Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Forschung im Zwielicht

19.07.2013
Leipziger Schüler erhalten VON ARDENNE-Physikpreis und Dr. Hans-Riegel-Fachpreis für die Untersuchung von Wolkenrändern

Wie groß ist eine Wolke? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, denn eine Wolke hat keinen scharfen Rand. Vielmehr ist der Übergang zwischen Wolke und klarem Himmel fließend. Man spricht auch von der Zwielicht-Zone (engl. „Twilight-Zone“), die Atmosphärenforschern auf der ganzen Welt seit längerem großes Kopfzerbrechen bereitet.

Den Leipziger Abiturienten Johannes Petzold und Jakob Ullmann von der Wilhelm-Ostwald-Schule ist es nun im Rahmen ihrer besonderen Lernleistungen (BeLL) gelungen, die optischen Streueffekte in dieser Zone mathematisch zu beschreiben. In zwei zunächst unabhängigen Arbeiten nutzten sie Daten der Wolkenkamera und eines Lidars des Leipziger Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS).

Die BeLL von Jakob Ullmann wurde am Donnerstag, dem 11. Juli 2013, vom Helmholtz-Zentrum Dresden Rossendorf (HZDR) mit dem VON ARDENNE-Physikpreis ausgezeichnet. Außerdem erhielten Jakob Ullmann und Johannes Petzold jeweils einen der Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Fach Geographie, mit denen die Technische Universität Dresden und die Dr. Hans Riegel-Stiftung am 5. Juli 2013 Forschungsarbeiten von sächsischen SchülerInnen ausgezeichnet haben. Betreut wurden die beiden Schüler am Ostwald-Gynmasium von Petra Schupke und am TROPOS von Johannes Bühl und Dr. Ulla Wandinger aus der Abteilung für bodengebundene Fernerkundung.

Eine Wolke entsteht dort, wo die relative Luftfeuchtigkeit der Atmosphäre 100 Prozent übersteigt. Der Teil des Wasserdampfes, den die Luft nicht mehr aufnehmen kann, schlägt sich dann auf Aerosolpartikeln (Staubpartikel, Seesalz, Ruß, Schwefelwasserstoffe) nieder. Es entsteht eine große Anzahl mikroskopisch kleiner Tröpfchen, die wir am Himmel als „Wolke“ wahrnehmen.

Eine solche Wolke entsteht jedoch nicht einfach schlagartig. In der unmittelbaren Umgebung einer Wolke ist die Luftfeuchtigkeit bereits erhöht, die Sättigungsgrenze aber noch nicht erreicht. Schon bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 70 Prozent wächst so auf den Aerosolpartikeln eine Wasserschicht. Diese aufgequollenen Partikel streuen das Sonnenlicht bereits wesentlich besser als trockene. Um die eigentliche Wolke herum entsteht so ein Bereich diffusen Nebels, den wir mit dem Auge wahrnehmen oder mit einer Kamera aufzeichnen können. Der israelische Forscher Ilan Koren gab diesem Bereich 2007 den Namen „Twilight-Zone“ und wies darauf hin, dass es wichtig ist, die optischen Eigenschaften dieser Zone zu erforschen. Aerosole und Wolken spielen unabhängig voneinander eine große Rolle für die Entwicklung des Erdklimas.

Optische Satellitenmessungen wiederum liefern wichtige Eingangsdaten für Klimasimulationen. Wenn hier Aerosole und Wolke nicht genau unterschieden werden können, schleichen sich entscheidende Fehler in die Berechnungen ein. An den Rändern von Wolken (in der Twilight-Zone) sind optische Messungen jedoch immer zweideutig: Wo hört die Wolke auf, wo fängt das trockene Aerosol an? Ilan Koren und seine Kollegen nutzten daher Satellitenbilder von Wolken über dem freien Ozean um die Struktur der Twilight-Zone zur erforschen. Die verwendeten Aufnahmen des NASA-Satelliten Aqua haben allerdings einen entscheidenden Nachteil: Man kann auf ihnen nur Strukturen erkennen, die größer sind als ein Kilometer.

Hier setzen die Untersuchungen von Jakob Ullmann an. Die bodengebundene Wolkenkamera des TROPOS kann Wolkenstrukturen bereits ab einem Meter Größe erfassen. So wurde es möglich, das Phänomen der Twilight-Zone auch auf Größenskalen zu untersuchen, die aus dem Weltraum nicht zugänglich sind. Die Umkehrung der Blickrichtung hat allerdings Konsequenzen: Während ein Satellit weiße Wolken über einem nahezu schwarzen Ozean sieht, ist ein vom Boden gemachtes Foto wesentlich schwieriger zu interpretieren.

Die Farbe des Himmelshintergrundes ändert sich ständig, die Sonne ist als „Störquelle“ im Bild zu sehen und geometrische Verzerrungen durch das Objektiv der Wolkenkamera erschweren die Auswertung der Daten. Die Bilder müssen daher zunächst aufwendig vorverarbeitet werden, bevor die „Twilight-Zone“ vermessen werden kann. Für die Vorverarbeitung und die Vermessung der Wolkenbilder entwickelte Jakob Ullmann spezielle Auswertealgorithmen und Optimierungsverfahren. So konnte die „Twilight-Zone“ für eine große Anzahl von Wolken nun auch auf kleinen Skalen präzise vermessen werden.

Die Verfahren funktionieren dabei in beide Richtungen: Sie eignen sich sowohl für die Vermessung als auch für die Simulation einer Twilight-Zone. Die Arbeit wurde nun von einer Jury aus Professoren des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf sowie der sächsischen Universitäten mit dem VON ARDENNE-Physikpreis ausgezeichnet, der mit einem Geldbetrag dotiert ist. Er wurde am 11. Juli 2013 in Rossendorf an Jakob Ullmann und weitere Schüler verliehen. Der Preis wird vergeben für hervorragende BeLL-Arbeiten an sächsischen Schulen.

Im Rahmen einer weiteren BeLL, die zur selben Zeit am TROPOS durchgeführt wurde, beschäftigte sich Johannes Petzold mit der Vermessung von Wolkenhöhen. Dabei wurde die Höhe der Wolkenbasis über dem Erdboden mit Hilfe eines Lasers vermessen (Lidar-Prinzip). Die Kombination von Messergebnissen beider BeLL-Arbeiten erlaubte es erstmals, die Höhenabhängigkeit der Twilight-Zone zu vermessen. Für Wolken in niedrigen Höhen (ein Kilometer) ist sie demnach ca. 100 Meter groß, nimmt jedoch mit der Höhe an Größe zu und erreicht für „mittelhohe“ Wolken (Altocumulus) 800 Meter. (Als Maß für die Größe wird hier die „Halbwertsbreite“ herangezogen, also der Abstand von der eigentlichen Wolke bei dem die ursprüngliche Lichtintensität auf 37 Prozent ihres Anfangswertes abgefallen ist.)

Diese Ergebnisse wurden im Rahmen einer gemeinsamen Jugend-Forscht-Arbeit präsentiert und am 5. Juli 2013 in der TU Dresden mit dem Dr. Hans-Riegel-Fachpreis ausgezeichnet.

Thema „Aerosol und Wolken":

Die Untersuchung von Aerosolen, Wolken und deren Wechselwirkung ist ein Forschungsschwerpunkt des TROPOS. Die Forscher der Abteilung für bodengebundene Fernerkundung nutzen dabei passive Messgeräte (Wolkenkameras, Radiometer) und aktive (Lidar). Die Abkürzung Lidar bedeutet „Light Detection And Ranging“, dabei wird ein nur wenige Nanosekunden langer Lichtpuls senkrecht in die Atmosphäre gesendet. Das von Luftmolekülen, Aerosolpartikeln und Wolkentropfen zurückgestreute Licht wird am Boden mit Hilfe eines Teleskops aufgefangen und mit speziellen Detektoren analysiert. So kann man Rückschlüsse darüber treffen, wie Aerosole und Wolken miteinander interagieren und wie auf diese Weise z.B. Niederschlag entsteht. Die Bewohner Leipzigs werden den „grünen Strahl“ kennen, der öfters bei niedriger Bewölkung über dem Gelände des Wissenschaftsparks Permoserstraße zu sehen ist. Er stammt vom Lidar „MARTHA“.

Thema „Besondere Lernleistung":

Eine besondere Lernleistung (BeLL) kann in Sachsen fakultativ von Schülern der 11. Klasse angefertigt werden. Dazu steht in Klasse 11 alle zwei Wochen ein kompletter Schultag zur Verfügung. Die Arbeit wird durch eine Physik-Lehrkraft der Schule betreut und benotet und fließt mit in die Abiturnote ein. Das Thema kann dabei frei gewählt werden.

Weitere Informationen:

Johannes Bühl
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS), Leipzig
Tel.: 0341-2717-7312
johannes.buehl@tropos.de
oder
Beate Richter/ Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0341-2717-7060
http://www.tropos.de/ift_personal.html
Links:
VON ARDENNE-Physikpreis:
http://www.hzdr.de/db/Cms?pOid=11336&pNid=901
Fotos der Verleihung der VON ARDENNE Physikpreise 2013 (Bildquelle: HZDR):
http://www.hzdr.de/db/Cms?pNid=2962
Pressemitteilungen des HZDR und der VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH:
http://www.hzdr.de/db/Cms?pOid=39353&pNid=473
http://www.vonardenne.biz/VON_ARDENNE/Presse-Events/NachrichtenPresse/Aktuell/id/VON-ARDENNE-Physikpreise-177
Dr. Hans Riegel-Fachpreise:
http://www.hans-riegel-fachpreise.com/deDE/start/news/11-forschungen-zu-hochleistungssport-wolken-und-krebs.html
Messungen am TROPOS:
Aufnahmen der Wolkenkamera:
http://polly.tropos.de/webcam/
Messungen der Wolkenhöhen:
http://polly.tropos.de/lacros/ceilometer/ceilometer.php
Leipzig Aerosol and Cloud Observations System (LACROS):
http://polly.tropos.de/lacros/

Tilo Arnhold | TROPOS
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie