Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008 geht an Erlanger Forscherin

01.12.2008
Dr. Kirsten Neubert, Postdoktorandin der Abteilung Biologie Dendritischer Zellen, Dermatologische Klinik der Universität Erlangen, erhält den Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008. Prämiert wird ihre Arbeit zum Einsatz des Wirkstoffs Bortezomib in einem Mausmodell für Systemischen Lupus erythematodes (SLE).

Verliehen wird der Preis im Rahmen der diesjährigen Albrecht-Hasinger-Lecture, die der renommierte Rheumatologe Professor Dr. Steffen Gay von der Universitätsklinik in Zürich übernimmt.

Dr. rer. nat. Kirsten Neubert hat in zwei Mausmodellen zum SLE den Einfluss des Medikaments Bortezomib untersucht. Der Wirkstoff ist ein so genannter Proteasominhibitor und bereits zur Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom zugelassen. Die Wissenschaftlerin konnte zeigen, dass das Medikament auch in einem Tiermodell zum SLE eine vielversprechende Wirkung entfaltet. Der Systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Antikörper-vermittelte Autoimmunerkrankung, die bisher nicht dauerhaft heilbar ist. Der Grund dafür sind langlebige Plasmazellen im Immunsystem der Erkrankten, die durch ihre permanente Antikörper-Bildung die Erkrankung aufrechterhalten und von herkömmlichen Therapiestrategien nicht beseitigt werden, wie Wissenschaftler am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin vor einiger Zeit zeigen konnten.

In den Mausmodellen zur SLE-Erkrankung bewirkte die Verabreichung von Bortezomib eine Eliminierung dieser langlebigen Plasmazellen. Im Ergebnis zeigten die erkrankten Mäuse eine Besserung ihrer klinischen Symptome und eine deutlich verlängerte Lebenserwartung ohne toxische Nebenwirkungen. Die Befunde wecken die Hoffnung, dass dieses Therapieprinzip eines Tages auch Patienten mit SLE zugute kommen könnte. Dr. Carsten Klein, Vorstand der Schering Stiftung, wird den Preis an Dr. Kirsten Neubert verleihen.

Professor Steffen Gay hält Albrecht-Hasinger-Lecture
Abgerundet wird die Festveranstaltung durch die Albrecht-Hasinger-Lecture, die in diesem Jahr von dem renommierten Züricher Rheumatologen Professor Steffen Gay gehalten wird. In seinem Festvortrag widmet sich Prof. Gay den epigenetischen Aspekten der rheumatoiden Arthritis. Die Epigenetik beschäftigt sich mit vererbbaren Änderungen der Genregulation und Genexpression, die nicht auf Abweichungen der DNA-Sequenz zurückgehen, sondern durch die umgebende Proteinstruktur bedingt sind. Prof. Gay wird darüber sprechen, wie solche Veränderungen die Bindegewebszellen (Fibroblasten) in den Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis betreffen und welche neuen Überlegungen für eine effektive Therapie daraus abgeleitet werden könnten. "Wir freuen uns, mit Steffen Gay einen so herausragenden Wissenschaftler und kontinuierlichen Wegbegleiter des DRFZ zur Hasinger-Lecture begrüßen zu können", sagt Prof. Dr. Andreas Radbruch, wissenschaftlicher Direktor des DRFZ.

Zur Albrecht-Hasinger-Lecture am 2. November um 17 Uhr im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (Charitéplatz 1) sind interessierte Journalisten herzlich eingeladen.

Albrecht-Hasinger Lecture und Avrion-Mitchison-Preis
Zum Gedenken an Albrecht Hasinger (1935-1994) wurde 1994 die Albrecht-Hasinger-Lecture am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin ins Leben gerufen. Hasinger zählt zu den Gründungsvätern des DRFZ und war seinerzeit, 1988, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit des Landes Berlin. Bis 1994 engagierte er sich als Präsident des Stiftungsrates des Hauses.
Der Avrion-Mitchison-Preis wurde erstmalig im Jahr 1999 vergeben, um an den Gründungsdirektor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums zu erinnern. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird seitdem jährlich für die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie vergeben. Er soll herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum auszeichnen.

Die Albrecht-Hasinger-Lecture und der Avrion-Mitchison-Preis werden von der Schering Stiftung gesponsert.

Über das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Gegründet 1988 widmet sich das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) seit 20 Jahren der interdisziplinären Erforschung von rheumatischen Erkrankungen. Es zählt heute zu den international führenden Instituten auf dem Gebiet der Immunologie, der experimentellen Rheumatologie und der Rheuma-Epidemiologie. Am 13. Dezember feiert das DRFZ sein 20jähriges Bestehen.
Das DRFZ wird vom Land Berlin grundfinanziert. Einige Forschungsprojekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Gemeinschaft gefördert.

Das Institut ist seit November 2005 assoziiertes Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird zum 1. Januar 2009 als Vollmitglied in die Gemeinschaft aufgenommen.

Kontakt:
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Öffentlichkeitsarbeit | Jacqueline Hirscher
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: 030 - 284 60 793
Fax: 030 - 284 60 603
info@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten