Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Balzan Preis - ein Preis für die Forschung

15.11.2013
Innerhalb von zwölf Jahren wurden mit 21,5 Mio. Schweizer Franken 48 Projekte mit jungen Nachwuchsforschern aus der ganzen Welt finanziert

Seit 2001 sind die Balzan Preisträger aufgefordert, die Hälfte der Preissumme in Forschungsprojekte zu investieren. Diese Forschungsprojekte von Nachwuchswissenschaftlern sind eine Besonderheit des Balzan Preises zugunsten neuer und interessanter Studienfachgebiete und wissenschaftlicher Forschung.

In zwölf Jahren (2001 - 2012) wurden 48 Forschungsprojekte in allen naturwissenschaftlichen und humanistischen Fachgebieten durchgeführt. Die Forschungsprojekte, betrieben von jungen Forschern aus 20 Ländern unter Beteiligung von rund 500 weiteren Forschenden, wurden mit dem Balzan Preis von insgesamt 21,5 Mio. Schweizer Franken (ca. EUR 18 Mio.) finanziert.

Die vier neuesten Forschungsprojekte aus den Preisgebieten 2013, Geschichte des Mittelalters, Soziologie, Quanteninformatik und Infektionskrankheiten, werden von den Preisträgern 2013 André Vauchez, Manuel Castells, Alain Aspect und Pascale Cossart dem Preiskomittee zur Genehmigung vorgeschlagen. Die Projektvorschläge beinhalten Angaben zur Projektidee, zu den Verantwortlichen und zu beteiligten Instituten und Forschungszentren.

Nach Genehmigung durch das Balzan Preiskomitee werden für die neuen Projekte je 375.000 Schweizer Franken (ca. EUR 300.000), respektive insgesamt 1,5 Mio. Schweizer Franken (ca. EUR 1,2 Mio.) durch die Internationale Balzan Stiftung "Fonds" überwiesen.

Die Internationale Balzan Stiftung "Preis" verfolgt die Projektentwicklung und nimmt Rapporte sowie die Abrechnung direkt vom Preisträger entgegen. Die Forschungsergebnisse wurden in hunderten von wichtigen akademischen Artikeln und mit innovativen Beiträgen in etwa zwanzig Publikationen sowie in Konferenzen und Workshops veröffentlicht.

Das Balzan Preiskomitee hat für 2014 die Balzan Preise in folgenden Fachgebieten angekündigt:

* Klassische Archäologie
* Epistemologie und Erkenntnistheorie
* Grundlegende und/oder angewandte Ökologie der Pflanzen
* Mathematik (reine oder angewandte).
Die Hälfte dieser Preise im Gesamtwert von 3 Mio. Schweizer Franken (EUR 2.4 Mio.) wird weiterhin der Forschungsfinanzierung dienen.

Ein Überblick über die Nachwuchsförderungsprojekte 2001 - 2011 geben die Publikationen "The Balzan Prizewinner´s Research Projects: An Overview". Diese können online heruntergeladen werden: www.balzan.org/de/veroffentlichungen

Die Sektion "Forschungsprojekte" auf der Balzan Webseite www.balzan.org informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung und über wesentliche Neuerungen und Anlässe der Balzan Forschungsprojekte.

Internationale Balzan Stiftung
Pressebüro
T +39 02 76002212
M +39 334 1687132
E ufficio.stampa@balzan.it
Mag. Nina Honzik
PR-Assistentin & Office Managerin
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
T +43 1 505 70 44
F +43 1 505 50 83
E honzik@prd.at
Mariannengasse 8
1090 Vienna, Austria
http://www.prd.at

Nina Honzik | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.balzan.org
http://www.balzan.org/de/veroffentlichungen

Weitere Berichte zu: Balzan Stiftung wissenschaftliche Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie