Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Energiepreis 2010

29.10.2010
Auszeichnung des Instituts für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden mit der Burkhardt GmbH (Mühlhausen)

Das Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Hochschule Amberg-Weiden unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik) und die Burkhardt GmbH mit Sitz in Mühlhausen (Oberpfalz) haben am 28. Oktober 2010 in Nürnberg für ihr Projekt „Effizienzsteigerung in Blockheizkraftwerken: Abgasturbine zur Stromerzeugung“ eine Auszeichnung im Rahmen des Bayerischen Energiepreises 2010 erhalten.

Der Preis wurde durch Katja Hessel, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, an den Leiter des Instituts für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden, Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch, und Gerhard Burkhardt, Geschäftsführer des Unternehmens Burkhardt GmbH, überreicht.

Mit dem Energiepreis prämiert die Bayerische Staatsregierung kreative Ideen für intelligente Energienutzungen, auch um diese stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der Bayerische Energiepreis 2010 ist mit insgesamt 25.000 Euro Preisgeld dotiert, und blickt auf eine über 10-jährige Tradition zurück - er wurde 1999 zum ersten Mal verliehen. Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs wurden zehn Projekte aus über 600 Bewerbungen ausgezeichnet.

Mit dem Bayerischen Energiepreis 2010 wurde ein hochinnovatives Projekt ausgezeichnet, das in Kooperation zwischen dem Institut für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden und der Burkhardt GmbH (Mühlhausen/Oberpfalz, 240 Mitarbeiter) umgesetzt wurde. Dabei wurde eine Heißgasturbine in das Abgassystem eines Motors integriert, die über eine direkte mechanische Kopplung einen Hochfrequenzgenerator antreibt, der elektrischen Strom erzeugt. Gegenüber herkömmlichen Verfahren zur Abwärmeverstromung etwa mittels Dampfprozessen zeichnet sich das Konzept durch einen einfachen und vergleichsweise kostengünstigen Aufbau aus, und stellt für Blockheizkraftwerke in der elektrischen Leistungsklasse bis etwa 500 kW erstmals eine technisch und wirtschaftlich sinnvoll umsetzbare Lösung zur Abwärmeverstromung dar. Herzstück der neu entwickelten Lösung ist der sogenannte Turbogenerator, eine Kopplung aus einer Abgasturbine – ähnlich der Turbine eines Abgasturboladers – und eines Hochfrequenzgenerators auf einer gemeinsamen Welle. Der Generator rotiert mit einer Drehzahl von bis zu 50 000 1/min und erzeugt dabei einen hochfrequenten Wechselstrom. Über einen elektrischen Umrichter wird dieser Wechselstrom anschließend auf eine netzkonforme Frequenz von 50 Hz gebracht.

Das Turbogenerator-Prinzip zeichnet sich durch einen einfachen Aufbau und geringen Platzbedarf aus, so dass es sich zur Nachrüstung an bestehende Blockheizkraftwerk-Anlagen eignet, z.B. in Industriebetrieben und kommunalen Liegenschaften. Die noch im Abgas verbliebene Energie wird weiterhin zu Heizzwecken oder als Prozesswärme genutzt, ebenso wie die Abwärme aus dem Kühlkreislauf des Motors und der Ladeluftkühlung. Damit ergibt sich ein hocheffizientes Gesamtsystem mit einem in dieser Leistungsklasse unerreichten elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 45 % und einem Gesamtwirkungsgrad von bis zu 90 %.

„Die Hochschule Amberg-Weiden ist stolz auf die Auszeichnung des Instituts für Energietechnik in Kooperation mit der Burkhardt GmbH. Der Bayerische Energiepreis 2010 ist eine große Anerkennung der langjährigen Leistungen im Wissens- und Technologietransfer aus der Umwelt- und Energietechnik zwischen unserer Hochschule und der Wirtschaftspraxis, gerade auch in der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik. Der mehr als verdiente Preis ist für uns gleichzeitig Ansporn, in unserer Forschungsarbeit im Bereich der umweltgerechten Energietechnik nicht nachzulassen!“, so Hochschul-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer.

Die Hochschule Amberg-Weiden arbeitet bereits seit 1998 unter Federführung von Prof. Dr.- Ing. Markus Brautsch in der angewandten Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung. Am Institut für Energietechnik werden mittlerweile jährlich etwa 100 kommunale und betriebliche Energieeffizienzkonzepte erarbeitet und umgesetzt. Aktuell erfolgt z.B. die Bearbeitung von Energiekonzepten in der Stadt Neumarkt, im Landkreis Neumarkt, Landkreis Roth, Landkreis Eichstätt und in den Diözesen Regensburg und Eichstätt.

Seit 4 Jahren besteht an der Hochschule in den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, biogene Kraftstoffe und thermochemische Biomassekonversion (Holzvergasung) eine enge Forschungskooperation mit der Burkhardt GmbH in Mühlhausen, die Blockheizkraftwerke (BHKW) und Holzvergaseranlagen in Mühlhausen fertigt und entwickelt. So wurde im Zuge dieser Kooperation im Jahr 2006 ein BHKW-Prüfstand im Labor für Verbrennungsmotoren an der Hochschule in Amberg installiert und mit umfangreicher Messtechnik ausgestattet. Desweiteren wurden zahlreiche Energieeffizienzkonzepte etwa in den Unternehmen BHS Corrugated GmbH (Weiherhammer), Grammer AG (Amberg), Speck Pumpen (Roth) oder im Schulzentrum Eschenbach umgesetzt.

Dr. Wolfgang Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-aw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie