Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für exzellente Forschungsarbeit

30.07.2015

Die hoch dotierte Auszeichnung des Europäischen Forschungsrats geht an einen Forschungsgruppenleiter des Max-Planck-Institutes für biologische Kybernetik

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat den Forschungsgruppenleiter Dr. Marcel Oberländer vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen mit dem hochangesehenen ERC Starting Grant ausgezeichnet.

Für die Umsetzung seines als exzellent bewerteten Antrages erhält der Forscher 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre. Mit den ERC Starting Grants soll die wissenschaftliche Eigenständigkeit von Spitzenforschern in Europa zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere gefördert werden.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beschäftigt sich mit der Signal- und Informationsverarbeitung im Gehirn. Seit August 2012 ist Marcel Oberländer Mitglied des Institutes und leitet seither die unabhängige Forschungsgruppe Computational Neuroanatomy im Rahmen einer Förderung durch das Bernstein Zentrum Tübingen.

Marcel Oberländer erhält den ERC Starting Grant für seine Projekte in der Grundlagenforschung. In dem europaweiten Wettbewerb um die Auszeichnung hatte sich nur jeder zehnte von 3273 Projektvorschlägen durchgesetzt.

Mit dem ERC Starting Grant wird der Preisträger seine Forschungsgruppe nun um weitere internationale Experten erweitern. Mit dem neuen Projekt möchte er grundlegende Prinzipien der neuronalen Verarbeitung von Sinneseindrücken entdecken und hofft, so neue Ansätze für neurowissenschaftliche und medizinische Forschung zu etablieren. „Die hochdotierte europäische Auszeichnung wird uns dabei helfen, ein so komplexes und vielschichtiges System wie das Gehirn in seiner Gesamtheit zu studieren“, so Oberländer.

Oberländer entwickelt Methoden in den Bereichen Mikroskopie, Anatomie, Physiologie und Computersimulation, die es erlauben detaillierte Modelle ganzer Hirnregionen zu erstellen. Der Schwerpunkt seiner interdiziplinären Arbeit liegt dabei in der quantitativen Analyse der Struktur und Funktion neuronaler Netzwerke, die dem Tastsinn von Säugetieren zu Grunde liegen.

Das nun vom ERC ausgezeichnete Forschungsprojekt hat zum Ziel, ein realistisches Computermodell aller Netzwerke im Gehirn von Ratten zu erstellen, die mit der Informationsverarbeitung einzelner Tasthaare assoziert sind.

Von 2000 bis 2006 studierte Marcel Oberländer Physik in Heidelberg und Melbourne (Australien), promovierte 2009 am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München und forschte bis 2012 in der Abteilung von Prof. Dr. Bert Sakmann (Nobelpreis für Medizin und Physiologie, 1991) am Max-Planck-Florida-Institute for Neuroscience in den USA. Oberländers Forschungsarbeiten wurden unter anderem bereits mit einem Career Development Award der Armenise-Harvard Stiftung ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/de/forschung/fg/oberlaendergroup.html

Ansprechpartner:
Dr. Marcel Oberländer
Tel.: 07071 2972174
E-Mail: marcel.oberlaender@tuebingen.mpg.de

Christina Bornschein (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 07071 601-777
E-Mail: presse-kyb@tuebingen.mpg.de

Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 82 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/de/forschung/fg/oberlaendergroup.html

Christina Bornschein | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics