Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für zwölf internationale Nachwuchswissenschaftler

17.05.2011
John Templeton Award for Theological Promise auch für eine Heidelberger Doktorarbeit

Eine an der Ruperto Carola entstandene Dissertation gehört zu den zwölf Forschungsarbeiten, die in Heidelberg mit dem international ausgeschriebenen John Templeton Award for Theological Promise prämiert werden.

Die mit jeweils 10.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung geht in diesem Jahr an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Europa und Nordamerika. Der Preis würdigt die Doktorarbeit oder die erste anschließende Buchveröffentlichung aus dem Themenbereich „Gott und Spiritualität“. Den Festvortrag bei der Preisverleihung am 20. Mai 2011 wird Prof. Dr. Wolfgang Huber halten, der frühere Bischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Nach der Veranstaltung stellen die Preisträger im Rahmen eines zweitägigen Kolloquiums neue Forschungsprojekte vor.

Aus Heidelberg wird Dr. Jörg Haustein mit dem John Templeton Award for Theological Promise ausgezeichnet. Er wurde mit einer Arbeit über „Writing Religious History. The Historiography of Ethiopian Pentecostalism“ an der Theologischen Fakultät der Ruperto Carola promoviert. Ihm geht es in seiner Dissertation neben der Erschließung der Geschichte der Pfingstbewegung in Äthiopien auch um die Frage, wie religionsgeschichtliche Forschung gerade die fiktionalen, politischen und ideologischen Aspekte historischer Erzählungen nutzen kann, um die Bildung und Aneignung religiöser Identitäten zu verstehen. Die weiteren Preisträger sind: Daniel Castelo (Seattle Pacific University), Jan Dietrich (Universität Leipzig), Jonathan Edelmann (Mississippi State University), Emiliano Fiori (Vrije Universiteit of Amsterdam), Benjamin King (University of the South, Sewanee), Donna Lazenby (Westcott House Theological College, Cambridge), Michael Legaspi (Phillips Academy, Andover), Nicholas Lombardo (Université de Fribourg), Candida Moss (University of Notre Dame), Andrew Radde-Gallwitz (Loyola University, Chicago) sowie Elisha Russ-Fishbane (Princeton University).

„Die John Templeton Foundation engagiert sich in der Forschungsförderung, besonders im Dialog zwischen Theologie, Religionswissenschaft und Naturwissenschaft“, betont Prof. Dr. Dr. Michael Welker, Geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums für Internationale und Interdisziplinäre Theologie der Universität Heidelberg (FIIT). Den Preis vergibt das FIIT in Kooperation mit der amerikanischen Stiftung. Die Bewerbungen um die Auszeichnung kamen aus zwölf Ländern und zahlreichen Fachgebieten. Mit den ausgezeichneten Arbeiten sind die Fächer Altes Testament, Judaistik, Systematische Theologie, Kirchengeschichte, Religions- und Missionswissenschaften, Hermeneutik, Evolutionsbiologie und Literaturwissenschaft vertreten. 26 Gutachter aus 16 Ländern haben sie evaluiert. Zusätzlich zum Preisgeld stehen den Gewinnern in den kommenden zwei Jahren jeweils 10.000 Dollar zur Verfügung, die der Finanzierung von Einladungen zu wissenschaftlichen Vorträgen an Universitäten weltweit dienen.

Die öffentliche Preisverleihung in englischer Sprache findet am Freitag, 20. Mai 2011, in der Aula der Alten Universität, Grabengasse 1, statt und beginnt um 16.00 Uhr. Der Titel des Festvortrags von Prof. Dr. Wolfgang Huber lautet „The Dignity of the Different: Christian Ethics in a Pluralistic World“; Prof. Huber wirkte von 1993 bis 2009 als Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und war von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Weitere Informationen zum John Templeton Award for Theological Promise können im Internet unter http://www.fiit.uni-heidelberg.de/award abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Michael Welker
Forschungszentrum für Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT)
Telefon (06221) 54-3356
mw@uni-hd.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiit.uni-heidelberg.de/award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik