Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnungen für Forschungstransfer in die Wirtschaft für zwei IT-Pioniere aus dem Saarland

18.03.2011
Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT e.V. ) mit ihrem Kurator Dr. Jürgen Weber, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, ehrt heute zwei IT-Pioniere aus dem Saarland, die sich in ihrem Lebenswerk um den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in kommerzielle Produkte und Dienstleistungen in vorbildlicher Weise verdient gemacht haben: Die Professoren Scheer und Wahlster.

Im Rahmen des 5. Jahrestreffens am 18. März 2011 in Dietzenbach zeichnet die Gesellschaft Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, den wissenschaftlichen Leiter und Vorsitzenden der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) aus und verleiht ihm die Ehrenmitgliedschaft.

Damit ist Prof. Wahlster nach Andreas von Bechtolsheim, dem Gründer der Firma Sun Micro-systems im Silicon Valley, erst der zweite Informatiker, dem diese hohe Auszeichnung zuteil wird. Ebenfalls mit einer Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wird BITKOM-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer. Das hochkarätige Auswahl-gremium für diesen Preis besteht aus den drei weltweit anerkannten Informatik-professoren Wolfgang Bibel (Vorsitz), José Luis Encarnação und Hartmut Raffler.

Mit der Verleihung dieser Auszeichnung unterstreicht die GFFT Prof. Wahlsters herausragende Rolle auf dem Weg von der wissenschaftlichen Invention zur wirtschaftlichen Innovation. Laudator Prof. Dr. Wolfgang Bibel erklärt: „Die GFFT hat Herrn Professor Wolfgang Wahlster in Anerkennung seinen herausragenden Leistungen für einen fruchtbaren und vielgestaltigen Wissenstransfer zwischen Forschung und Anwendung die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Sie würdigt damit insgesamt die einmalige Lebensleistung von Prof. Wahlster, die in einer Reihe weiterer Spitzenleistungen als Grundlagenforscher, Hochschullehrer, Manager, Regierungsberater und vielen weiteren Funktionen eindrucksvoll zum Ausdruck kommt.“

Für seine Arbeiten zu Sprachverstehenden Computern als Dialog- und Übersetzungs¬assistenten erhielt Professor Wahlster 2001 als erster Informatiker den höchstdotierten deutschen Innovationspreis, den Deutschen Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Als Vorsitzender der Geschäftsführung hat er das DFKI seit 1988 zu einem der weltweit wichtigsten Forschungszentren der Informatik ausgebaut. Dabei konnte er mehrfach neueste Forschungsergebnisse, insbesondere aus dem Bereich multimodaler Benutzerinteraktion und sprachverstehender Systeme, erfolgreich aus der Forschung in die Produktreife überführen. In Zusammenarbeit mit der Industrie ist daraus eine große Fülle von Produkten hervorgegangen, welche die deutsche Spitzenstellung in ausgewählten Bereichen der Informations- und Kommunikations¬technologien weiter festigen konnten. Prof. Wahlster, der einen Lehrstuhl für Informatik an der Universität des Saarlandes inne hat, ist unter anderem seit 2003 Mitglied in der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften, welche u.a. die Nobelpreisträger für Physik und Chemie auswählt. Er ist zudem Mitglied der deutschen Nationalakademie Leopoldina, von acatech sowie der Akademien in Mainz und Berlin-Brandenburg.

Prof Scheer wird mit der Ehrenmitgliedschaft für seine einmaligen Lebensleistungen ausgezeichnet. Die GFFT anerkennt damit vor allem seine unvergleichlichen Erfolge in der Realisierung eines nachhaltigen Wissensflusses von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zur technologischen Realisierung, Anwendung und weltweiten Vermarktung. Prof. Scheer lehrte von 1975 bis 2006 an der Universität des Saarlandes und gründete dort eines der führenden Institute für Wirtschaftsinformatik in Deutschland, das 2002 ins DFKI integriert wurde. 1984 rief er das internationale Software- und Beratungsunternehmen IDS Scheer AG ins Leben, 1997 gründete er die IMC AG, deren Aufsichtsrat er vorsitzt. Als Gründer der Scheer Group als Unternehmensnetzwerk ist Professor August-Wilhelm Scheer an den einzelnen Unternehmen finanziell beteiligt. Er fördert sie zudem durch seine langjährige Erfahrung in der IT Branche. Prof. Scheer, der mit dem ARIS-Konzept eine der international erfolgreichsten Methoden des Geschäftsprozessmanagements entwickelt hat, möchte im Scheer Group Netzwerk die besten Ideen und die klugen Köpfe dahinter zusammenführen.

Seit 2007 ist Scheer Präsident des Hightech-Verbands BITKOM und Vizepräsident des BDI sowie Mitglied im Senat der Fraunhofer-Gesellschaft, im Senat der Deutschen Akademie der Technik-wissenschaften Acatech und Mitglied der Forschungsunion des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft. Mit dieser Ehrenmitgliedschaft zeichnet die GFFT die Fähigkeit von Professor Scheer aus, neue Technologien aus der Forschung zunächst in die Produktreife zu überführen und anschließend zu weltweit führenden Unternehmen auszubauen. Mit diesen Erfolgen hat er es in hervorragender Weise geschafft, dem IT-Standort Deutschland zu hohem Ansehen zu verhelfen.

Prof. Scheer und Prof. Wahlster sind Mitglieder der Forschungsunion Wirtschaft - Wissenschaft der Bundesregierung und des Strategieboards des Software-Clusters, der Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Softwareinnovationen. Der Soft-warecluster unterstützt und befördert den Paradigmen¬wechsel in der Softwareindustrie hin zu offenen dienstorientierten Softwareplattformen und vernetzt Softwareanbieter, Forschungs¬einrichtungen und mittelständische IT-Unternehmen bei der Entwicklung der nächsten Generation von Unter¬nehmens-software.

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf diesem Gebiet entwickelt. Das Finanzierungsvolumen lag 2010 bei ca. 36 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 400 Mitarbeiter aus 46 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Multiagenten-technologie, Simulierte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung, Robotik, Sichere Kognitive Systeme, Erweiterte Realität und Wirtschaftsinformatik. Der Erfolg: über 50 Nachwuchsprofessoren aus den eigenen Reihen, 57 Spin-Off-Unternehmen und mehr als 2000 hochqualifizierte neue HighTech-Arbeitsplätze.

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.scheer-group.com
http://www.gfft-portal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie