Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto wird zum Rechenzentrum - Ulmer Forscher für Innovationen ausgezeichnet

23.09.2008
Sicherer, komfortabler, sparsamer und umweltfreundlicher - aber wie?

Damit beschäftigt sich das Kompetenzzentrum Automotive Elektronik- und Informationssysteme der Universität Ulm. Mit dem "Auto der Zukunft" also.

Daran beteiligt: Zehn Institute der Uni mit rund 30 wissenschaftlichen und acht technischen Mitarbeitern sowie zahlreichen Diplomanden und Hilfskräften, ferner eine Reihe namhafter Partner aus der Industrie. Jetzt hat die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" den Forschungsverbund als "Ort des Tages ausgezeichnet". Zugleich stellten die Wissenschaftler im Ulmer Stadthaus beim "Tag des intelligenten Automobils" ihre Forschungsarbeiten der Öffentlichkeit vor.

Das klinge zwar "etwas reißerisch", räumte Professor Klaus Dietmayer, Direktor des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität, als Sprecher des Zentrums ein. Aber Ziel der Forschungen sei in der Tat das mitdenkende Auto, das den Fahrer möglichst in allen Situationen unterstützen könne. Das vor allem dazu beitragen könne, Unfälle zu vermeiden. Mit Nachtsichtkameras zum Beispiel, Lasertechnik oder Sensoren, nicht zuletzt jedoch mit einer intelligenten Kombination verschiedener Systeme. Womöglich auch mit einer wirkungsvollen Kommunikation von Fahrzeugen untereinander, für rechtzeitige Staumeldungen über Sichthindernisse hinweg etwa.

"So ein Auto ist eigentlich ein fahrendes Rechenzentrum", brachte Professor Michael Weber, Medieninformatiker und einer der zehn Projektleiter, die Zielvorgaben auf den Punkt. Aus gutem Grund schließlich seien neben Ingenieuren verschiedener Ausrichtungen auch Informatiker mit unterschiedlichen Schwerpunkten beteiligt. Dabei schließt "das kognitive und umweltverträgliche Auto" als Ziel Dietmayer zufolge mehr Komfort nicht aus. Alternative Antriebsformen stünden insofern ebenso auf der Agenda wie pfiffige Unterhaltungselektronik, zuverlässige Software inklusive.

Allerdings: "Mobilität ist nicht kostenfrei zu erhalten", machte der Wissenschaftler auch deutlich.

Gunther Schenkel, Leiter des Investment- und Finanzcenters der Deutschen Bank in Ulm sowie örtlicher Beauftragter der von der Bundesregierung gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft getragenen Initiative, begründete die Auszeichnung des Kompetenzzentrums, ausgewählt übrigens unter nicht weniger als 1500 Bewerbungen: "Hier geschieht Ausgezeichnetes, getragen von Innovationskraft und Ideenreichtum", sagte Schenkel. Visionskraft und technische Kompetenz arbeiteten hier am wichtigsten Ziel, nämlich Fahrzeuge sicherer zu machen und Leben zu schützen. "Wegweisende Entwicklungen sind auf diesem Gebiet nur mit hoher Fachkompetenz und exzellenter Zusammenarbeit möglich", so der Repräsentant der Bank, die aus gutem Grund die bundesweite Initiative auch im kommenden Jahr unterstützen werde.

Dass in diesem Jahr nicht weniger als vier Ulmer Einrichtungen ausgezeichnet würden, allesamt unter Beteiligung der Universität, stellte Oberbürgermeister Ivo Gönner in den Vordergrund. "Wichtig ist mir vor allem der gesellschaftliche Nutzen der Technik", sagte er und dieser Aspekt sei beim Kompetenzzentrum Automotive besonders ausgeprägt: "Verkehrsmanagement schreit geradezu nach technischer Unterstützung."

Die Auszeichnung sei mehr als verdient, stellte auch Uni-Präsident Professor Karl Joachim Ebeling fest. Ein ganz wichtiger Aspekt für ihn sei die hervorragende Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftler innerhalb der Fakultät sowie mit den beteiligten Firmen. Überdies sei es mit der Veranstaltung bestens gelungen, interessierten Besuchern die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Systemen zu verdeutlichen, zudem hoch aktuelle Forschungen in der Mitte der Stadt vorzustellen.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie