Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für vier Heidelberger Nachwuchswissenschaftler

16.10.2009
Jahresfeier der Universität: Verleihung des Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preises

Vier hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler der Universität Heidelberg werden in diesem Jahr mit dem Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis ausgezeichnet.

Die Preisträger Dr. Dierk Thomas (Medizin) und Dr. Thorsten Lisker (Astronomie) sowie als Team Dr. Tobias Paul und Dr. Sandro Wimberger (Physik) erhalten ein Preisgeld von jeweils 12.500 Euro, um am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) im kommenden Jahr ein Symposium durchzuführen. Die Auszeichnungen werden während der Jahresfeier der Ruperto Carola am 17. Oktober 2009 vergeben.

Dr. Dierk Thomas von der Abteilung für Kardiologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg bereitet eine Tagung zum Thema "Das Long QT-Syndrom - von der molekularen Ursache zur Herzrhythmusstörung" vor. Dabei geht es um eine lebensbedrohliche Herzerkrankung, die entweder angeboren ist oder als Folge einer unerwünschten Medikamentenwirkung auftritt. Ziel der Veranstaltung ist es, auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse molekulare Ursachen und modulierende Faktoren des Long QT-Syndroms zu definieren. Darüber hinaus sollen neuartige, innovative Therapiekonzepte wie die Gentherapie oder die Anwendung von Naturstoffen erörtert werden.

Mit der Herkunft und Entwicklung elliptischer Zwerggalaxien befasst sich Dr. Thorsten Lisker vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, der eine Tagung mit dem Titel "Early-type Dwarf Galaxies: Origin, Evolution, Characteristics" plant. Mehr als tausend solcher Galaxien bevölkern als kleine Sterneninseln den sogenannten Virgo-Galaxienhaufen, der rund 50 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Mit der Veranstaltung soll eine intensive Zusammenarbeit zwischen theoretisch und beobachtungsbasiert arbeitenden Wissenschaftlern begründet werden. Dabei wollen die Forscher neben detaillierten Computersimulationen auch die Möglichkeiten neuer Großteleskope nutzen.

Dr. Tobias Paul und Dr. Sandro Wimberger vom Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg planen eine Tagung zum Thema "Hybride Quantensysteme: Neue Perspektiven der Quantenzustandskontrolle". Rasante technologische Fortschritte ermöglichen die Realisierung sogenannter Hybridsysteme, die an der Schnittstelle von elektronischen Nanostrukturen, Lichtfeldern, mikromechanischen Komponenten und ultrakalten Atomgasen eingesetzt werden. Ihre Komplexität erfordert eine Vernetzung verschiedener konzeptioneller Fragen im Hinblick auf theoretische Methoden, experimentelle Umsetzung und technologische Anwendung. Dazu soll die Veranstaltung beitragen.

"Die Verleihung der drei Hengstberger-Preise verstehen wir als Anerkennung für die kreativen Ideen und die wissenschaftliche Kompetenz der jungen Forscher", erklärt Dr. Klaus-Georg Hengstberger, einer der beiden Stifter dieser Auszeichnung. Die Preissumme beträgt in diesem Jahr insgesamt 37.500 Euro. Auch im Jahr 2010 wird der Preis wieder ausgeschrieben.

Weitere Informationen können im Internet unter http://www.iwh.uni-hd.de/hengstberger/hengstberger_2009.html abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Ellen Peerenboom
Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg
Telefon (06221) 54-3690
iwh@uni-hd.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwh.uni-hd.de/hengstberger/hengstberger_2009.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics