Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bausteine für organische Hochleistungsspeicher

06.08.2014

Kamal Asadi, Physikochemiker am Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P), erhält den Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung, Der nach der russischen Mathematikerin benannte Förderpreis ist mit 1,65 Millionen Euro dotiert.

Kamal Asadi entwickelt Materialien auf organischer Grundlage, die zukünftig für Speichermedien oder in anderen elektronischen Bauteilen verwendet werden sollen. Die Förderung ermöglicht ihm den Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe am MPI-P und sichert deren Finanzierung über die kommenden fünf Jahre.


Dr. Kamal Asadi erhielt den Sofja Kovalevskaja-Preis

MPIP

Mainz/Bonn. Kamal Asadi vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung erhält einen der höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung, den Sofja Kovalevskaja-Preis.

Kamal Asadi, seit 2013 als Projektleiter am MPI-P tätig, entwickelt Materialien auf organischer Grundlage, die zukünftig für Speichermedien oder in anderen elektronischen Bauteilen verwendet werden sollen.

„Es ist sehr spannend, ein bisher unerforschtes Gebiet zu betreten: organische Multiferroika. Ich freue mich wirklich sehr darauf, tatsächlich die Magnetisierung mit dem elektrischen Feld zu ändern“, sagt Asadi.

Kamal Asadi ist Experte für das Materialdesign von Datenspeichern aus organischen Stoffen. Bereits während seiner Promotion entwickelte er eine Speicherlösung aus organischen Halbleitern und ferroelektrischen Polymeren. Der gebürtige Iraner setzte seine Forschungen beim niederländischen Elektronikkonzern Philips fort, bevor er sich am MPI-P im Arbeitskreis von Paul Blom mit der Funktionsweise und Kombination von Multiferroika zu beschäftigen begann. Multiferroika sind die Hoffnungsträger für die Elektronik der Zukunft.

Sie vereinigen zwei grundlegende Eigenschaften: die Materialien sind magnetisch und zugleich elektrisch. Zwischen diesen physikalischen Ordnungssystemen entstehen Wechselwirkungen, die für die Grundlagenwissenschaft wie auch für die Technik gleichermaßen interessant, aber noch nicht abschließend geklärt sind.

Für ihre Verwendbarkeit ist entscheidend, ob die Materialeigenschaften bei Alltagsbedingungen zum Tragen kommen und wie aufwändig ihre Synthese ist. Genau hier setzt Asadis Forschung an: Er mischt organische Ferroelektrika und magnetische Nanopartikel zu Kompositmaterialien und untersucht deren multiferroische Leistungsfähigkeit. Die optimale Mischung verfügt über eine hohe Ladungsträgerdichte, verbraucht wenig Energie und lässt sich in Lösung verarbeiten. Eine komplexe Aufgabe, für die Kamal Asadi nun am MPI-P eine eigene Forschungsgruppe aufbauen wird.

Preisgekrönte und geförderte Polymerforschung
Zum wiederholten Mal ist es einem Forscher des MPI-P gelungen, sich erfolgreich für einen Förderpreis mit langfristiger Finanzierung zu bewerben. In den vergangenen drei Jahren wurden fünf ERC-Grants sowie zahlreiche Beteiligungen an Sonderforschungsbereichen (SFB) eingeworben. Das MPI-P hat sich mit seiner Infrastruktur und seiner interdisziplinären Ausrichtung zu einem Anziehungspunkt für hochtalentierte Materialforscher entwickelt. Ein synergetischer sich potenzierender Effekt, der auf breiter Anerkennung der Forschungsleistungen und dem Innovationspotenzial des Instituts beruht.

Spitzenpreis für herausragende Forschertalente
Der Sofja Kovalevskaja-Preis ist einer der höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreise und ermöglicht den Ausgezeichneten wissenschaftliche Arbeit zu einzigartigen Konditionen: Fünf Jahre lang können sie – unabhängig und ohne administrative Zwänge – ein eigenes Forschungsprojekt an einem Institut ihrer Wahl in Deutschland durchführen. Ziel ist es, international umworbene Forschertalente bereits zu Beginn einer vielversprechenden Karriere in Kooperationen mit Wissenschaftlern in Deutschland einzubinden.

Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus dem Ausland, die ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren abgeschlossen haben. Ausgezeichnet werden herausragendes Talent und kreative Forschungsansätze. Der Preis wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Das 1984 gegründete Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Durch die Fokussierung auf so genannte weiche Materie und makromolekulare Materialien ist das Max-Planck-Institut für Polymerforschung mit seiner Forschungsausrichtung weltweit einzigartig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland arbeiten im Rahmen der Grundlagenforschung an der Herstellung und Charakterisierung von Polymeren und der Untersuchung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Anfang 2014 sind insgesamt 518 Personen am MPI-P beschäftigt: Die Belegschaft setzte sich aus 121 Wissenschaftlern, 147 Doktoranden und Diplomanden, 76 Stipendiaten und 174 technischen und Verwaltungsangestellten sowie Hilfskräften zusammen.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/3986516/PM7_14

Natacha Bouvier | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften