwickeln. Damit wird das Netzwerk der Zusammenarbeit zwischen diesen europäischen Großforschungseinrichtungen weiter gestärkt. Vor kurzem haben die drei erfolgreichen Antragsteller im Bayerischen Geoinstitut, einem Forschungszentrum der Universität Bayreuth, die Förderbescheide des BMBF erhalten.

Prof. Dr. Hans Keppler wird in seinem Projekt "Hochdruckpresse für Neutronenstreuung und -radiographie am FRM II in Garching" mit dem Forschungsreaktor in Garching kooperieren. Es geht dabei um die Erweiterung einer neuartigen Hochdruckapparatur, mit der es möglich ist, Materialien unter hohen Drücken bis zu 250.000 Atmosphären (25 GPa) und bei Temperaturen bis über 2.000 Grad Celsius mit Neutronen zu untersuchen. Dafür stellt das BMBF knapp 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Geowissenschaftliche Experimente werden sich mit der Speicherung und dem Verhalten von Wasser und Kohlenstoff im Erdinnern sowie mit der Verformung von Mineralen befassen; materialwissenschaftliche Forschungen sollen zu neuen superharten Materialien und neuen Halbleitern führen.

Prof. Dr. Tomoo Katsura wird im Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY bei Hamburg eine Großpresse aufbauen, die bei Hochdruckexperimenten mit großen Probenvolumina zum Einsatz kommen soll. Vom BMBF erhält er dafür knapp 1,2 Mio. Euro. Bei dieser Apparatur handelt es sich um eine 6-Stempel-Presse, wie sie ähnlich bereits am BGI in Bayreuth vorhanden und am Forschungsreaktor in Garching vom BGI aufgebaut worden ist. Das technologisch anspruchsvolle Gerät ermöglicht Verformungsexperimente und Phasengleichgewichtsuntersuchungen bei ultrahohem Druck, aber auch kinetische Untersuchungen.

Im Forschungsprojekt von Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky geht es um die Entwicklung von Miniatur-Hochdruckapparaturen, die mit Laserstrahlen beheizt werden. Mit diesen sogenannten Diamantstempelzellen lassen sich die hohen Druck- und Temperaturbedingungen des Erdinnern und anderer Planeten des Sonnensystems im Laboratorium simulieren. Es werden Experimente und Messungen bei Drücken von mehreren Megabar (Millionen Atmosphären) und bei Temperaturen von mehreren 1000 Grad Celsius möglich. Prozesse in Geomaterialien, wie beispielsweise Mineralumwandlungen, und thermische Leitfähigkeiten können so in Echtzeit mitverfolgt und analysiert werden. Von diesen Forschungsarbeiten sind neue Erkenntnisse über Prozesse zu erwarten, die tief in der Erde ablaufen, beispielsweise über den Ursprung und die Dynamik des Erdmagnetfeldes. Das BMBF fördert das Projekt mit rund einer halben Million Euro. Der neue Experimentier- und Messplatz wird für die dreijährige Förderperiode am Europäischen Zentrum für Synchrotronstrahlung (ESRF) in Grenoble entstehen.

Hintergrund:

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sieht in Großgeräten für die physikalische Grundlagenforschung einen wichtigen Bestandteil der deutschen Forschungsinfrastruktur, die im Rahmen der "Hightech-Strategie 2020 für Deutschland" einen erheblichen Beitrag für die Entwicklung von Schlüsseltechnologien leisten. Die Fördermaßnahme soll zum Erhalt und weiteren Ausbau der international sehr guten Position der Wissenschaft in Deutschland auf dem Gebiet der Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten beitragen.

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/20305.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz