Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto wird zum Rechenzentrum - Ulmer Forscher für Innovationen ausgezeichnet

23.09.2008
Sicherer, komfortabler, sparsamer und umweltfreundlicher - aber wie?

Damit beschäftigt sich das Kompetenzzentrum Automotive Elektronik- und Informationssysteme der Universität Ulm. Mit dem "Auto der Zukunft" also.

Daran beteiligt: Zehn Institute der Uni mit rund 30 wissenschaftlichen und acht technischen Mitarbeitern sowie zahlreichen Diplomanden und Hilfskräften, ferner eine Reihe namhafter Partner aus der Industrie. Jetzt hat die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" den Forschungsverbund als "Ort des Tages ausgezeichnet". Zugleich stellten die Wissenschaftler im Ulmer Stadthaus beim "Tag des intelligenten Automobils" ihre Forschungsarbeiten der Öffentlichkeit vor.

Das klinge zwar "etwas reißerisch", räumte Professor Klaus Dietmayer, Direktor des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität, als Sprecher des Zentrums ein. Aber Ziel der Forschungen sei in der Tat das mitdenkende Auto, das den Fahrer möglichst in allen Situationen unterstützen könne. Das vor allem dazu beitragen könne, Unfälle zu vermeiden. Mit Nachtsichtkameras zum Beispiel, Lasertechnik oder Sensoren, nicht zuletzt jedoch mit einer intelligenten Kombination verschiedener Systeme. Womöglich auch mit einer wirkungsvollen Kommunikation von Fahrzeugen untereinander, für rechtzeitige Staumeldungen über Sichthindernisse hinweg etwa.

"So ein Auto ist eigentlich ein fahrendes Rechenzentrum", brachte Professor Michael Weber, Medieninformatiker und einer der zehn Projektleiter, die Zielvorgaben auf den Punkt. Aus gutem Grund schließlich seien neben Ingenieuren verschiedener Ausrichtungen auch Informatiker mit unterschiedlichen Schwerpunkten beteiligt. Dabei schließt "das kognitive und umweltverträgliche Auto" als Ziel Dietmayer zufolge mehr Komfort nicht aus. Alternative Antriebsformen stünden insofern ebenso auf der Agenda wie pfiffige Unterhaltungselektronik, zuverlässige Software inklusive.

Allerdings: "Mobilität ist nicht kostenfrei zu erhalten", machte der Wissenschaftler auch deutlich.

Gunther Schenkel, Leiter des Investment- und Finanzcenters der Deutschen Bank in Ulm sowie örtlicher Beauftragter der von der Bundesregierung gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft getragenen Initiative, begründete die Auszeichnung des Kompetenzzentrums, ausgewählt übrigens unter nicht weniger als 1500 Bewerbungen: "Hier geschieht Ausgezeichnetes, getragen von Innovationskraft und Ideenreichtum", sagte Schenkel. Visionskraft und technische Kompetenz arbeiteten hier am wichtigsten Ziel, nämlich Fahrzeuge sicherer zu machen und Leben zu schützen. "Wegweisende Entwicklungen sind auf diesem Gebiet nur mit hoher Fachkompetenz und exzellenter Zusammenarbeit möglich", so der Repräsentant der Bank, die aus gutem Grund die bundesweite Initiative auch im kommenden Jahr unterstützen werde.

Dass in diesem Jahr nicht weniger als vier Ulmer Einrichtungen ausgezeichnet würden, allesamt unter Beteiligung der Universität, stellte Oberbürgermeister Ivo Gönner in den Vordergrund. "Wichtig ist mir vor allem der gesellschaftliche Nutzen der Technik", sagte er und dieser Aspekt sei beim Kompetenzzentrum Automotive besonders ausgeprägt: "Verkehrsmanagement schreit geradezu nach technischer Unterstützung."

Die Auszeichnung sei mehr als verdient, stellte auch Uni-Präsident Professor Karl Joachim Ebeling fest. Ein ganz wichtiger Aspekt für ihn sei die hervorragende Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftler innerhalb der Fakultät sowie mit den beteiligten Firmen. Überdies sei es mit der Veranstaltung bestens gelungen, interessierten Besuchern die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Systemen zu verdeutlichen, zudem hoch aktuelle Forschungen in der Mitte der Stadt vorzustellen.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie