Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovatives Klimatisierungskonzept

15.04.2011
Rittal ist Publikumsliebling beim Deutschen Rechenzentrumspreis

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal den Publikums Award erhalten. Die Mehrheit der Fachbesucher der Tagesveranstaltung "future thinking", einer Kommunikations- und Innovationsplattform für die Data-Center-Branche, stimmte in der Kategorie "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" für das Rittal Projekt bei der Celler Brunnenbau GmbH. Geplant wurde das Rechenzentrum, bei der die Kühlung von Serverschränken besonders energieeffizient mittels Geothermie erfolgt, durch die Firma Delta Plus Datensysteme GmbH.


Jörg Kreiling, Director Product Management Data Center, und Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal nehmen den Publikumspreis beim Deutschen Rechenzentrumspreis von Monika Graß, Mitglied des Organisationsteams, entgegen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal in der Kategorie 2 "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" den Publikumspreis für eine Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH erhalten. Bei diesem Kundenprojekt erfolgt die Klimatisierung des Rechenzentrums über Geothermie. Dabei wird das im Data Center aufgeheizte Kühlmedium über Sonden ins Erdreich geleitet und hier abgekühlt, so dass es im Anschluss direkt wieder zu Kühlzwecken verwendet werden kann.

In der zweiten der insgesamt vier Kategorien waren Unternehmen aufgerufen, Rechenzentrumsanwendungen beziehungsweise -lösungen einzureichen, die in ihrem Zusammenwirkung die Investitionskosten senken, den Rechenzentrumsbetrieb vereinfachen und kostengünstiger gestalten. Der Deutsche Rechenzentrumspreis wird seit 2010 jährlich in vier Kategorien ausgelobt. 2011 hatte die zehnköpfige Fachjury 40 Einreichungen von mehr als 30 Firmen zu prüfen und zu bewerten.

"Energieeffizienz hat bei der Entwicklung von zukunftsträchtigen Klimalösungen bei Rittal Priorität", so Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal. "In diesem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass sich Geothermie hervorragend für eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Klimatisierung von Rechenzentren eignet. Bei der Celler Brunnenbau GmbH benötigen neben den Servern nur noch die Pumpe und die LCPs für die Kühlung Strom. Wir freuen uns, dass die Fachbesucher unsere Lösung sowohl für innovativ als auch für umsetzbar befanden."

Bei der Celler Brunnenbau GmbH werden die Serverschränke im Rechenzentrum mit einer besonders effizienten und innovativen Lösung gekühlt. Die geothermische Anlage besteht aus einer 120 Meter tiefen Bohrung mit einer installierten Erdwärmesonde, durch die ein Wasser-Glykol-Gemisch in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. In der Erde wird es herunter gekühlt und kommt selbst an heißen Sommertagen mit maximal 14 Grad Celsius an die Oberfläche. Von hier gelangt das Gemisch direkt in den Kreislauf der flüssigkeitsbasierten Kühlmodule Rittal Liquid Cooling Package (LCP), die die Server-Racks im Rechenzentrum kühlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen, mit Kompressoren gekühlten Anlagen, bei denen rund die Hälfte des Energieverbrauchs auf die IT-Infrastruktur entfällt, kommen in Celle mehr als 90 Prozent der Energie direkt bei den Servern an.

Die Rittal LCPs verfügen mit eingebauten Temperaturfühlern sowie Steuerungssystemen über eine eingebaute "Intelligenz" und können zudem mit netzwerkfähigen Geräten kommunizieren. In der Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH misst das Kühlmodul die Temperatur am Server-Rack und übergibt die Daten an eine Steuerungs-Software. Die Rittal Management Software RiZone berechnet aus den Daten des LCPs die nötige Energieleistung und regelt die Pumpe entsprechend.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Patricia Linke
Tel.: 02772/505-1341
Fax: 02772/505-2537
eMail: linke.p@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie