Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für neue Erkenntnisse auf dem Gebiet „Trockenes Auge“

17.11.2008
Gleich zwei Preise für seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet „Trockenes Auge“ erhält Dr. Lars Bräuer.

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der halleschen Medizinischen Fakultät wird mit dem Sicca-Förderpreis 2008 des Bundesverbandes der Augenärzte Deutschlands (dotiert mit 4000 Euro) sowie mit dem Forschungspreis der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft ausgezeichnet.

Eine weitere gute Nachricht erhielt er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Diese unterstützt seine Forschungen mit einer Summe von etwa 107.000 Euro. Das so genannte „trockene Auge“ ist eine der häufigsten Augenerkrankungen, deren Häufigkeit mit dem Alter zunimmt und durch die Verminderung der Tränenmenge beziehungsweise durch Veränderungen deren Zusammensetzung hervorgerufen wird.

Die Gewebe der Augenoberfläche und des Tränensystems unterliegen aufgrund ihres ständigen Kontaktes mit der Umwelt einer Fülle von äußeren Einflüssen, wie Mikroorganismen oder schädlichen Molekülen. Ein funktionelles Abwehrsystem ist daher unerlässlich zur Vermeidung von Infektionen oder Erkrankungen des Auges und des Tränensystems.

„Vor kurzem konnten wir innerhalb unserer Forschergruppe erstmals die Existenz von vier unterschiedlichen oberflächenaktiven Eiweißen (so genannten Surfactant Proteinen) an der Augenoberfläche und im Tränensystem nachweisen“, sagt der 31-Jährige, der in Halle Biochemie studiert hat. Über die Bedeutung dieser Proteine, die in Lunge lebensnotwendige immunologische und stabilisierende Funktionen besitzen, ist für das Auge jedoch bislang nichts bekannt. „Die Arbeitsgruppe um Professor Friedrich Paulsen untersucht schon seit mehreren Jahren das komplexe System der Augenoberfläche und erhofft sich aus den derzeitigen Erkenntnissen tiefere Einblicke in die Funktionsweise und die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit zu erhalten“, so Bräuer. In seinem derzeitigen Projekt will der Forscher, der auch als Lehrer in der Anatomie tätig ist, die nachgewiesenen Eiweiße genauer untersuchen und nach Möglichkeit deren Funktion und Wirksamkeit verbessern.

Die Ergebnisse sollen nicht nur zu einem besseren Verständnis der Abwehrmechanismen des Auges beitragen, sondern darüber hinaus bei der Entwicklung neuer, wirksamerer Medikamente zur Behandlung des „Trockenen Auges“ hilfreich sein.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saa
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik