Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Heidelberger Historiker

12.07.2011
Dr. Daniel Jütte erhält Bruno-Heck-Preis für seine Dissertation „Die Ökonomie des Geheimen“

Der Historiker Dr. Daniel Jütte wird für seine an der Universität Heidelberg entstandene Dissertation zur Kultur- und Wissenschaftsgeschichte in der Vormoderne ausgezeichnet: Er erhält den Bruno-Heck-Preis der Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie „Wissenschaftspreis“ für seine Arbeit „Die Ökonomie des Geheimen.

Juden, Christen und der Markt für Geheimnisse (1400 – 1800)“. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 18. Juli 2011 in Heidelberg durch den Sprecher der Altstipendiaten, Markus Zeitzen, sowie den Ehrenvorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Bernhard Vogel, überreicht.

„Die Frühe Neuzeit war das Zeitalter des Geheimnisses. Selten zuvor und niemals danach hat es in der europäischen Geschichte eine solch ausgeprägte Faszination für Geheimhaltung aller Art gegeben. Dazu gehören Bereiche wie Alchemie, Magie, Spionage oder Kryptographie“, erläutert Dr. Jütte. Seine Arbeit rekonstruiert den frühneuzeitlichen „Markt für Geheimnisse“ und geht dabei der Frage nach, welche Rolle die jüdische Minderheit auf diesem Feld gespielt hat.

„Juden galten seit dem Mittelalter als Hüter eines genuinen geheimen Wissens. Zweifellos waren hierbei Stereotype im Spiel – gleichwohl generierte der Markt für Geheimnisse eine bemerkenswerte Kontaktzone für Christen und Juden.“ In seiner Dissertation hat der Wissenschaftler das breite Spektrum dieser Kontakte untersucht und eine „neue Perspektive auf die Stellung der Juden zur und in der ,Wissenschaftlichen Revolution‘ eröffnet.“

Daniel Jütte, Jahrgang 1984, hat in Zürich und Heidelberg Geschichte und Musikwissenschaft studiert, der Abschluss seiner Promotion erfolgte im August 2010. Seitdem ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Heidelberg tätig und leitet im Rahmen der Exzellenzinitiative ein Forschungsprojekt über die „Bedeutung und Funktion von transitorischen Räumen“ in der Frühen Neuzeit. Für seine Dissertation wurde Dr. Jütte in diesem Jahr bereits mit dem Promotionspreis der European Society for the Study of Western Esotericism ausgezeichnet. Von August dieses Jahres an wird er als Postdoktorand an der Harvard University (USA) forschen.

Während der Preisverleihung wird Dr. Jütte über das Thema „Von Machiavelli zu Wikileaks. Anmerkungen zu einer Geschichte des Geheimnisses” sprechen. Die Laudatio auf den Preisträger hält Prof. Dr. Thomas Maissen vom Historischen Seminar. Ebenfalls dem Bruno-Heck-Preis zugeordnet ist ein mit 2.500 Euro dotierter Sonderpreis für hervorragende künstlerische Leistungen. Er geht an die Musikerin Alexandra Maria Schuck, die derzeit ihr Konzertexamen Violine an der Hochschule für Musik Weimar macht. Diese Auszeichnung wird ebenfalls in Heidelberg verliehen. Die Veranstaltung findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18 Uhr.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein digitales Foto des Preisträgers kann in der Pressestelle abgerufen werden.
Kontakt:
Dr. Daniel Jütte
Historisches Seminar
daniel.juette@zegk.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen