Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für originellste Automobil-Werbung und beste "App"

21.09.2011
Bereits zum 10. Mal sind beim "AutoVision"-Festival im Rahmen der IAA Pkw die "OttoCar"-Trophäen für originelle Werbung, kreative Internetseiten und nützliche iPhone-"Apps" rund ums Auto verliehen worden.

Von 279 Einreichungen wurden 71 Filme und Multimedia-Produktionen für herausragende gestalterische Leistung ausgezeichnet. Die Preiskategorien umfassen sowohl die klassischen Sektoren wie TV-Reklame, Kino-Werbung und Dokumentationen als auch noch relativ junge audiovisuelle Formen wie Mitarbeiter-Fernsehen, Marken- und Firmenwebseiten, mobile Anwendungen ("Apps") oder den Bereich Online Games.

Im Mittelpunkt der Jubiläumsausgabe standen die zwei Grand Prix-Gewinner: AutoVision-Geschäftsführer Alexander V. Kammel zeichnete die Produktpräsentation "Package Tracking" von Daimler gemeinsam mit deren Agentur Jung von Matt/Spree und Produzent Markenfilm Crossing für die "beste klassische lineare audiovisuelle Kommunikation" aus. Der erstmals vergebene Grand Prix für interaktive multimediale Produktion ging an das "BMW-Magazin iPad App", deren Agentur Hoffman und Campe sowie deren Produzent ringzwei.

Zu den weiteren Gewinnern der diesjährigen Ausgabe zählten Arbeiten im Auftrag von Audi, Porsche, Seat, Volkswagen und Volvo.

Ausgezeichnet wurden unter anderem die Arbeiten der Agenturen Jung von Matt, Elephant Seven, argonauten G2, 19:13 Werbeagentur, Kemper Kommunikation, ZIGGY mediahouse, Cobblestone, Regiepapst, Serviceplan, shot one und J. Walter Thompson/Düsseldorf (alle Deutschland) sowie Publicis Conseil (Frankreich), Bandito Brothers (USA), Wieden+Kennedy (London), Leagas Delany (Prag und Hamburg).

Die Preise wurden vor rund 160 internationalen Vertretern von Werbe-, PR- und Multimediaagenturen, der Automobilindustrie sowie Produzenten und Fernsehstationen bekanntgegeben. Kay Lindemann, stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), widersprach in seiner Eröffnungsrede der Ansicht, iPhone oder die Social Media würden in ihrer Bedeutung an die Stelle des Autos treten: "Wer junge Menschen nach ihren Wünschen fragt, wird rasch feststellen, dass beide Phänomene gewollt sind:

mobile Kommunikation ebenso wie individuelle Mobilität. Auch in Deutschland ist bei der jungen Generation der Wunsch nach dem eigenen Auto unverändert ausgeprägt", sagte Lindemann. Die 10. Preisverleihung von AutoVision wurde von Filmservice International/München und dem VDA veranstaltet. Weitere Informationen unter: http://www.auto-vision.org .

Pressekontakt:
Eckehart Rotter
VDA/Abteilung Presse
Tel.: +49 30 897842-120
Mail: rotter@vda.de

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften