Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„B. Braun-Preis für Soziale Innovationen“ erstmals verliehen

28.03.2014

Mit einem feierlichen Festakt ist erstmals der „B. Braun-Preis für Soziale Innovationen“ im Aesculapium in Tuttlingen verliehen worden. Die Preisträger sind die Initiative „Skipsy“ aus Moos bei Radolfzell (1. Preis), „Kinderchancen Singen“ (2. Preis), „Komm mit in das gesunde Boot“ aus Stuttgart und „Kultur vom Rande“ in Reutlingen (gemeinsamer 3. Preis) und „MiKaDo“ aus Frittlingen bei Tuttlingen (Sonderpreis). Der gemeinsam von der B. Braun-Sparte Aesculap in Tuttlingen und der Zeppelin Universität Friedrichshafen ausgerichtete Wettbewerb richtet sich an Initiativen, die gesellschaftlichen Problemen auf eine übergreifende und neue Weise wirksam begegnen.

„Die große Zahl und vor allem die Qualität der Bewerbungen zeigen das überwältigende Engagement, den großen Einfallsreichtum und die spür- wie sichtbaren Ergebnisse in einer lebendigen Zivilgesellschaft“, stellen die beiden Initiatoren des Preises, Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel, Vorstandsvorsitzender der Aesculap AG, und Prof. Dr. Stephan A. Jansen, Präsident der Zeppelin Universität, fest.

Insgesamt hatten sich 114 Initiativen aus 64 Städten und Gemeinden im südlichen Baden-Württemberg und darüber hinaus um den Preis beworben. Dabei zeigten sich vielfältige Trägerschaften von und zwischen Bürgern, Kommunen, Wirtschaft und Kirchen und damit einhergehend Soziale Innovationen für gesellschaftliche Herausforderungen unter anderem in Gesundheit und Pflege, Bildung und Lebenschancen, Regionalentwicklung, Integration und Teilhabe, Ökologie und Nachhaltigkeit. Unter ihnen musste die Jury entscheiden.

Der mit 10.000 Euro dotierte erste Preis ging dabei an die Initiative „Skipsy“ aus Moos bei Konstanz. „Skipsy“ ist ein Gruppenangebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit psychisch kranken Eltern aus dem Raum Singen, Radolfzell und Höri. In sechs Altersgruppen nähern sich Kinder und Jugendliche in kreativer und spielerischer Weise - etwa durch Musik, Begegnung, Spiele, Rollenspiele Bücher und vieles mehr - dem Familienthema.

Den mit 7.500 Euro dotierten zweiten Preis erhielt die Initiative „Kinderchancen Singen“. In diesem Verein haben sich soziale Initiativen und Verbände, Vertreter von Schulen und Kindertagesstätten, die Stadt Singen sowie Unternehmer und leitende Angestellte aus Singen zusammengeschlossen, die sich das Ziel gesetzt haben, die Lebenssituation von Kindern in Singen dauerhaft zu fördern. An erster Stelle stehen Kinder, die unter schwierigen sozialen Bedingungen aufwachsen.

Die Initiativen „Komm in das gesunde Boot“ in Stuttgart und „Kultur vom Rande“ in Reutlingen belegten einen gemeinsamen dritten Preis, der mit jeweils 5.000 Euro dotiert ist. „Komm mit in das gesunde Boot“ ist ein Programm der Baden-Württemberg Stiftung zur Gesundheitsförderung von Schülerinnen und Schülern im Kindergarten und in der Grundschule.

Die Programme können von allen Tageseinrichtungen für Kinder und von allen Grundschulen in Baden-Württemberg gebucht werden. „Kultur vom Rande“ ist ein internationales Festival für Theatergruppen, in denen Menschen mit Behinderung künstlerisch aktiv sind. Es findet 2014 zum sechsten Mal statt. Anliegen des Festivals ist es, die Grenzen zwischen vermeintlicher Normalität und Besonderheit aufzulösen, Verständnis für das Andere, den Anderen und die Andere zu wecken und den selbstverständlichen Umgang miteinander zu fördern und die Talente behinderter Kunst- und Kulturschaffender vom Rand der gesellschaftlichen Wahrnehmung mitten in die Stadt hinein zu holen.

Vergeben wurde außerdem ein mit 2.500 Euro dotierter Sonderpreis, und zwar an die Initiative „MiKaDo“ aus Frittlingen. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Nachbarschaftshilfe, das von der Bürgerschaft getragen wird und gemeindeübergreifend tätig ist. Ziel der Initiative ist es, dass ältere und pflegebedürftige Mitmenschen solange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung und in der Dorfgemeinschaft verbleiben können. Sie will außerdem Familien in der Kinderbetreuung beistehen und pflegende Angehörige entlasten; sie hilft unabhängig von Religion und Nationalität.

Der „B. Braun-Preis für Soziale Innovationen“ wurde 2013 ins Leben gerufen und soll künftig jährlich vergeben werden. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel: „Aufgrund der Vielzahl an hervorragenden Bewerbungen wurden in diesem Jahr zwei dritte Plätze sowie ein Sonderpreis der Jury vergeben, wofür ein zusätzliches Preisgeld von 5.000 Euro zur Verfügung gestellt wurde.“

Neben den beiden Initiatoren waren in der Jury vertreten:
Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung
Guido Wolf, Landtagspräsident Baden-Württemberg
Volker Kauder, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Michael Beck, Oberbürgermeister der Stadt Tuttlingen
Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg
Dr. Helga Breuninger, Breuninger Stiftung
Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bbraun-preis-soziale-innovationen.de

Rainer Böhme | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik