Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauministerium startet Wettbewerb zur Sanierung von Großwohnsiedlungen

05.12.2008
Arbeitsplatzprogramm Bauen und Verkehr (APBV)

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat heute in Berlin mit Vertretern der Wohnungswirtschaft, den Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und Banken über die Gestaltung des Programms der Bundesregierung zur energetischen Sanierung von Großwohnsiedlungen beraten.

Dem Programm stehen in den kommenden drei Jahren rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm wird mit einem Wettbewerb flankiert. Es sollen integrierte Konzepte zu Energie, Wohnraumversorgung, Stadtteilentwicklung, Beteiligung der Bewohner und Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen entwickelt werden.

"Das Programm ist Teil des Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Beschäftigungssicherung. Mit gezielten Investitionen in die Infrastruktur wollen wir die Beschäftigung in diesen schwierigen Zeiten sichern. Der Baubereich ist dafür prädestiniert, denn wir haben hier sehr gut eingeführte Programme, die sofort und ohne weiteren bürokratischen Aufwand ausgeweitet werden können. Der Fokus liegt auf den Großwohnsiedlungen. Wir wollen jetzt investieren und integrierte Konzepte fördern", sagte Tiefensee.

Bundesweit befinden sich rund 7,5 Prozent aller Wohnungen in Großwohnsiedlungen der 1950er bis 80er Jahre. In diesen Siedlungen leben etwa fünf Millionen Bewohner in rund 2,4 Millionen Wohnungen, die häufig eine schlechte Energiebilanz haben.

"Diese Zahlen sprechen für sich. Da müssen wir etwas tun. Die Bundesregierung stellt 2009 rund 1,5 Milliarden Euro für die energetische Sanierung der Gebäude bereit", so Tiefensee weiter.

"Die Verfügbarkeit preiswerten Wohnraums in ausreichendem Umfang wird angesichts eines steigenden Armutsrisikos und einer abnehmenden Mittelschicht in Deutschland, dem Rückgang des sozialen Wohnungsbestandes und -neubaus sowie der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewinnen und viel schwieriger zu gewährleisten sein. Der Wohnungsbestand in den Großwohnsiedlungen ist deshalb unverzichtbar und muss zukunftsfähig gestaltet werden. Das Programm zur Sanierung von Großwohnsiedlungen schafft eine Win-Win-Win-Situation. Es vereint energetische, soziale und stadtentwicklungspolitische Ziele, die sonst häufig in Konflikt zueinander geraten können. Das Programm bringt mehr Energieeffizienz, trägt zu sozialer Stabilität und bezahlbaren Mieten in den Quartieren und gleichzeitig zur Stadtentwicklung bei", so Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB):

"Die ökologische Erneuerung der Wohnungsbestände ist die größte gegenwärtige Herausforderung auf den Wohnungsmärkten. Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes gibt es keine Alternative zu der konsequenten Verfolgung der Ziele, durch Energieeinsparung, durch Erhöhung der Energieeffizienz und vor allem durch verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien den Klimaschutz zu verbessern und gleichzeitig die Energiekosten des Wohnens mittel- und langfristig zu senken. Aus Sicht der Mieter geht es vor allem darum, die Kostenexplosion im Bereich der Energie einzudämmen. Wohnen wird auf Dauer nur dann bezahlbar bleiben, wenn die Kosten für Wohnungswärme und Warmwasser durch Nutzung aller Einsparungspotenziale, effizientere Heizungstechnik und Gebäudedämmung und gezielten Einsatz erneuerbarer Energie eingegrenzt werden können. Deshalb begrüßen wir ausdrücklich die Aufstockung der Finanzmittel für das Gebäudesanierungsprogramm und für energetische Verbesserungen, die sich auf ganze Stadtquartiere und Stadtteile beziehen. Durch diese Maßnahmen kann eine hohe Effizienz erzielt werden."

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de
http://www.bmvbs.de/,-1060074/Pressemitteilung.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise