Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauministerium startet Wettbewerb zur Sanierung von Großwohnsiedlungen

05.12.2008
Arbeitsplatzprogramm Bauen und Verkehr (APBV)

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat heute in Berlin mit Vertretern der Wohnungswirtschaft, den Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und Banken über die Gestaltung des Programms der Bundesregierung zur energetischen Sanierung von Großwohnsiedlungen beraten.

Dem Programm stehen in den kommenden drei Jahren rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm wird mit einem Wettbewerb flankiert. Es sollen integrierte Konzepte zu Energie, Wohnraumversorgung, Stadtteilentwicklung, Beteiligung der Bewohner und Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen entwickelt werden.

"Das Programm ist Teil des Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Beschäftigungssicherung. Mit gezielten Investitionen in die Infrastruktur wollen wir die Beschäftigung in diesen schwierigen Zeiten sichern. Der Baubereich ist dafür prädestiniert, denn wir haben hier sehr gut eingeführte Programme, die sofort und ohne weiteren bürokratischen Aufwand ausgeweitet werden können. Der Fokus liegt auf den Großwohnsiedlungen. Wir wollen jetzt investieren und integrierte Konzepte fördern", sagte Tiefensee.

Bundesweit befinden sich rund 7,5 Prozent aller Wohnungen in Großwohnsiedlungen der 1950er bis 80er Jahre. In diesen Siedlungen leben etwa fünf Millionen Bewohner in rund 2,4 Millionen Wohnungen, die häufig eine schlechte Energiebilanz haben.

"Diese Zahlen sprechen für sich. Da müssen wir etwas tun. Die Bundesregierung stellt 2009 rund 1,5 Milliarden Euro für die energetische Sanierung der Gebäude bereit", so Tiefensee weiter.

"Die Verfügbarkeit preiswerten Wohnraums in ausreichendem Umfang wird angesichts eines steigenden Armutsrisikos und einer abnehmenden Mittelschicht in Deutschland, dem Rückgang des sozialen Wohnungsbestandes und -neubaus sowie der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewinnen und viel schwieriger zu gewährleisten sein. Der Wohnungsbestand in den Großwohnsiedlungen ist deshalb unverzichtbar und muss zukunftsfähig gestaltet werden. Das Programm zur Sanierung von Großwohnsiedlungen schafft eine Win-Win-Win-Situation. Es vereint energetische, soziale und stadtentwicklungspolitische Ziele, die sonst häufig in Konflikt zueinander geraten können. Das Programm bringt mehr Energieeffizienz, trägt zu sozialer Stabilität und bezahlbaren Mieten in den Quartieren und gleichzeitig zur Stadtentwicklung bei", so Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB):

"Die ökologische Erneuerung der Wohnungsbestände ist die größte gegenwärtige Herausforderung auf den Wohnungsmärkten. Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes gibt es keine Alternative zu der konsequenten Verfolgung der Ziele, durch Energieeinsparung, durch Erhöhung der Energieeffizienz und vor allem durch verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien den Klimaschutz zu verbessern und gleichzeitig die Energiekosten des Wohnens mittel- und langfristig zu senken. Aus Sicht der Mieter geht es vor allem darum, die Kostenexplosion im Bereich der Energie einzudämmen. Wohnen wird auf Dauer nur dann bezahlbar bleiben, wenn die Kosten für Wohnungswärme und Warmwasser durch Nutzung aller Einsparungspotenziale, effizientere Heizungstechnik und Gebäudedämmung und gezielten Einsatz erneuerbarer Energie eingegrenzt werden können. Deshalb begrüßen wir ausdrücklich die Aufstockung der Finanzmittel für das Gebäudesanierungsprogramm und für energetische Verbesserungen, die sich auf ganze Stadtquartiere und Stadtteile beziehen. Durch diese Maßnahmen kann eine hohe Effizienz erzielt werden."

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de
http://www.bmvbs.de/,-1060074/Pressemitteilung.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics