Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauministerium startet Wettbewerb zur Sanierung von Großwohnsiedlungen

05.12.2008
Arbeitsplatzprogramm Bauen und Verkehr (APBV)

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat heute in Berlin mit Vertretern der Wohnungswirtschaft, den Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und Banken über die Gestaltung des Programms der Bundesregierung zur energetischen Sanierung von Großwohnsiedlungen beraten.

Dem Programm stehen in den kommenden drei Jahren rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm wird mit einem Wettbewerb flankiert. Es sollen integrierte Konzepte zu Energie, Wohnraumversorgung, Stadtteilentwicklung, Beteiligung der Bewohner und Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen entwickelt werden.

"Das Programm ist Teil des Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Beschäftigungssicherung. Mit gezielten Investitionen in die Infrastruktur wollen wir die Beschäftigung in diesen schwierigen Zeiten sichern. Der Baubereich ist dafür prädestiniert, denn wir haben hier sehr gut eingeführte Programme, die sofort und ohne weiteren bürokratischen Aufwand ausgeweitet werden können. Der Fokus liegt auf den Großwohnsiedlungen. Wir wollen jetzt investieren und integrierte Konzepte fördern", sagte Tiefensee.

Bundesweit befinden sich rund 7,5 Prozent aller Wohnungen in Großwohnsiedlungen der 1950er bis 80er Jahre. In diesen Siedlungen leben etwa fünf Millionen Bewohner in rund 2,4 Millionen Wohnungen, die häufig eine schlechte Energiebilanz haben.

"Diese Zahlen sprechen für sich. Da müssen wir etwas tun. Die Bundesregierung stellt 2009 rund 1,5 Milliarden Euro für die energetische Sanierung der Gebäude bereit", so Tiefensee weiter.

"Die Verfügbarkeit preiswerten Wohnraums in ausreichendem Umfang wird angesichts eines steigenden Armutsrisikos und einer abnehmenden Mittelschicht in Deutschland, dem Rückgang des sozialen Wohnungsbestandes und -neubaus sowie der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewinnen und viel schwieriger zu gewährleisten sein. Der Wohnungsbestand in den Großwohnsiedlungen ist deshalb unverzichtbar und muss zukunftsfähig gestaltet werden. Das Programm zur Sanierung von Großwohnsiedlungen schafft eine Win-Win-Win-Situation. Es vereint energetische, soziale und stadtentwicklungspolitische Ziele, die sonst häufig in Konflikt zueinander geraten können. Das Programm bringt mehr Energieeffizienz, trägt zu sozialer Stabilität und bezahlbaren Mieten in den Quartieren und gleichzeitig zur Stadtentwicklung bei", so Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Dr. Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB):

"Die ökologische Erneuerung der Wohnungsbestände ist die größte gegenwärtige Herausforderung auf den Wohnungsmärkten. Aus Sicht des Deutschen Mieterbundes gibt es keine Alternative zu der konsequenten Verfolgung der Ziele, durch Energieeinsparung, durch Erhöhung der Energieeffizienz und vor allem durch verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien den Klimaschutz zu verbessern und gleichzeitig die Energiekosten des Wohnens mittel- und langfristig zu senken. Aus Sicht der Mieter geht es vor allem darum, die Kostenexplosion im Bereich der Energie einzudämmen. Wohnen wird auf Dauer nur dann bezahlbar bleiben, wenn die Kosten für Wohnungswärme und Warmwasser durch Nutzung aller Einsparungspotenziale, effizientere Heizungstechnik und Gebäudedämmung und gezielten Einsatz erneuerbarer Energie eingegrenzt werden können. Deshalb begrüßen wir ausdrücklich die Aufstockung der Finanzmittel für das Gebäudesanierungsprogramm und für energetische Verbesserungen, die sich auf ganze Stadtquartiere und Stadtteile beziehen. Durch diese Maßnahmen kann eine hohe Effizienz erzielt werden."

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de
http://www.bmvbs.de/,-1060074/Pressemitteilung.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie