Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto wird zum Rechenzentrum - Ulmer Forscher für Innovationen ausgezeichnet

23.09.2008
Sicherer, komfortabler, sparsamer und umweltfreundlicher - aber wie?

Damit beschäftigt sich das Kompetenzzentrum Automotive Elektronik- und Informationssysteme der Universität Ulm. Mit dem "Auto der Zukunft" also.

Daran beteiligt: Zehn Institute der Uni mit rund 30 wissenschaftlichen und acht technischen Mitarbeitern sowie zahlreichen Diplomanden und Hilfskräften, ferner eine Reihe namhafter Partner aus der Industrie. Jetzt hat die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" den Forschungsverbund als "Ort des Tages ausgezeichnet". Zugleich stellten die Wissenschaftler im Ulmer Stadthaus beim "Tag des intelligenten Automobils" ihre Forschungsarbeiten der Öffentlichkeit vor.

Das klinge zwar "etwas reißerisch", räumte Professor Klaus Dietmayer, Direktor des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität, als Sprecher des Zentrums ein. Aber Ziel der Forschungen sei in der Tat das mitdenkende Auto, das den Fahrer möglichst in allen Situationen unterstützen könne. Das vor allem dazu beitragen könne, Unfälle zu vermeiden. Mit Nachtsichtkameras zum Beispiel, Lasertechnik oder Sensoren, nicht zuletzt jedoch mit einer intelligenten Kombination verschiedener Systeme. Womöglich auch mit einer wirkungsvollen Kommunikation von Fahrzeugen untereinander, für rechtzeitige Staumeldungen über Sichthindernisse hinweg etwa.

"So ein Auto ist eigentlich ein fahrendes Rechenzentrum", brachte Professor Michael Weber, Medieninformatiker und einer der zehn Projektleiter, die Zielvorgaben auf den Punkt. Aus gutem Grund schließlich seien neben Ingenieuren verschiedener Ausrichtungen auch Informatiker mit unterschiedlichen Schwerpunkten beteiligt. Dabei schließt "das kognitive und umweltverträgliche Auto" als Ziel Dietmayer zufolge mehr Komfort nicht aus. Alternative Antriebsformen stünden insofern ebenso auf der Agenda wie pfiffige Unterhaltungselektronik, zuverlässige Software inklusive.

Allerdings: "Mobilität ist nicht kostenfrei zu erhalten", machte der Wissenschaftler auch deutlich.

Gunther Schenkel, Leiter des Investment- und Finanzcenters der Deutschen Bank in Ulm sowie örtlicher Beauftragter der von der Bundesregierung gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft getragenen Initiative, begründete die Auszeichnung des Kompetenzzentrums, ausgewählt übrigens unter nicht weniger als 1500 Bewerbungen: "Hier geschieht Ausgezeichnetes, getragen von Innovationskraft und Ideenreichtum", sagte Schenkel. Visionskraft und technische Kompetenz arbeiteten hier am wichtigsten Ziel, nämlich Fahrzeuge sicherer zu machen und Leben zu schützen. "Wegweisende Entwicklungen sind auf diesem Gebiet nur mit hoher Fachkompetenz und exzellenter Zusammenarbeit möglich", so der Repräsentant der Bank, die aus gutem Grund die bundesweite Initiative auch im kommenden Jahr unterstützen werde.

Dass in diesem Jahr nicht weniger als vier Ulmer Einrichtungen ausgezeichnet würden, allesamt unter Beteiligung der Universität, stellte Oberbürgermeister Ivo Gönner in den Vordergrund. "Wichtig ist mir vor allem der gesellschaftliche Nutzen der Technik", sagte er und dieser Aspekt sei beim Kompetenzzentrum Automotive besonders ausgeprägt: "Verkehrsmanagement schreit geradezu nach technischer Unterstützung."

Die Auszeichnung sei mehr als verdient, stellte auch Uni-Präsident Professor Karl Joachim Ebeling fest. Ein ganz wichtiger Aspekt für ihn sei die hervorragende Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftler innerhalb der Fakultät sowie mit den beteiligten Firmen. Überdies sei es mit der Veranstaltung bestens gelungen, interessierten Besuchern die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Systemen zu verdeutlichen, zudem hoch aktuelle Forschungen in der Mitte der Stadt vorzustellen.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen