Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für neuartige Technologien

08.03.2013
Der Freiburger Innovationspreis 2012 geht an drei von der Universität Freiburg geförderte Unternehmen und Projekte

Das Start-up-Projekt Ionera aus dem Physiologischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg belegt den ersten Platz des Freiburger Innovationspreises, der mit 7.500 Euro dotiert ist. Auf dem mit einem Preisgeld von 2.000 Euro verbundenen zweiten Platz folgt das Unternehmen SmartExergy GmbH.

Die Averbis GmbH teilt sich mit einem weiteren Unternehmen den dritten Platz und wird mit 1.500 Euro ausgezeichnet. Alle drei sind beim Aufbau ihres Unternehmens vom Gründerbüro der Universität Freiburg unterstützt worden. Die Technologiestiftung BioMed Freiburg verleiht den Freiburger Innovationspreis alle zwei Jahre gemeinsam mit dem Freiburger Medizintechnik-Unternehmen Stryker Leibinger GmbH & Co. KG und der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.

Das Projekt Ionera erarbeitet eine neuartige Plattformtechnologie, die eine Analyse mit biologischen Nanoporen ermöglicht. Dabei handelt es sich um Proteine, die in einer Membran Kanäle mit Innendurchmessern von einigen millionstel Millimetern bilden. Auf diesem Weg können Biomoleküle in eine Zelle strömen oder sie verlassen. Die Pore ist zudem durchlässig für Ionen, das heißt für in der Zellflüssigkeit gelöste geladene Teilchen, und daher elektrisch leitfähig. Wenn ein größeres Biomolekül, etwa ein DNA-Strang oder ein Protein, in den Durchgang gerät, blockiert es diesen teilweise. Daraufhin leitet die Nanopore so lange weniger Strom, bis das Molekül sie wieder verlässt. Die neue Analysemethode macht sich diesen Effekt zunutze: Sie misst den elektrischen Strom durch eine einzelne Pore und erlaubt dadurch Rückschlüsse auf die Biomoleküle, die mir ihr in Wechselwirkung stehen. Ionera bietet einen Mikrochip an, auf dem eine große Anzahl solcher Membranen erzeugt und vermessen werden kann. Damit macht die Plattform dieses Messverfahren erstmals industriell nutzbar.

Gegenwärtig sind mit aufwendigen Laborverfahren nur etwa fünf bis zehn einzelne Messungen am Tag möglich, die neue Technologie erlaubt künftig mehr als 10.000 täglich. Sie soll unter anderem bei der schnellen Sequenzierung von DNA oder der frühen Diagnose schwerer Erkrankungen wie Krebs zum Einsatz kommen. Die Ausgründung eines Unternehmens ist für Ende 2013 vorgesehen. Leiter des Projekts ist Dr. Gerhard Baaken aus der von Prof. Dr. Jan C. Behrends geleiteten Arbeitsgemeinschaft Membranphysiologie und -technologie des Physiologischen Instituts der Universität Freiburg. Ionera erhält aktuell eine Förderung über den EXIST-Forschungstransfer, ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Für seinen Businessplan wurde das Gründerteam bei dem Wettbewerb Science4Life Venture Cup 2013 ausgezeichnet.

Die SmartExergy GmbH entwickelt und vertreibt Komponenten für eine Funksensorik, die Photovoltaik-Anlagen überwacht und steuert. Dadurch ist es möglich, den Ertrag einer Anlage nachhaltig zu steigern. In den einzelnen Modulen integrierte Funksensoren überwachen beispielsweise die Leistung und erkennen, wie diese optimiert werden kann. Die Produkte von SmartExergy zeichnen sich zudem durch ihre Effizienz aus, sind wartungsarm und beeinflussen nicht die Wirksamkeit der Photovoltaik-Anlage. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des Instituts für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg und wurde von Dr. Tolgay Ungan und Patrick Steindl umgesetzt. Es erhielt eine Förderung im Rahmen des bundesweiten Programms EXIST-Gründerstipendium. Der Businessplan wurde ebenfalls beim Science4Life Venture Cup 2013 prämiert und belegte 2012 den zweiten Platz in dem bundesweiten Gründungswettbewerb start2grow.

Das Unternehmen Averbis GmbH erhielt den Innovationspreis für das Recherchetool RadMiner, mit dem aus radiologischen Befundberichten schnell Daten gewonnen werden können. Das Produkt ermöglicht eine inhaltliche Analyse der Texte und erkennt Schlüsselbegriffe. Es kann Text- und Bildinformationen verknüpfen, wodurch Ärzte und Wissenschaftler schnell auf den gesamten Bestand einer Datenbank zugreifen können. Über eine einheitliche Weboberfläche lassen sich Verdachtsdiagnosen absichern, Patientengruppen für Studien zusammenstellen und geeignete Fallbeispiele für Vorträge und Lehre finden. RadMiner ist das erste System seiner Art für die Radiologie. Die Averbis GmbH wurde 2007 von Dr. Philipp Daumke, Dr. Kornél Markó und der Campus Technologies Freiburg GmbH gegründet. Sie bietet vor allem Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, der Pharmaindustrie, der Automobilindustrie, dem Verlagswesen und Bibliotheken Produkte an, mit denen sie Daten effektiv durchsuchen, inhaltlich strukturieren und auswerten können. Averbis wurde durch das Programm „Junge Innovatoren“ vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg unterstützt.

Weitere Informationen:
http://www.ionera.de
http://www.smartexergy.com
http://www.averbis.de
Kontakt:
Dr. Thomas Maier
Abteilungsleiter Gründerbüro
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5212
E-Mail: thomas.maier@zft.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie