Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Energiepreis 2010

29.10.2010
Auszeichnung des Instituts für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden mit der Burkhardt GmbH (Mühlhausen)

Das Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Hochschule Amberg-Weiden unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik) und die Burkhardt GmbH mit Sitz in Mühlhausen (Oberpfalz) haben am 28. Oktober 2010 in Nürnberg für ihr Projekt „Effizienzsteigerung in Blockheizkraftwerken: Abgasturbine zur Stromerzeugung“ eine Auszeichnung im Rahmen des Bayerischen Energiepreises 2010 erhalten.

Der Preis wurde durch Katja Hessel, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, an den Leiter des Instituts für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden, Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch, und Gerhard Burkhardt, Geschäftsführer des Unternehmens Burkhardt GmbH, überreicht.

Mit dem Energiepreis prämiert die Bayerische Staatsregierung kreative Ideen für intelligente Energienutzungen, auch um diese stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Der Bayerische Energiepreis 2010 ist mit insgesamt 25.000 Euro Preisgeld dotiert, und blickt auf eine über 10-jährige Tradition zurück - er wurde 1999 zum ersten Mal verliehen. Im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs wurden zehn Projekte aus über 600 Bewerbungen ausgezeichnet.

Mit dem Bayerischen Energiepreis 2010 wurde ein hochinnovatives Projekt ausgezeichnet, das in Kooperation zwischen dem Institut für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden und der Burkhardt GmbH (Mühlhausen/Oberpfalz, 240 Mitarbeiter) umgesetzt wurde. Dabei wurde eine Heißgasturbine in das Abgassystem eines Motors integriert, die über eine direkte mechanische Kopplung einen Hochfrequenzgenerator antreibt, der elektrischen Strom erzeugt. Gegenüber herkömmlichen Verfahren zur Abwärmeverstromung etwa mittels Dampfprozessen zeichnet sich das Konzept durch einen einfachen und vergleichsweise kostengünstigen Aufbau aus, und stellt für Blockheizkraftwerke in der elektrischen Leistungsklasse bis etwa 500 kW erstmals eine technisch und wirtschaftlich sinnvoll umsetzbare Lösung zur Abwärmeverstromung dar. Herzstück der neu entwickelten Lösung ist der sogenannte Turbogenerator, eine Kopplung aus einer Abgasturbine – ähnlich der Turbine eines Abgasturboladers – und eines Hochfrequenzgenerators auf einer gemeinsamen Welle. Der Generator rotiert mit einer Drehzahl von bis zu 50 000 1/min und erzeugt dabei einen hochfrequenten Wechselstrom. Über einen elektrischen Umrichter wird dieser Wechselstrom anschließend auf eine netzkonforme Frequenz von 50 Hz gebracht.

Das Turbogenerator-Prinzip zeichnet sich durch einen einfachen Aufbau und geringen Platzbedarf aus, so dass es sich zur Nachrüstung an bestehende Blockheizkraftwerk-Anlagen eignet, z.B. in Industriebetrieben und kommunalen Liegenschaften. Die noch im Abgas verbliebene Energie wird weiterhin zu Heizzwecken oder als Prozesswärme genutzt, ebenso wie die Abwärme aus dem Kühlkreislauf des Motors und der Ladeluftkühlung. Damit ergibt sich ein hocheffizientes Gesamtsystem mit einem in dieser Leistungsklasse unerreichten elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 45 % und einem Gesamtwirkungsgrad von bis zu 90 %.

„Die Hochschule Amberg-Weiden ist stolz auf die Auszeichnung des Instituts für Energietechnik in Kooperation mit der Burkhardt GmbH. Der Bayerische Energiepreis 2010 ist eine große Anerkennung der langjährigen Leistungen im Wissens- und Technologietransfer aus der Umwelt- und Energietechnik zwischen unserer Hochschule und der Wirtschaftspraxis, gerade auch in der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik. Der mehr als verdiente Preis ist für uns gleichzeitig Ansporn, in unserer Forschungsarbeit im Bereich der umweltgerechten Energietechnik nicht nachzulassen!“, so Hochschul-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer.

Die Hochschule Amberg-Weiden arbeitet bereits seit 1998 unter Federführung von Prof. Dr.- Ing. Markus Brautsch in der angewandten Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung. Am Institut für Energietechnik werden mittlerweile jährlich etwa 100 kommunale und betriebliche Energieeffizienzkonzepte erarbeitet und umgesetzt. Aktuell erfolgt z.B. die Bearbeitung von Energiekonzepten in der Stadt Neumarkt, im Landkreis Neumarkt, Landkreis Roth, Landkreis Eichstätt und in den Diözesen Regensburg und Eichstätt.

Seit 4 Jahren besteht an der Hochschule in den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, biogene Kraftstoffe und thermochemische Biomassekonversion (Holzvergasung) eine enge Forschungskooperation mit der Burkhardt GmbH in Mühlhausen, die Blockheizkraftwerke (BHKW) und Holzvergaseranlagen in Mühlhausen fertigt und entwickelt. So wurde im Zuge dieser Kooperation im Jahr 2006 ein BHKW-Prüfstand im Labor für Verbrennungsmotoren an der Hochschule in Amberg installiert und mit umfangreicher Messtechnik ausgestattet. Desweiteren wurden zahlreiche Energieeffizienzkonzepte etwa in den Unternehmen BHS Corrugated GmbH (Weiherhammer), Grammer AG (Amberg), Speck Pumpen (Roth) oder im Schulzentrum Eschenbach umgesetzt.

Dr. Wolfgang Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-aw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics