Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto wird zum Rechenzentrum - Ulmer Forscher für Innovationen ausgezeichnet

23.09.2008
Sicherer, komfortabler, sparsamer und umweltfreundlicher - aber wie?

Damit beschäftigt sich das Kompetenzzentrum Automotive Elektronik- und Informationssysteme der Universität Ulm. Mit dem "Auto der Zukunft" also.

Daran beteiligt: Zehn Institute der Uni mit rund 30 wissenschaftlichen und acht technischen Mitarbeitern sowie zahlreichen Diplomanden und Hilfskräften, ferner eine Reihe namhafter Partner aus der Industrie. Jetzt hat die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" den Forschungsverbund als "Ort des Tages ausgezeichnet". Zugleich stellten die Wissenschaftler im Ulmer Stadthaus beim "Tag des intelligenten Automobils" ihre Forschungsarbeiten der Öffentlichkeit vor.

Das klinge zwar "etwas reißerisch", räumte Professor Klaus Dietmayer, Direktor des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität, als Sprecher des Zentrums ein. Aber Ziel der Forschungen sei in der Tat das mitdenkende Auto, das den Fahrer möglichst in allen Situationen unterstützen könne. Das vor allem dazu beitragen könne, Unfälle zu vermeiden. Mit Nachtsichtkameras zum Beispiel, Lasertechnik oder Sensoren, nicht zuletzt jedoch mit einer intelligenten Kombination verschiedener Systeme. Womöglich auch mit einer wirkungsvollen Kommunikation von Fahrzeugen untereinander, für rechtzeitige Staumeldungen über Sichthindernisse hinweg etwa.

"So ein Auto ist eigentlich ein fahrendes Rechenzentrum", brachte Professor Michael Weber, Medieninformatiker und einer der zehn Projektleiter, die Zielvorgaben auf den Punkt. Aus gutem Grund schließlich seien neben Ingenieuren verschiedener Ausrichtungen auch Informatiker mit unterschiedlichen Schwerpunkten beteiligt. Dabei schließt "das kognitive und umweltverträgliche Auto" als Ziel Dietmayer zufolge mehr Komfort nicht aus. Alternative Antriebsformen stünden insofern ebenso auf der Agenda wie pfiffige Unterhaltungselektronik, zuverlässige Software inklusive.

Allerdings: "Mobilität ist nicht kostenfrei zu erhalten", machte der Wissenschaftler auch deutlich.

Gunther Schenkel, Leiter des Investment- und Finanzcenters der Deutschen Bank in Ulm sowie örtlicher Beauftragter der von der Bundesregierung gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft getragenen Initiative, begründete die Auszeichnung des Kompetenzzentrums, ausgewählt übrigens unter nicht weniger als 1500 Bewerbungen: "Hier geschieht Ausgezeichnetes, getragen von Innovationskraft und Ideenreichtum", sagte Schenkel. Visionskraft und technische Kompetenz arbeiteten hier am wichtigsten Ziel, nämlich Fahrzeuge sicherer zu machen und Leben zu schützen. "Wegweisende Entwicklungen sind auf diesem Gebiet nur mit hoher Fachkompetenz und exzellenter Zusammenarbeit möglich", so der Repräsentant der Bank, die aus gutem Grund die bundesweite Initiative auch im kommenden Jahr unterstützen werde.

Dass in diesem Jahr nicht weniger als vier Ulmer Einrichtungen ausgezeichnet würden, allesamt unter Beteiligung der Universität, stellte Oberbürgermeister Ivo Gönner in den Vordergrund. "Wichtig ist mir vor allem der gesellschaftliche Nutzen der Technik", sagte er und dieser Aspekt sei beim Kompetenzzentrum Automotive besonders ausgeprägt: "Verkehrsmanagement schreit geradezu nach technischer Unterstützung."

Die Auszeichnung sei mehr als verdient, stellte auch Uni-Präsident Professor Karl Joachim Ebeling fest. Ein ganz wichtiger Aspekt für ihn sei die hervorragende Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftler innerhalb der Fakultät sowie mit den beteiligten Firmen. Überdies sei es mit der Veranstaltung bestens gelungen, interessierten Besuchern die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Systemen zu verdeutlichen, zudem hoch aktuelle Forschungen in der Mitte der Stadt vorzustellen.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics