Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008 geht an Erlanger Forscherin

01.12.2008
Dr. Kirsten Neubert, Postdoktorandin der Abteilung Biologie Dendritischer Zellen, Dermatologische Klinik der Universität Erlangen, erhält den Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008. Prämiert wird ihre Arbeit zum Einsatz des Wirkstoffs Bortezomib in einem Mausmodell für Systemischen Lupus erythematodes (SLE).

Verliehen wird der Preis im Rahmen der diesjährigen Albrecht-Hasinger-Lecture, die der renommierte Rheumatologe Professor Dr. Steffen Gay von der Universitätsklinik in Zürich übernimmt.

Dr. rer. nat. Kirsten Neubert hat in zwei Mausmodellen zum SLE den Einfluss des Medikaments Bortezomib untersucht. Der Wirkstoff ist ein so genannter Proteasominhibitor und bereits zur Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom zugelassen. Die Wissenschaftlerin konnte zeigen, dass das Medikament auch in einem Tiermodell zum SLE eine vielversprechende Wirkung entfaltet. Der Systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Antikörper-vermittelte Autoimmunerkrankung, die bisher nicht dauerhaft heilbar ist. Der Grund dafür sind langlebige Plasmazellen im Immunsystem der Erkrankten, die durch ihre permanente Antikörper-Bildung die Erkrankung aufrechterhalten und von herkömmlichen Therapiestrategien nicht beseitigt werden, wie Wissenschaftler am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin vor einiger Zeit zeigen konnten.

In den Mausmodellen zur SLE-Erkrankung bewirkte die Verabreichung von Bortezomib eine Eliminierung dieser langlebigen Plasmazellen. Im Ergebnis zeigten die erkrankten Mäuse eine Besserung ihrer klinischen Symptome und eine deutlich verlängerte Lebenserwartung ohne toxische Nebenwirkungen. Die Befunde wecken die Hoffnung, dass dieses Therapieprinzip eines Tages auch Patienten mit SLE zugute kommen könnte. Dr. Carsten Klein, Vorstand der Schering Stiftung, wird den Preis an Dr. Kirsten Neubert verleihen.

Professor Steffen Gay hält Albrecht-Hasinger-Lecture
Abgerundet wird die Festveranstaltung durch die Albrecht-Hasinger-Lecture, die in diesem Jahr von dem renommierten Züricher Rheumatologen Professor Steffen Gay gehalten wird. In seinem Festvortrag widmet sich Prof. Gay den epigenetischen Aspekten der rheumatoiden Arthritis. Die Epigenetik beschäftigt sich mit vererbbaren Änderungen der Genregulation und Genexpression, die nicht auf Abweichungen der DNA-Sequenz zurückgehen, sondern durch die umgebende Proteinstruktur bedingt sind. Prof. Gay wird darüber sprechen, wie solche Veränderungen die Bindegewebszellen (Fibroblasten) in den Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis betreffen und welche neuen Überlegungen für eine effektive Therapie daraus abgeleitet werden könnten. "Wir freuen uns, mit Steffen Gay einen so herausragenden Wissenschaftler und kontinuierlichen Wegbegleiter des DRFZ zur Hasinger-Lecture begrüßen zu können", sagt Prof. Dr. Andreas Radbruch, wissenschaftlicher Direktor des DRFZ.

Zur Albrecht-Hasinger-Lecture am 2. November um 17 Uhr im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (Charitéplatz 1) sind interessierte Journalisten herzlich eingeladen.

Albrecht-Hasinger Lecture und Avrion-Mitchison-Preis
Zum Gedenken an Albrecht Hasinger (1935-1994) wurde 1994 die Albrecht-Hasinger-Lecture am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin ins Leben gerufen. Hasinger zählt zu den Gründungsvätern des DRFZ und war seinerzeit, 1988, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit des Landes Berlin. Bis 1994 engagierte er sich als Präsident des Stiftungsrates des Hauses.
Der Avrion-Mitchison-Preis wurde erstmalig im Jahr 1999 vergeben, um an den Gründungsdirektor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums zu erinnern. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird seitdem jährlich für die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie vergeben. Er soll herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum auszeichnen.

Die Albrecht-Hasinger-Lecture und der Avrion-Mitchison-Preis werden von der Schering Stiftung gesponsert.

Über das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Gegründet 1988 widmet sich das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) seit 20 Jahren der interdisziplinären Erforschung von rheumatischen Erkrankungen. Es zählt heute zu den international führenden Instituten auf dem Gebiet der Immunologie, der experimentellen Rheumatologie und der Rheuma-Epidemiologie. Am 13. Dezember feiert das DRFZ sein 20jähriges Bestehen.
Das DRFZ wird vom Land Berlin grundfinanziert. Einige Forschungsprojekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Gemeinschaft gefördert.

Das Institut ist seit November 2005 assoziiertes Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird zum 1. Januar 2009 als Vollmitglied in die Gemeinschaft aufgenommen.

Kontakt:
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Öffentlichkeitsarbeit | Jacqueline Hirscher
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: 030 - 284 60 793
Fax: 030 - 284 60 603
info@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie