Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Strömungssensoren

01.02.2013
Einen technologischen Strömungssensor nach dem Vorbild des Seitenlinienorgans der Fische haben Wissenschaftler der Universität Bonn und des Forschungszentrums caesar gemeinsam entwickelt.
Damit lassen sich etwa Lecks in Trinkwasserrohren aufspüren oder der Atemstrom von Intensivpatienten überwachen. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat das Vorhaben nun als bestes Projekt im Bereich Sensorbionik ausgezeichnet.

Fische sind auch bei Dunkelheit sehr gut über ihre unmittelbare Umgebung informiert: Mit ihrem Seitenlinienorgan, das aus bis zu 4000 winzigen Einzelsensoren besteht, nehmen sie hochempfindlich lokale Wasserbewegungen und Druckgradienten war, wie sie zum Beispiel von vorbeischwimmenden Artgenossen oder Feinden erzeugt werden. Auch bei der räumlichen Orientierung ist die Seitenlinie hilfreich. „Beim flussaufwärts Schwimmen suchen Fische mit Hilfe ihrer Seitenliniensensoren wie ein Kajakfahrer nach der Route mit der geringsten Strömung“, berichtet Prof. Dr. Horst Bleckmann. Mit einer Förderung des Bundesforschungsministeriums untersucht der Zoologe der Universität Bonn seit vier Jahren, welches Anwendungspotential sich aus der Seitenlinienerforschung ergibt.

Fahndung nach Lecks in Wasser- und Gasleitungen

Nach diesem Vorbild der Natur haben die Forscher der Universität Bonn zusammen mit der Firma Hydrometer in Ansbach einen technischen Sensor entwickelt, der zum Beispiel Lecks in Wasserrohren oder Gasleitungen aufspüren kann, da nach jedem Leck das Strömungsvolumen abnimmt. „Bis zu 40 Prozent des Trinkwassers geht in den Städten durch Undichtigkeiten im Leitungssystem verloren“, stellt Prof. Bleckmann die Dimension des Problems dar. Zusammen mit dem Forschungszentrum caesar in Bonn gelang es den Wissenschaftlern, diesen Sensor-Prototypen mit Hilfe der Mikrosystemtechnologie weiter zu miniaturisieren. „Kleine Sensoren sind billiger und universeller einsetzbar“, sagt Dr. Siegfried Steltenkamp, Wissenschaftlicher Leiter der Mikrosystemtechnologie am Forschungszentrum caesar. Die „Mikrobionik“ überträgt Vorbilder aus der Natur auf technische Lösungen und verkleinert sie.

Sehr sensibles Sinnesorgan

Die Strömungssensoren der Fische bestehen aus Haarsinneszellen, die ganz ähnlich auch im Innenohr des Menschen vorkommen. Ihre Zilien ragen in eine gallertige Kuppel hinein. Strömt Wasser an einem Sinnesorgan vorbei, verschiebt sich die Kuppel, wodurch die Zilien der winzigen Haarsinneszellen ausgelenkt und Nervenimpulse an das Gehirn des Tieres weitergeleitet werden. „Das Sinnesorgan ist extrem empfindlich“, sagt Prof. Bleckmann. Die kleinste noch wahrgenommene Amplitude liegt bei nur 0,01 Tausendstel Millimeter Wasserbewegungsamplitude. Der technologische Sensor ist nicht einmal so groß wie ein Fingernagel und verfügt wie das natürliche Vorbild als Herzstück über ein bewegliches „Härchen“.

Das Herzstück des Sensors ist noch viel dünner als ein Haar

„Es ist mit rund 30 Tausendstel Millimeter noch dünner als ein menschliches Haar“, sagt Manfred Lacher, Technologischer Leiter der Projektgruppe Mikrosystemtechnologie am Forschungszentrum caesar. Die Forscher ätzten in einen Silizium-Chip ein winziges Loch, um das Härchen abzuformen. Durch das winzige, optisch transparente Härchen wird Licht geleitet. Fotodioden messen die Intensität des Lichts. Wird das Härchen durch die Strömung ausgelenkt, ändert sich dadurch die Lichtintensität. Für die Geschwindigkeitsmessungen braucht man mehrere solcher Sensoren: Aus der zeitlichen Differenz der Messsignale und dem Abstand der Sensoren kann die Strömungsgeschwindigkeit berechnet werden.

„Erst durch die tolle Kooperation zwischen der Universität Bonn und dem Forschungszentrum caesar wurde die Entwicklung des mikrobionischen Prototypen möglich“, freut sich Prof. Bleckmann. Die Teamleistung wurde nun auch vom Bundesforschungsministerium, das das Vorhaben fördert, als bestes Projekt im Bereich Sensorbionik ausgezeichnet.

Kontakt:

Prof. Dr. Horst Bleckmann
Institut für Zoologie
Universität Bonn
Tel. 0228/735453
E-Mail: bleckmann@uni-bonn.de

Dr. Siegfried Steltenkamp
Wissenschaftlicher Leiter Mikrosystemtechnologie
Forschungszentrum caesar
Tel. 0228/9656371
E-Mail: siegfried.steltenkamp@caesar.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/stroemungssensor.html
http://www.uni-bonn.tv/podcasts/20121217_BE_Stroemungssensor_F2.mp4/view

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie