Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Forschung

01.02.2013
Der Biochemiker Dr. John Briggs vom EMBL in Heidelberg erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis

Der Biochemiker Dr. John Briggs, Wissenschaftler am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis für das Jahr 2012.

Der mit Forschungsmitteln in Höhe von 100.000 Euro dotierte Preis wird von der C.H.S.-Stiftung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung am Wissenschaftsstandort Heidelberg vergeben. Dr. Briggs erhält die Auszeichnung für seine innovativen und bahnbrechenden Forschungen zur Aufklärung komplexer viraler und zellulärer Strukturen mittels elektronenmikroskopischer Methoden. Die Preisverleihung findet am 8. Februar 2013 an der Universität Heidelberg statt.

Das Forschungsinteresse von Dr. Briggs gilt Virusstrukturen und zellbiologisch relevanten Proteinkomplexen in der Zelle, die er mit Hilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie erforscht. Diese Methode macht es möglich, komplexe und unregelmäßig geformte biologische Strukturen mit sehr hoher Auflösung in schockgefrorenen Proben, und damit in fast natürlichem Zustand, zu untersuchen. So konnte der Wissenschaftler die Architektur unreifer und reifer Partikel des menschlichen Immundefizienz-Virus HIV und verwandter Viren im Detail analysieren. Diese Studien geben Einblick in den Mechanismus des Zusammenbaus von HIV-Partikeln in der Wirtszelle. Außerdem erlauben sie Rückschlüsse auf strukturelle Umlagerungen im Partikel während des Prozesses der Virusreifung, die für die Infektiösität des Virus entscheidend sind. Sowohl der Partikelzusammenbau als auch die Umlagerungen bei der Virusreifung stellen Angriffspunkte für neue antivirale Strategien dar. Weitere Forschungen seiner Arbeitsgruppe befassen sich mit der Struktur der Krankheitserreger Influenzavirus und Marburgvirus. In jüngerer Zeit hat das Team von Dr. Briggs außerdem die dreidimensionale Struktur zellulärer Transportvesikel untersucht und Methoden zur Verknüpfung von hochaufgelösten Strukturdaten mit Informationen zur Dynamik der entsprechenden Strukturen in der lebenden Zelle entwickelt.

John Briggs (Jahrgang 1977) studierte Biochemie an der Universität Cambridge. Nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Oxford wurde er dort 2004 im Fach Strukturbiologie promoviert. Als Postdoktorand arbeitete er in Oxford sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahr 2006 wechselte der Wissenschaftler an das EMBL, an dem er eine Forschungsgruppe leitet. Seine Untersuchungen führt Dr. Briggs in enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des Universitätsklinikums Heidelberg durch.

Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Sie fördert biomedizinische Grundlagenforschung in Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Durch die Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Ein wesentliches Instrument dafür ist der Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird. Der Chica und Heinz Schaller Förderpreis 2012 wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 8. Februar vergeben. Die Veranstaltung mit Vortrag in englischer Sprache, zu der auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen ist, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 16.30 Uhr.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein digitales Foto des Preisträgers kann in der Pressestelle abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Barbara Müller
C.H.S.-Stiftung
info@chs-stiftung.de
Telefon 0151 / 18724924

Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten