Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovatives Klimatisierungskonzept

15.04.2011
Rittal ist Publikumsliebling beim Deutschen Rechenzentrumspreis

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal den Publikums Award erhalten. Die Mehrheit der Fachbesucher der Tagesveranstaltung "future thinking", einer Kommunikations- und Innovationsplattform für die Data-Center-Branche, stimmte in der Kategorie "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" für das Rittal Projekt bei der Celler Brunnenbau GmbH. Geplant wurde das Rechenzentrum, bei der die Kühlung von Serverschränken besonders energieeffizient mittels Geothermie erfolgt, durch die Firma Delta Plus Datensysteme GmbH.


Jörg Kreiling, Director Product Management Data Center, und Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal nehmen den Publikumspreis beim Deutschen Rechenzentrumspreis von Monika Graß, Mitglied des Organisationsteams, entgegen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal in der Kategorie 2 "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" den Publikumspreis für eine Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH erhalten. Bei diesem Kundenprojekt erfolgt die Klimatisierung des Rechenzentrums über Geothermie. Dabei wird das im Data Center aufgeheizte Kühlmedium über Sonden ins Erdreich geleitet und hier abgekühlt, so dass es im Anschluss direkt wieder zu Kühlzwecken verwendet werden kann.

In der zweiten der insgesamt vier Kategorien waren Unternehmen aufgerufen, Rechenzentrumsanwendungen beziehungsweise -lösungen einzureichen, die in ihrem Zusammenwirkung die Investitionskosten senken, den Rechenzentrumsbetrieb vereinfachen und kostengünstiger gestalten. Der Deutsche Rechenzentrumspreis wird seit 2010 jährlich in vier Kategorien ausgelobt. 2011 hatte die zehnköpfige Fachjury 40 Einreichungen von mehr als 30 Firmen zu prüfen und zu bewerten.

"Energieeffizienz hat bei der Entwicklung von zukunftsträchtigen Klimalösungen bei Rittal Priorität", so Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal. "In diesem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass sich Geothermie hervorragend für eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Klimatisierung von Rechenzentren eignet. Bei der Celler Brunnenbau GmbH benötigen neben den Servern nur noch die Pumpe und die LCPs für die Kühlung Strom. Wir freuen uns, dass die Fachbesucher unsere Lösung sowohl für innovativ als auch für umsetzbar befanden."

Bei der Celler Brunnenbau GmbH werden die Serverschränke im Rechenzentrum mit einer besonders effizienten und innovativen Lösung gekühlt. Die geothermische Anlage besteht aus einer 120 Meter tiefen Bohrung mit einer installierten Erdwärmesonde, durch die ein Wasser-Glykol-Gemisch in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. In der Erde wird es herunter gekühlt und kommt selbst an heißen Sommertagen mit maximal 14 Grad Celsius an die Oberfläche. Von hier gelangt das Gemisch direkt in den Kreislauf der flüssigkeitsbasierten Kühlmodule Rittal Liquid Cooling Package (LCP), die die Server-Racks im Rechenzentrum kühlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen, mit Kompressoren gekühlten Anlagen, bei denen rund die Hälfte des Energieverbrauchs auf die IT-Infrastruktur entfällt, kommen in Celle mehr als 90 Prozent der Energie direkt bei den Servern an.

Die Rittal LCPs verfügen mit eingebauten Temperaturfühlern sowie Steuerungssystemen über eine eingebaute "Intelligenz" und können zudem mit netzwerkfähigen Geräten kommunizieren. In der Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH misst das Kühlmodul die Temperatur am Server-Rack und übergibt die Daten an eine Steuerungs-Software. Die Rittal Management Software RiZone berechnet aus den Daten des LCPs die nötige Energieleistung und regelt die Pumpe entsprechend.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Patricia Linke
Tel.: 02772/505-1341
Fax: 02772/505-2537
eMail: linke.p@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung