Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovatives Klimatisierungskonzept

15.04.2011
Rittal ist Publikumsliebling beim Deutschen Rechenzentrumspreis

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal den Publikums Award erhalten. Die Mehrheit der Fachbesucher der Tagesveranstaltung "future thinking", einer Kommunikations- und Innovationsplattform für die Data-Center-Branche, stimmte in der Kategorie "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" für das Rittal Projekt bei der Celler Brunnenbau GmbH. Geplant wurde das Rechenzentrum, bei der die Kühlung von Serverschränken besonders energieeffizient mittels Geothermie erfolgt, durch die Firma Delta Plus Datensysteme GmbH.


Jörg Kreiling, Director Product Management Data Center, und Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal nehmen den Publikumspreis beim Deutschen Rechenzentrumspreis von Monika Graß, Mitglied des Organisationsteams, entgegen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal in der Kategorie 2 "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" den Publikumspreis für eine Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH erhalten. Bei diesem Kundenprojekt erfolgt die Klimatisierung des Rechenzentrums über Geothermie. Dabei wird das im Data Center aufgeheizte Kühlmedium über Sonden ins Erdreich geleitet und hier abgekühlt, so dass es im Anschluss direkt wieder zu Kühlzwecken verwendet werden kann.

In der zweiten der insgesamt vier Kategorien waren Unternehmen aufgerufen, Rechenzentrumsanwendungen beziehungsweise -lösungen einzureichen, die in ihrem Zusammenwirkung die Investitionskosten senken, den Rechenzentrumsbetrieb vereinfachen und kostengünstiger gestalten. Der Deutsche Rechenzentrumspreis wird seit 2010 jährlich in vier Kategorien ausgelobt. 2011 hatte die zehnköpfige Fachjury 40 Einreichungen von mehr als 30 Firmen zu prüfen und zu bewerten.

"Energieeffizienz hat bei der Entwicklung von zukunftsträchtigen Klimalösungen bei Rittal Priorität", so Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal. "In diesem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass sich Geothermie hervorragend für eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Klimatisierung von Rechenzentren eignet. Bei der Celler Brunnenbau GmbH benötigen neben den Servern nur noch die Pumpe und die LCPs für die Kühlung Strom. Wir freuen uns, dass die Fachbesucher unsere Lösung sowohl für innovativ als auch für umsetzbar befanden."

Bei der Celler Brunnenbau GmbH werden die Serverschränke im Rechenzentrum mit einer besonders effizienten und innovativen Lösung gekühlt. Die geothermische Anlage besteht aus einer 120 Meter tiefen Bohrung mit einer installierten Erdwärmesonde, durch die ein Wasser-Glykol-Gemisch in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. In der Erde wird es herunter gekühlt und kommt selbst an heißen Sommertagen mit maximal 14 Grad Celsius an die Oberfläche. Von hier gelangt das Gemisch direkt in den Kreislauf der flüssigkeitsbasierten Kühlmodule Rittal Liquid Cooling Package (LCP), die die Server-Racks im Rechenzentrum kühlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen, mit Kompressoren gekühlten Anlagen, bei denen rund die Hälfte des Energieverbrauchs auf die IT-Infrastruktur entfällt, kommen in Celle mehr als 90 Prozent der Energie direkt bei den Servern an.

Die Rittal LCPs verfügen mit eingebauten Temperaturfühlern sowie Steuerungssystemen über eine eingebaute "Intelligenz" und können zudem mit netzwerkfähigen Geräten kommunizieren. In der Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH misst das Kühlmodul die Temperatur am Server-Rack und übergibt die Daten an eine Steuerungs-Software. Die Rittal Management Software RiZone berechnet aus den Daten des LCPs die nötige Energieleistung und regelt die Pumpe entsprechend.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Patricia Linke
Tel.: 02772/505-1341
Fax: 02772/505-2537
eMail: linke.p@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie