Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Heidelberger Historiker

12.07.2011
Dr. Daniel Jütte erhält Bruno-Heck-Preis für seine Dissertation „Die Ökonomie des Geheimen“

Der Historiker Dr. Daniel Jütte wird für seine an der Universität Heidelberg entstandene Dissertation zur Kultur- und Wissenschaftsgeschichte in der Vormoderne ausgezeichnet: Er erhält den Bruno-Heck-Preis der Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie „Wissenschaftspreis“ für seine Arbeit „Die Ökonomie des Geheimen.

Juden, Christen und der Markt für Geheimnisse (1400 – 1800)“. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 18. Juli 2011 in Heidelberg durch den Sprecher der Altstipendiaten, Markus Zeitzen, sowie den Ehrenvorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Bernhard Vogel, überreicht.

„Die Frühe Neuzeit war das Zeitalter des Geheimnisses. Selten zuvor und niemals danach hat es in der europäischen Geschichte eine solch ausgeprägte Faszination für Geheimhaltung aller Art gegeben. Dazu gehören Bereiche wie Alchemie, Magie, Spionage oder Kryptographie“, erläutert Dr. Jütte. Seine Arbeit rekonstruiert den frühneuzeitlichen „Markt für Geheimnisse“ und geht dabei der Frage nach, welche Rolle die jüdische Minderheit auf diesem Feld gespielt hat.

„Juden galten seit dem Mittelalter als Hüter eines genuinen geheimen Wissens. Zweifellos waren hierbei Stereotype im Spiel – gleichwohl generierte der Markt für Geheimnisse eine bemerkenswerte Kontaktzone für Christen und Juden.“ In seiner Dissertation hat der Wissenschaftler das breite Spektrum dieser Kontakte untersucht und eine „neue Perspektive auf die Stellung der Juden zur und in der ,Wissenschaftlichen Revolution‘ eröffnet.“

Daniel Jütte, Jahrgang 1984, hat in Zürich und Heidelberg Geschichte und Musikwissenschaft studiert, der Abschluss seiner Promotion erfolgte im August 2010. Seitdem ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Heidelberg tätig und leitet im Rahmen der Exzellenzinitiative ein Forschungsprojekt über die „Bedeutung und Funktion von transitorischen Räumen“ in der Frühen Neuzeit. Für seine Dissertation wurde Dr. Jütte in diesem Jahr bereits mit dem Promotionspreis der European Society for the Study of Western Esotericism ausgezeichnet. Von August dieses Jahres an wird er als Postdoktorand an der Harvard University (USA) forschen.

Während der Preisverleihung wird Dr. Jütte über das Thema „Von Machiavelli zu Wikileaks. Anmerkungen zu einer Geschichte des Geheimnisses” sprechen. Die Laudatio auf den Preisträger hält Prof. Dr. Thomas Maissen vom Historischen Seminar. Ebenfalls dem Bruno-Heck-Preis zugeordnet ist ein mit 2.500 Euro dotierter Sonderpreis für hervorragende künstlerische Leistungen. Er geht an die Musikerin Alexandra Maria Schuck, die derzeit ihr Konzertexamen Violine an der Hochschule für Musik Weimar macht. Diese Auszeichnung wird ebenfalls in Heidelberg verliehen. Die Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18 Uhr.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein digitales Foto des Preisträgers kann in der Pressestelle abgerufen werden.
Kontakt:
Dr. Daniel Jütte
Historisches Seminar
daniel.juette@zegk.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung